Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Cammer trauert um den Trauerschwan
Lokales Potsdam-Mittelmark Cammer trauert um den Trauerschwan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:23 11.05.2016
Ein Trauerschwan aus dem Gutspark Cammer ist verschwunden. Quelle: dpa
Anzeige
Cammer

Einsam zieht der Trauerschwan wieder seine Runden im Teich an der Voliere im Gutspark Cammer. Wieder ist ihm seine Partnerin abhanden gekommen. Diesmal nach nur einer Woche. „Um 8 Uhr wurde das Weibchen noch gesehen, eine Stunde später war sie weg“, sagt Wolfgang Angerstein. Der 68-Jährige kümmert sich seit Jahren um den Vogelbestand im Park.

Wolfgang Angerstein mit dem nun wieder einsamen Trauerschwan im Gutspark Cammer. Quelle: Koska

Neben den Sittichen, Fasanen und Pfauen in den Volieren gehört auch die Pflege des gefiederten Volkes im Freigehege zu den Aufgaben des Vogelfreundes. Mysteriös erscheint ihm, dass von dem Schwanenweibchen keine Spuren zu sehen waren. „Wenn ein Fuchs den Vogel gerissen hätte, müsste etwas zu sehen sein“, sagt Angerstein. Er will daher nicht ausschließen, dass ein Dieb den Schwan entwendet hat. Immerhin kostet ein solcher Vogel rund 150 Euro.

Es ist der vierte Verlust in vier Jahren

Es ist der inzwischen vierte Verlust in Cammer. Als vor vier Jahren die in Australien und Neuseeland beheimateten Vögel angeschafft worden waren, verendete ein Jungvogel bald. In den folgenden Jahren wurden zwei Schwäne von Füchsen verspeist und ein Gelege von Krähen zerstört. „Für den jetzt verschwundenen Vogel hatten Einwohner Geld gespendet“, sagt Angerstein.

Er erhöht nun die Sicherheitsstufe. Zusätzlich zum Metallzaun soll ein Elektrozaun um das Gehege gezogen werden. Die Gemeindevertretung hat bereits einen Materialkostenzuschuss von 250 Euro bewilligt. Die Arbeit wollen Mitglieder des Angelvereins übernehmen. Erst wenn der Zaun fertig ist, gebe es einen neuen Ansiedlungsversuch. „Vielleicht können wir wieder ein Weibchen aus dem Rostocker Zoo beziehen, wie schon die Vorgängerin“, hofft Wolfgang Angerstein.

Von Andreas Koska

Die ungewöhnliche Fahrweise eines Skoda-Fahrers am frühen Mittwochmorgen in Michendorf veranlasste Polizisten auf Streifenfahrt, den Mann anzuhalten. Er musste ins Röhrchen pusten. Wie sich herausstellte, hatte er 1,62 Promille im Blut. Die Beamten entzogen ihm sofort den Führerschein.

11.05.2016

Sie geben Medikamente und Injektionen, wechseln Verbände und helfen bei der Körperpflege. Die Mitarbeiter vom ambulanten Pflegedienst der Diakonie-Station Lehnin sorgen dafür,dass ältere Menschen weiterhin zu Hause leben können, obwohl sie pflegebedürftig sind. Und das schon seit 25 Jahren.

11.05.2016

Die jüngste Stadtverordnetenversammlung in Brück mit 40 Tagesordnungspunkten muss wiederholt werden. Vizebürgermeister Michael Klenke (SPD) hat erfolgreich einen Formfehler bei der Einladung beanstandet. Er ist dem Amtsdirektor Christian Großmann unterlaufen. Die seit Monaten laufende Kontroverse der beiden spitzt sich zu.

14.05.2016
Anzeige