Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Bühne frei für junge Künstler
Lokales Potsdam-Mittelmark Bühne frei für junge Künstler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 09.03.2017
Marianne Kreutzberger (Mitte) lässt in der Galerie Töplitz oft junge Absolventen ostdeutscher Hochschulen ausstellen. Quelle: Privat
Anzeige
Töplitz

Die Förderung junger Künstler steht für den Verein Havel- Land-Art Töplitz seit seiner Gründung 1994 im Vordergrund. Regelmäßig werden Malereien, Grafiken und Skulpturen von Absolventen vorwiegend ostdeutscher Hochschulen in der Galerie der Insel präsentiert. In diesem Jahr sind drei Ausstellungen geplant, die Kuratorin Marianne Kreutzberger in liebevoller Arbeit mit ihrem Mann Hans-Joachim Walter zusammenstellte.

„Meist entscheidet das Bauchgefühl“, sagt Kreutzberger. Doch auch Technik und Know-how der Künstler sind der 66-Jährigen bei der Auswahl wichtig. Die gelernte Physiotherapeutin war schon immer an Kunst interessiert, liebt Musik und nahm früher Klavierunterricht. Diese Begeisterung spiegelt sich auch in den Ausstellungen wieder, die von Eröffnungskonzerten in der benachbarten Kirche begleitet werden. „Erst gibt es etwas für die Ohren, dann für die Augen“, erklärt die Kuratorin das Konzept des Vereins. Es sind hochkarätige Musiker der Berliner und Magdeburger Philharmonie, des Rundfunk-Sinfonieorchesters und freiberufliche Musiker, die für die Umrahmung der Events in diesem Jahr sorgen.

Till Warwas zeigt Pleinair-Werke im April

Besonders freut sich Kreutzberger, dass der international bekannte Till Warwas seine Pleinair-Werke Ende April ausstellen wird. Seine Landschaftsmalereien hatten sie vor mehreren Jahren in einer Berliner Galerie begeistert und waren ihr seitdem „im Kopf herumgeschwirrt“, schwärmt die Kunstliebhaberin. Ergänzt wird die Präsentation von Grafiken der Diplomandin Bianca Strauch. Die gelernte Kosmetikerin überzeugte den Verein mit Geschichten, die sie mit den unterschiedlichen Graustufen von Graphit und Kohle zu erzählen weiß.

Zur Vernissage am 22. April werden die Brüder Aaron, Michael und Theo als Trio Dan mit Querflöte, Cembalo und Geige Einblicke in ihre Kompositionen geben.

Alltagsmalereien bilden den Abschluss des Kunstjahres in Töplitz

Arbeiten der Dresdnerinnen Wiebke Herrmann und Lisa Pahlke sind im Sommer in der Galerie zu sehen. Während Herrmann ihre Fantasie in reale Ölgemälde einbindet, fasziniert Pahlke mit Filzstiftzeichnungen mit einer einzigartigen 3D-Wirkung. Den Abschluss des Töplitzer Kunstjahres bilden die Alltagsmalereien von Jonathan Kraus und die Architekturgrafiken des Berliners Krzysztof Debicki sowie tierische Skulpturen – etwa eine geigende Ziege, der Bildhauerin Julia Schleicher im September.

Auch Schüler und Schülerinnen der Inselschule Töplitz stellen in der Galerie vom 13. bis 17. März ihre Werke aus. Regelmäßig besuchen die Kinder im Unterricht die Ausstellungen und werden somit früh an die Kunst herangeführt. „Was die ganz Kleinen in den abstrakten Bildern entdecken, ist jedes Mal beeindruckend“, sagt Kreutzberger.

Von Franziska Appelt

In Werder soll am Donnerstagabend die Entscheidung über den Ausbau der Margaretenstraße fallen. Zuvor gab es viele Auseinandersetzungen und Gespräche zwischen den Anwohnern, Planern und der Verwaltung. Das bisherige Ergebnis ist für die Anwohner jedoch ernüchternd. Die Nachbarschaftsinitiative bittet die Stadtverordneten nun, den Beschluss abzulehnen.

09.03.2017

Zu einem heftigen Unfall kam es am Montagmorgen auf der Autobahn 9. Zwischen den Anschlussstellen Niemegk und Brück in Fahrtrichtung Potsdam übersah die Fahrerin eines Opel Corsa beim Wechsel auf die linke Fahrspur einen herannahendes Seat-Pkw – es kam zu einem schweren Unfall mit drei Fahrzeugen. Die Insassen hatten Glück im Unglück.

06.03.2017

Der Michelsdorfer Ortsvorsteher Helmut Welz hat am Montag vor Gericht gegen den Käufer eines öffentlichen Straßenabschnittes verloren. Dieser hatte dem ehrenamtlichen Kommunalpolitiker Verletzung seiner Persönlichkeitsrechte vorgeworfen. Das Brandenburger Amtsgericht gab dem Kläger nun Recht. Der Streitwert lag bei 309,40 Euro. Welz muss auch das Verfahren zahlen.

09.03.2017
Anzeige