Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Cammer trauert um den Trauerschwan

Verschwunden im Gutspark Cammer trauert um den Trauerschwan

Erneut ist im Teich des Gutparkes ein Trauerschwan abhanden gekommen. Von dem erst ein Woche zuvor erworbene Vogel fehlt jedes Spur. Die Trauer ist groß. Immerhin hatten Bürger für die Anschaffungskosten gespendet. Betreuer Wolfgang Angerstein findet das Verschwinden mysteriös.

Voriger Artikel
Skoda-Fahrer hat 1,62 Promille im Blut
Nächster Artikel
Zwei Frühstarter im neuen Design

Ein Trauerschwan aus dem Gutspark Cammer ist verschwunden.

Quelle: dpa

Cammer. Einsam zieht der Trauerschwan wieder seine Runden im Teich an der Voliere im Gutspark Cammer. Wieder ist ihm seine Partnerin abhanden gekommen. Diesmal nach nur einer Woche. „Um 8 Uhr wurde das Weibchen noch gesehen, eine Stunde später war sie weg“, sagt Wolfgang Angerstein. Der 68-Jährige kümmert sich seit Jahren um den Vogelbestand im Park.

Wolfgang Angerstein mit dem nun wieder einsamen  Trauerschwan im Gutspark Cammer

Wolfgang Angerstein mit dem nun wieder einsamen Trauerschwan im Gutspark Cammer.

Quelle: Koska

Neben den Sittichen, Fasanen und Pfauen in den Volieren gehört auch die Pflege des gefiederten Volkes im Freigehege zu den Aufgaben des Vogelfreundes. Mysteriös erscheint ihm, dass von dem Schwanenweibchen keine Spuren zu sehen waren. „Wenn ein Fuchs den Vogel gerissen hätte, müsste etwas zu sehen sein“, sagt Angerstein. Er will daher nicht ausschließen, dass ein Dieb den Schwan entwendet hat. Immerhin kostet ein solcher Vogel rund 150 Euro.

Es ist der vierte Verlust in vier Jahren

Es ist der inzwischen vierte Verlust in Cammer. Als vor vier Jahren die in Australien und Neuseeland beheimateten Vögel angeschafft worden waren, verendete ein Jungvogel bald. In den folgenden Jahren wurden zwei Schwäne von Füchsen verspeist und ein Gelege von Krähen zerstört. „Für den jetzt verschwundenen Vogel hatten Einwohner Geld gespendet“, sagt Angerstein.

Er erhöht nun die Sicherheitsstufe. Zusätzlich zum Metallzaun soll ein Elektrozaun um das Gehege gezogen werden. Die Gemeindevertretung hat bereits einen Materialkostenzuschuss von 250 Euro bewilligt. Die Arbeit wollen Mitglieder des Angelvereins übernehmen. Erst wenn der Zaun fertig ist, gebe es einen neuen Ansiedlungsversuch. „Vielleicht können wir wieder ein Weibchen aus dem Rostocker Zoo beziehen, wie schon die Vorgängerin“, hofft Wolfgang Angerstein.

Von Andreas Koska

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg