Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark CVJM-Roboter auf Reformationstour
Lokales Potsdam-Mittelmark CVJM-Roboter auf Reformationstour
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:20 26.02.2017
Becky Haseloff aus Brück (re.) nimmt den Roboter für den CVJM Bad Belzig in Empfang von Marco Bräunig (li.) vom CVJM Luckau. Quelle: Christiane Sommer
Anzeige
Bad Belzig

„Er spricht. Seid doch mal leise. Er spricht!“ Becky Haseloff und Vanessa Mäurer fordern am Freitagabend die Jugendlichen im Domizil des Christlichen Vereins Junger Menschen (CVJM) in Bad Belzig zur Ruhe auf. Die Ohren dicht an die Brust von „Y. Bot“ gelegt, versuchen sie jedes einzelne Wort, das aus dem Körper des Roboters dringt, zu vernehmen. Der sagt: „Ich möchte sofort meinen Anwalt sprechen“ und klagt „mir ist so langweilig“. Wenig später plappert er mit monotoner Stimme weiter: „Mein Freund Martin Luther pflegte zu sagen...“. Immer wieder wird das Gerät mit dem Namen „Y. Bot“ vom Lachen der Jugendlichen übertönt und steht – weil gerade erst beim CVJM in der Straße der Einheit angekommen – im Mittelpunkt.

„Ein Hobbybastler aus den Reihen des CVJM hat ihn gebaut. Wer es war, weiß ich nicht“, erklärt Jugendreferent Jan Schneider. Er lässt sich die Funktionsweise des sprechenden Computermannes gerade von Marco Bräunig vom CVJM Luckau erklären. Eigentlich hätte die Bedienungsanleitung vor ihm eintreffen sollen. Ist sie aber nicht. „Das macht aber nichts. Ich bin mir sicher, dass ich das hinkriege“, sagt Schneider zuversichtlich.

Deutschlandtour bei 50 CVJM-Vereinen

Seit dem 31. Oktober des vergangenen Jahres ist der CVJM-Roboter quer durch Deutschland unterwegs. „In wie vielen Ortsvereinen er schon war, weiß ich nicht“, so Bräunig. Er brachte „Y. Bot“ in Begleitung einiger Jugendlicher aus Luckau am Freitagabend nach Bad Belzig.

Der Roboter nach seiner Ankunft mit CVJM-Mitgliedern aus Luckau und Bad Belzig. Quelle: Christiane Sommer

„Vereine in ganz Deutschland konnten sich um ihn bewerben“, erklärt Jan Schneider. Letztlich wurden 50 Gruppen dafür ausgewählt. „Jeder teilnehmende Verein ist Gastgeber für einen anderen Verein und bricht danach wiederum zu einem anderen Ortsverein auf. So entsteht bis Ende 2017 eine Kette durch die Mitgliedsverbände des deutschen CVJM“, erklärt Jan Schneider zur Idee.

Roboter soll Informationen sammeln

Die Bad Belziger haben sich gut auf ihre Gastrolle vorbereitet. Als die Luckauer mit dem Roboter eintreffen, ist die Pizzasuppe schon fertig. Dennoch gehört die Aufmerksamkeit der Jugendlichen erst einmal ganz dem „Y. Bot“. Die Suppe muss warten. Der Maschinenmensch mit Kupferrohrskelett und Schaumstoff gepolsterten Armen und Beinen – seine „geistige“ Zentrale trägt er in einem Tortenbehälter auf dem Kopf – zieht die Jugendlichen in den Bann. Blinkende Lämpchen im Gesichtsfeld deuten Gemütslagen an.

Gummistiefel und Arbeitshandschuhe verdeutlichen seinen eigentlichen Auftrag. „Y. Bot“ soll nicht nur Luthers Reformationsgedanken quer durch das Land tragen, sondern in den einzelnen Ortsgruppen auch Informationen einholen – von denen am Ende alle CVJM-Vereine in ganz Deutschland profitieren können. Im Mittelpunkt stehen dabei Erfahrungen und Ideen aus der missionarischen Jugendarbeit. Die jeweiligen Informationen werden ihm via Datenspeicher im Tortenbehälter mitgegeben.

Nächste Station Schönebeck in Sachsen-Anhalt

Dann erklärt der Luckauer Jugendreferent Marco Bräunig das Gastgeschenk, das der Roboter in allen Gruppen zurücklässt: Den CVJM-Tisch. Auf der Tischplatte befindet sich die sogenannte „Pariser Basis“, die Grundlage der Arbeit im Verein. Auf den Tischbeinen sind die „vier Sola“ der Reformation gedruckt: Gnade, Bibel, Jesus und Glaube. Später will die Bad Belziger Gruppe ihren Tisch aufbauen und dabei quasi der Botschaft der Reformation auf den Grund gehen.

Am kommenden Freitag ist „Y.Bots“ Zeit in Bad Belzig indes schon wieder abgelaufen. Bis dahin soll er vorübergehend im Fenster des Ortsvereins sitzen und so Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Bis Freitag müssen sich die knapp 15 Jugendlichen, die sich regelmäßig jeden Freitag in der Gruppe treffen, nun auch unter sich ausmachen, wer den Roboter mit Jan Schneider zur nächsten Station nach Schönebeck in Sachsen-Anhalt begleitet.

Von Christiane Sommer

Unglaublich aber wahr: Nach 27 Jahren hat es Bardenitz’ Faschings-Ikone Ida nun endlich ins „Land der unbegrenzten Möglichkeiten“ geschafft. Dass die Wellen dabei hoch schlugen, lag nicht nur an der Überfahrt.

22.02.2018

Das Schicksal Italienischer Militärinternierter am Ende des zweiten Weltkrieges ist dieses Jahr zentrales Thema von Bildungsreisen für Schüler aus der italienischen Provinz Reggio Emilia nach Berlin. Insgesamt rund 1000 Oberschüler machen dabei aktuell in drei großen Gruppen jeweils Station auch an der Gedenkstätte für 127 erschossene Italiener bei Nichel.

01.03.2017

Sie ist eine Ikone des Widerstands gegen rechte Hetze: Irmela Mensah-Schramm hat mehr als 130.000 Hasskommentare kreativ übermalt. In Kleinmachnow begeistert die 72-Jährige bei einer Lesung aus ihrem Buch „Mein Kampf gegen Rechts“. Trotz eines laufenden Gerichtsverfahrens wird sie weitermachen: „Notfalls gehe ich ins Gefängnis.“

01.03.2017
Anzeige