Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Caputher Künstlerin kauft das Ankerhaus
Lokales Potsdam-Mittelmark Caputher Künstlerin kauft das Ankerhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 15.05.2017
Das ehemalige Hotel und Restaurant Goldener Anker in Caputh. Quelle: Christel Köster
Anzeige
Caputh

Die Firma Taruk International hat das Ankerhaus in Caputh ersteigert. Das gab Geschäftsführerin Melanie Haape der MAZ am Freitag bekannt. Die Zwangsversteigerung des einstigen Hotels, das der Landkreis Potsdam-Mittelmark als Unterkunft für minderjährige unbegleitete Flüchtlinge mietet, war am 20. April. Wie berichtet, ist der Landkreis, der zunächst an einem Kauf interessiert war, zurückgetreten, weil die notwendigen Investitionen nicht sicher kalkulierbar waren.

Haape hatte das Objekt nach eigenen Angaben schon vor zwei Jahren ins Auge gefasst, weil ihr Reiseveranstaltungsunternehmen langfristig mehr Büroräume braucht. „Wir wollen eine Lösung finden, dass das Hotel eine Flüchtlingsunterkunft bleiben kann“, sagte sie. Ein Gespräch mit dem Verein Job e.V., den der Landkreis mit der Betreuung der Kinder und Jugendlichen beauftragt hat, habe es bereits gegeben, so Haape.

Von Luise Fröhlich

Künstler versteigern eigene Kunstwerke zur Finanzierung von kunstvollen Bänken, die seit Freitag den Michendorfer Platz in Wilhelmshorst verzieren: In der Gemeinde Michendorf haben der Kulturbund und 16  Kreative gezeigt, wie man Kunst und Ortsgestaltung zusammenbringt und das nötige Geld dafür auf besondere Weise gleich mit besorgt.

12.05.2017

Die Ausstellung „Convivencia – Die Poesie des Zusammenlebens in al-Andalus und heute“ wird am 13. Mai in der Bad Belziger Marienkirche eröffnet. Gezeigt werden Bilder der Bad Belziger Malerin Beate Simon und des syrischen Künstlers Rodi Khalil. Für die Besucher der Ausstellung hat Beate Simon einen ganz besonderen Wunsch.

15.05.2017

Just in dem Moment, als Nachwuchs bei Familie Jungnickel aus Grüneiche (Potsdam-Mittelmark) ins Haus stand, versiegte der Hausbrunnen. Wie gut, dass die Bauarbeiten für die zentrale Trinkwassererschließung in dem 80-Einwohner-Dorf gerade beendet waren. 20 Jahre lang hatte der Ort auf sauberes Trinkwasser gewartet.

15.05.2017
Anzeige