Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Buttersäure vor Bordell verschüttet
Lokales Potsdam-Mittelmark Buttersäure vor Bordell verschüttet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:44 19.03.2017
Polizei, Feuerwehr und Rettungswagen rückten an – verletzt worden war beim Buttersäure-Anschlag aber niemand. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Bergholz-Rehbrücke

Angriff auf ein Bordell im Philippsthaler Weg in Bergholz-Rehbrücke: Unbekannte haben im Mehrfamilienhaus mit der Nummer 20, in dem einige Damen in einer angemieteten Wohnung dem horizontalen Gewerbe nachgehen, Buttersäure verschüttet.

Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst waren am Sonntagmorgen an den Tatort gerufen worden, gaben nach dem Einsatz aber Entwarnung. „Der Gestank ist unangenehm, verschwindet aber mit der Zeit“, sagte ein Polizeibeamter der MAZ. Gesundheitsgefahr bestehe nicht. Allein der Fußabtreter vor der Rotlicht-Wohnung sei ruiniert. Die Ermittlungen zum Verdacht der Sachbeschädigung laufen.

Die Einsatzkräfte vor dem Haus. Quelle: Julian Stähle

Buttersäure ist eine bei Zimmertemperatur farblose Flüssigkeit, die nach Erbrochenem riecht. Wird sie verschüttet, bereite sich der beißende Gestank unaufhaltsam aus – dabei genügen schon wenige Tropfen für einen großen Effekt. Die meisten Reinigungsversuche enden kläglich, denn Buttersäure lässt sich nicht einfach entfernen. Rückt man zum Beispiel mit Wasser an, verstärkt sich der Gestank noch.

Ähnliche Stink-Attacken haben sich laut Polizei in den vergangenen Wochen öfter ereignet, etwa in Brandenburg an der Havel und auch in der Landeshauptstadt Potsdam. „Jedes Mal war ein Bordell betroffen“, so die Polizei. „Von einer Serie können wir zu diesem Zeitpunkt aber nicht reden.“

Buttersäure stinkt gewaltig – und muss fachmännisch entfernt werden. Quelle: Julian Stähle

Von Nadine Fabian

Die Rollstuhl-Basketball-Teams des regionalen Sportvereins RSV und des Berliner Vereins „Pfeffersport“ haben sich am Samstagnachmittag ein spannendes Match geliefert. Auch vier Schülermannschaften traten gegeneinander an. Der Rotary Club Kleinmachnow, der das Event organisiert hatte, überraschte am Ende die Sportler mit einem sehr nützlichen Geschenk.

22.03.2017

Frühjahrsputz in luftiger Höhe. Jedes Jahr im März fegen Ziesars Heimatfreunde den 22 Meter hohen Storchenturm. Auf der Turmspitze befindet sich ein großes Nest. Der darunter liegende Wehrgang ist nach jeder Saison mit allem übersät, was bei Familie Adebar aus dem Nest fliegt. Wer in den Turm will, muss schwindelfrei sein.

19.03.2017

Andreas Heimberg kennt Bad Belzig aus dem ff und erklärt auch Gästen die Vorzüge und Historie der Kur- und Kreisstadt. Doch nicht nur die. Seit neuestem führt er auch Gäste durch die Heilstätten in Beelitz und wandert im Reformationsjahr auf den Spuren von Martin Luther.

19.03.2017
Anzeige