Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Brücker (28) tödlich verunglückt
Lokales Potsdam-Mittelmark Brücker (28) tödlich verunglückt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:39 13.12.2015
Die Polizei untersucht den Unfallort an der Landesstraße 85. Quelle: Patrick Plönnig
Anzeige
Brück

Ein 28-jähriger Brücker ist am Samstagabend an der Unfallstelle seinen Verletzungen erlegen. Er war mit seinem VW Passat zwischen Freienthal und Brück frontal gegen einen Straßenbaum gefahren. Aus bisher ungeklärter Ursache war das Auto in einem Waldgebiet gegen 17.30 Uhr auf gerader Strecke von der Landesstraße 85 abgekommen.

Die Landesstraße 85 war über Stunden gesperrt. Quelle: Patrick Plönnig

Der Fahrer hatte keinen Sicherheitsgurt angelegt, teilte die Polizei weiter mit. Feuerwehr und Rettungsdienst agierten schnell und leiteten die Reanimation ein die aber nicht zum Erfolg führte.

Frontal gegen einen Baum. Quelle: Patrick Plönnig

Die Straße musste für zwei Stunden, für die Dauer der Unfallaufnahme und Bergungsarbeiten, voll gesperrt werden. Die freiwilligen Feuerwehren aus Brück und Gömnigk kamen zum Einsatz. Erst nach einer weiteren Stunde war die Unfallstelle komplett beräumt, so dass die Strecke wieder frei gegeben werden konnte. Eine Obduktion der Leiche soll unter anderem ergeben, ob Alkohol oder Drogen als Ursache möglich sein könnten.

Die freiwillige Feuerwehr unterstützte den Einsatz. Quelle: Patrick Plönnig

Von MAZonline

Potsdam-Mittelmark Schlechte Sicht auf die Hauptstraße - Niemegk: Knifflige Verkehrslage an Kreuzung

In Niemegk werden Pflanzkübeln sowie ein Baum und ein Schild zum Verkehrshindernis. Sie versperren nach Ansicht von Kraftfahrern die Sicht aus der Nebenstraße auf die Hauptstraße. Das zuständige Bauamt kennt die Situation und kündigt eine Überprüfung an. Ohnehin ist eine Satzung zur Nutzung öffentlicher Flächen in Arbeit.

15.12.2015
Potsdam-Mittelmark Reimar Wiefel ist der Seddiner Weihnachtsmann - „Mama, ich hab’ Post vom Weihnachtsmann“

In Seddin nimmt der Weihnachtsmann die Wunschzettel der Kinder persönlich entgegen. Unter dem roten Mantel steckt Reimar Wiefel, seit 20 Jahren der Weihnachtsmann von Seddin. Wenn er mit seinem Gefährt unterwegs ist, winken ihm die Leute am Wegesrand zu. Wir haben nachgefragt, wie alles begonnen hat.

11.12.2015

Dajana Scheuer aus Brandenburg/Havel hat ihr Leben auf die Reihe bekommen. Einfach war das aber nicht. Ihr größter Wunsch sei, dass ihre drei Töchter gesund bleiben und ihr Leben meistern. Die 29-Jährige ist alleinerziehend, lebt von Hartz IV, spart sich kleine Weihnachtsgeschenke für ihre Kinder vom Munde ab. Sterntaler möchte weitere Wünsche erfüllen.

11.12.2015
Anzeige