Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Bunte Glaskunst im Wiesenburger Bahnhof

Neue Ausstellung Bunte Glaskunst im Wiesenburger Bahnhof

So schön ist der Frühling. Pendler und Touristen können sich an den Werken erfreuen, die von Iris-Seraphin Bergner jetzt im Wiesenburger Bahnhof präsentiert werden. Ihre ganz spezielle Glaskunst bricht das Licht in besonderen Farben, sogar wenn es künstlich ist

Voriger Artikel
Treuenbrietzener fordern neue Spielgeräte
Nächster Artikel
Michendorf debattiert über Weihnachtsflair

Ines-Seraphin Bergner präsentiert in Wiesenburg diverse Glaskunst.

Quelle: Anja Reinholz

Wiesenburg. So schön ist der Frühling: Die Glaskunst von Iris Seraphin Bergner bricht das Licht im Café im Bahnhof am Park in bunte Farben. Ab sofort können sich Pendler und Touristen an ihren Arbeiten erfreuen, denn es handelt sich um die aktuelle Ausstellung in der Station.

Die 58-Jährige ist mit Leib und Seele Künstlerin. Sie ist in Berlin geboren und aufgewachsen. 20 Jahre lang arbeitete sie dort als Maskenbildnerin an der Deutschen Oper. Später als freiberufliche Raumausstatterin und spezialisiert auf Mosaikkunst entdeckte sie ihre Faszination für die Arbeit mit und am Glas. Dass sie gleichwohl noch andere Ausdrucksformen hat, ist in der Werkschau zu sehen, die ihre Arbeit der vergangenen zwei Jahrzehnte reflektieren soll.

Vorsicht an der Bahnsteigkante

Vorsicht an der Bahnsteigkante: Glaskunst ist nun im Wiesenburger Bahnhof zu sehen.

Quelle: Anja Reinholz

Vor zwölf Jahren entschied sie sich bewusst für eine neue Heimat im Hohen Fläming. „Berlin ist zu voll und zu laut.“ Ihre Wahl fiel damals auf Wiesenburg. Immerhin gibt es noch eine regelmäßige Verbindung in die Hauptstadt. Dorthin fährt sie am Wochenende, um auf dem Kunstmarkt ihre neuesten Werke vorzustellen und an Interessierte zu verkaufen. „Ich nehme auch gerne Auftragsarbeit an und fertige nach individuellen Wünschen“, sagt die Künstlerin.

Hierzulande ist Iris-Seraphin Bergner nicht nur als solche, sondern als Interessenvertreterin für die Kultur etabliert. Sie gehört zu den Gründern der Initiative „Kunst-Perle Fläming“, die zweimal jährlich in Wiesenburg Gemeinschaftsausstellungen organisiert. Die Alte Schule, wo sie heutzutage ein Atelier hat, hat sie mit entdeckt und zum Leben erweckt.

Eines der neuesten Projekte der Künstlerin sind Glaslampen im Tiffany-Stil

Eines der neuesten Projekte der Künstlerin sind Glaslampen im Tiffany-Stil.

Quelle: Anja Reinholz

Eines ihrer neuesten Projekte sind Glaslampen im Tiffany-Stil. „Mich fasziniert schon immer die Farbe allgemein und ihre Wirkung im Licht ganz speziell“, sagt Iris Seraphin Bergner, die dabei die Technik des Erfinders nutzt und eigene Entwürfe kreiert. „mit dem bunten Glas kann man das Licht einfangen.“ Außerdem können die sonst eher kalten Energiesparlampen wohlig gestaltet werden. Der Verkauf ist schon mal angelaufen.

Am Freitag, 18 Uhr, können Interessierte bei der Vernissage mit ihr darüber und die weiteren Aspekte ihres kreativen Schaffens ins Gespräch kommen. Die Ausstellung selbst wird bis Ende April zu sehen sein.

Von Anja Reinholz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg