Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Bunte Glaskunst im Wiesenburger Bahnhof
Lokales Potsdam-Mittelmark Bunte Glaskunst im Wiesenburger Bahnhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:28 06.04.2016
Ines-Seraphin Bergner präsentiert in Wiesenburg diverse Glaskunst. Quelle: Anja Reinholz
Anzeige
Wiesenburg

So schön ist der Frühling: Die Glaskunst von Iris Seraphin Bergner bricht das Licht im Café im Bahnhof am Park in bunte Farben. Ab sofort können sich Pendler und Touristen an ihren Arbeiten erfreuen, denn es handelt sich um die aktuelle Ausstellung in der Station.

Die 58-Jährige ist mit Leib und Seele Künstlerin. Sie ist in Berlin geboren und aufgewachsen. 20 Jahre lang arbeitete sie dort als Maskenbildnerin an der Deutschen Oper. Später als freiberufliche Raumausstatterin und spezialisiert auf Mosaikkunst entdeckte sie ihre Faszination für die Arbeit mit und am Glas. Dass sie gleichwohl noch andere Ausdrucksformen hat, ist in der Werkschau zu sehen, die ihre Arbeit der vergangenen zwei Jahrzehnte reflektieren soll.

Vorsicht an der Bahnsteigkante: Glaskunst ist nun im Wiesenburger Bahnhof zu sehen. Quelle: Anja Reinholz

Vor zwölf Jahren entschied sie sich bewusst für eine neue Heimat im Hohen Fläming. „Berlin ist zu voll und zu laut.“ Ihre Wahl fiel damals auf Wiesenburg. Immerhin gibt es noch eine regelmäßige Verbindung in die Hauptstadt. Dorthin fährt sie am Wochenende, um auf dem Kunstmarkt ihre neuesten Werke vorzustellen und an Interessierte zu verkaufen. „Ich nehme auch gerne Auftragsarbeit an und fertige nach individuellen Wünschen“, sagt die Künstlerin.

Hierzulande ist Iris-Seraphin Bergner nicht nur als solche, sondern als Interessenvertreterin für die Kultur etabliert. Sie gehört zu den Gründern der Initiative „Kunst-Perle Fläming“, die zweimal jährlich in Wiesenburg Gemeinschaftsausstellungen organisiert. Die Alte Schule, wo sie heutzutage ein Atelier hat, hat sie mit entdeckt und zum Leben erweckt.

Eines der neuesten Projekte der Künstlerin sind Glaslampen im Tiffany-Stil. Quelle: Anja Reinholz

Eines ihrer neuesten Projekte sind Glaslampen im Tiffany-Stil. „Mich fasziniert schon immer die Farbe allgemein und ihre Wirkung im Licht ganz speziell“, sagt Iris Seraphin Bergner, die dabei die Technik des Erfinders nutzt und eigene Entwürfe kreiert. „mit dem bunten Glas kann man das Licht einfangen.“ Außerdem können die sonst eher kalten Energiesparlampen wohlig gestaltet werden. Der Verkauf ist schon mal angelaufen.

Am Freitag, 18 Uhr, können Interessierte bei der Vernissage mit ihr darüber und die weiteren Aspekte ihres kreativen Schaffens ins Gespräch kommen. Die Ausstellung selbst wird bis Ende April zu sehen sein.

Von Anja Reinholz

Die Pläne für ein Baugebiet in der Kameruner Siedlung zu Treuenbrietzen haben eine Debatte um fehlende Kinderspielplätze ausgelöst. Stadtverordnete fordern nun ein Konzept für die Aufwertung eines bestehenden Platzes an der Robert-Koch-Straße. Der Verwaltung fehlt jedoch bereits seit Jahren nötiges Geld, um bestehende Anlagen in der Stadt zu erhalten.

09.04.2016
Potsdam-Mittelmark Das kleine Salzbrunn hat jetzt ein Wappen - Der rote Brunnen sticht ins Auge

Salzbrunn ist ein Ortsteil der Stadt Beelitz – aber mächtig stolz auf seine ungewöhnliche Vergangenheit. Die Gemeindeoberen haben sich jetzt zusammen getan und für den Ort ein Wappen entworfen. Drei Bäume spielen dabei eine ganz besondere Rolle.

06.04.2016
Polizei Polizeibericht vom 6. April für Potsdam-Mittelmark - BMW-Fahrer hat gleich zwei Unfälle auf A 9

Das nennt man einen gebrauchten Tag: Ein BMW-Fahrer ist am Mittwoch auf der A 9 gleich in zwei Unfälle verwickelt worden. Zuerst wurde er von einem Lkw-Fahrer in die Leitplanke gedrängt – und nur eine Stunde später fuhr er selbst auf einen vor ihm fahrenden Dodge auf.

06.04.2016
Anzeige