Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Kunstprojekt soll Kinder einander näherbringen

Bunte Hühner gegen Vorurteile Kunstprojekt soll Kinder einander näherbringen

Mit einem Kunstprojekt will die Schulsozialarbeiterin Daniela Ziegenhagen an der Heinrich-Zille-Grundschule in Stahnsdorf den Flüchtlingskindern aus den Vorbereitungsklassen den Wechsel in die regulären Klassen erleichtern. Jeweils ein deutsches und ein ausländisches Kind bemalen gemeinsam ein Holzhuhn und lernen sich dabei näher kennen.

Stahnsdorf, Friedrich-Naumann-Straße 74 52.3834 13.20623
Google Map of 52.3834,13.20623
Stahnsdorf, Friedrich-Naumann-Straße 74 Mehr Infos
Nächster Artikel
DDR-Vize-Minister Horst Stechbarth ist tot

Über das bunte Huhn sollen sich die Kinder verschiedener Kulturen näher kennenlernen und Befangenheiten und Unsicherheiten abbauen.

Quelle: Albrecht Lehrmann

Stahnsdorf. Mit einem Kunstprojekt will die Schulsozialarbeiterin Daniela Ziegenhagen an der Heinrich-Zille-Grundschule in Stahnsdorf den Flüchtlingskindern aus den Vorbereitungsklassen den Wechsel in die regulären Klassen erleichtern. Jeweils ein deutsches und ein ausländisches Kind bemalen gemeinsam ein 1,20 Meter hohes Holzhuhn und lernen sich dabei näher kennen. „Bunte Hühner – Eine Schule bekennt Farbe“ hat Ziegenhagen ihr Projekt genannt. Dafür schuf der Kettensägenmeister Christian Stange aus Ilberstedt in Sachsen-Anhalt sechs Rohlinge.

„Die Kinder bringen dabei die unterschiedlichen Einflüsse ihrer Kulturen mit ein und gestalten einspannendes buntes Kunstwerk. Bei der Arbeit bauen sie Befangenheit und Unsicherheiten ab und entdecken Neues am jeweiligen Partner. Eventuelle sprachliche Probleme spielen dabei kaum eine Rolle, da bildnerische Kunst meist keiner intensiven Gespräche bedarf“, sagt Ziegenhagen. Gleichzeitig sollen die Kinder aus den Regelklassen eine Art Patenschaft zu ihren Partnern entwickeln und ihnen helfen, sich auch mit den übrigen Schülern der neuen Klasse zu verstehen. Aber auch die deutschen Schüler erleben eine individuelle Anerkennung und Wertschätzung ihrer Leistungen, die das Selbstwertgefühl stärkt. „Kinder schnappen Bruchteile von unterschiedlichen Aussagen zum Thema Zuwanderung aus Presse, Medien, von ihren Eltern oder in der Öffentlichkeit auf. Wir wollen erreichen, dass sie nicht Verallgemeinerungen folgen, sondern genau hinschauen und dem Einzelfall eine Chance geben“, betont die Sozialarbeiterin.

Finanziert wird das Projekt mit einem Preisgeld, das Daniela Ziegenhagen von der Town-&-Country-Stiftung erhalten hat. Alljährlich unterstützt die Stiftung des gleichnamigen Massivhausanbieters aus Thüringen gemeinnützige Einrichtungen, Verbände oder Organisationen sowie soziale Projekte. Das Konzept, das Ziegenhagen im vorigen Jahr einreichte, hatte die Stiftung überzeugt, so dass sie der Sozialarbeiterin den bundesweit ausgeschriebenen Hauptpreis für das Land Brandenburg zuerkannte. Auf der Preisverleihung in diesem Jahr will Ziegenhagen ein Huhn versteigern lassen, um mit dem Erlös aus dieser Versteigerung das Projekt fortsetzen und möglichweiser erweitern zu können.

Nach dem Abschluss der ersten Staffel des Projektes sollen alle Hühner zunächst im Herbst oder Winter dieses Jahres im Gemeindezentrum Stahnsdorf gezeigt werden. Begleitend dazu wird eine Ausstellung des Potsdamer Fotografen und Filmemachers Albrecht Lehrmann noch einmal an die Arbeitsphasen erinnern. Lehrmann hatte bereits mit Schülern der Lindenhof-Grundschule in Stahnsdorf einen Anti-Mobbing-Film von und für Schüler(n) gedreht. Danach werden die bunten Vögel auf die Heinrich-Zille-Grundschule, die Lindenhof-Grundschule und das Gemeindezentrum aufgeteilt und sollen als Zeichen einer gelungenen Integration stehen.

Verein „Paragraph 13“ will Entwicklung junger Menschen fördern

Das Preisgeld der Town-&-Country-Stiftung, das Sozialarbeiterin Daniela Ziegenhagen für ihre „Bunten Hühner“ erhielt, beträgt 5000 Euro.

Die Projektleiterin Daniela Ziegenhagen gehört zum Sozialarbeiterteam des Vereins „Paragraph 13“. Sein Ziel ist es, junge Menschen in ihrer individuellen und sozialen Entwicklung in Schule, Hort und Umfeld zu fördern.

„Paragraph 13“ arbeitet in beiden Grundschulen und deren Horte in Stahnsdorf.

Die Schulsozialarbeit in Stahnsdorf wird seit 2014 von der Gemeinde und dem Landkreis Potsdam-Mittelmark finanziert.

 

Von Heinz Helwig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg