Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Bundes-Reiterstaffel zieht in die Gemeinde
Lokales Potsdam-Mittelmark Bundes-Reiterstaffel zieht in die Gemeinde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:17 20.03.2017
Richtfest im September 2015 – jetzt sind die Gebäude in Stahnsdorf endlich fertig, die Reiterstaffel kann einziehen. Quelle: Christel Köster
Stahnsdorf/Berlin

Die Reiterstaffel der Bundespolizei hat gestern mit ihrem lange angekündigten Umzug nach Stahnsdorf begonnen. Bis Ende der Woche solle der Umzug vom alten Gelände in Berlin-Grunewald ins neue Quartier kurz hinter der Stadtgrenze bewältigt sein, sagte ein Sprecher. Auch etwas Wehmut sei dabei, hieß es auf dem Twitter-Account der Beamten. Der neue Dienstsitz sollte ursprünglich bereits im Herbst 2016 bezogen werden. Wegen Verzögerungen auf der Baustelle verbrachten Reiter und Pferde einen weiteren Winter im alten Quartier. Auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz in Stahnsdorf erwartet die rund 40 Polizeireiter und Pferdepfleger ein neues Dienstgebäude, ein Stall für die knapp 30 Dienst- und Jungpferde sowie Reitanlagen mit einer Schmiede und Pferdekoppeln. Die Kosten für den Neubau lagen bei rund sieben Millionen Euro. 2015 mussten auf dem Gelände nach einem Bombenfund rund zweieinhalb Tonnen Weltkriegsmunition entschärft werden. Die Bundespolizei hatte noch als Grenzschutz im Jahr 2002 die Reiterstaffel von der Berliner Polizei übernommen. Die Beamten werden regelmäßig zum Schutz von Gebäuden im Regierungsviertel eingesetzt. Auch bei Fußballspielen, Demonstrationen und in unwegsamem Gelände kommen berittene Polizisten immer wieder zum Einsatz.

Von MAZ online

Seit mehr als fünf Jahren fordern die Bewohner des Dorfzentrums von Grabow die Sanierung der Straße rund um die Kirche. Bislang fehlte dafür das Geld. Da kommt nun ein Förderprogramm des Landes wie gelegen. Das hat die Reduzierung von Lärm im Ort zur Bedingung und übernimmt fast alle Kosten.

20.03.2017

Im Fläming ist der russisch-orthodoxe Männerchor „Zum Heiligen Wladimir” aus Moskau seit Jahren gut bekannt. Dennoch gab es noch nie ein Konzert in Feldheim. Am Freitagabend luden die acht Sänger dort nun zur Premiere in die Dorfkirche ein. Organisator Heinz Wehmeyer von der Deutsch-Russländischen-Gesellschaft steuerte interessante Informationen bei.

20.03.2017

An der Stahnsdorfer Mühlenstraße soll eine neue Turnhalle gebaut werden. Oberstes Ziel der Gemeinde ist es, eine kostengünstige Variante zu finden. Mit 4,79 Millionen Euro würde eine aktuelle Variante zu Buche schlagen, im Haushalt stehen allerdings nur 3,5 Millionen Euro zur Verfügung. Nun muss das Publikum enger zusammenrücken.

20.03.2017