Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Chancen für Bahnstrecke Potsdam-Berlin
Lokales Potsdam-Mittelmark Chancen für Bahnstrecke Potsdam-Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:05 23.05.2017
Zwischen Berlin-Zehlendorf und Kleinmachnow liegen die Schienen noch im Wald.  Quelle: Privat
Anzeige
Berlin/Kleinmachnow

 Schützenhilfe für die Befürworter eines Wiederaufbaus der sogenannten Stammbahn aus dem Berliner Bezirk Steglitz-Zehlendorf: Dort hat die Bezirksverordnetenversammlung nach monatelanger Debatte in verschiedenen Ausschüssen nun einen Beschluss zum Aufbau der Bahnstrecke von Potsdam über Kleinmachnow nach Berlin gefasst. Die Abgeordneten beauftragten das Bezirksamt, „sich bei den zuständigen Stellen dafür einzusetzen, dass sowohl die Reaktivierung der Berlin-Potsdamer Stammbahn als auch ein bezirksdurchquerender, möglichst kreuzungsfreier Fahrradschnellweg realisiert werden kann“. Angesprochen ist auf Berliner Seite damit der Senat, in Brandenburg ist die Landesregierung zuständig. Beide Regierungen müssten die Strecke bei der Deutschen Bahn bestellen.

Die Bezirksverordneten fordern in ihrem Beschluss „eine erneute nunmehr faire Nutzen-/Kostenuntersuchung“, um die Chancen für die Reaktivierung der Stammbahnstrecke unter den neuen Rahmenbedingungen realistisch bewerten zu können. Die Trasse müsse frei gehalten werden, die Deutsche Bahn solle Bahndämme, Brückenpfeiler und andere Anlagen instandhalten.

Die Berliner machen sich aber auch Gedanken über eine generelle Verbesserung der Schienenanbindung der Region Teltow, Kleinmachnow und Stahnsdorf und fordern, dass der Wiederaufbau der „Friedhofsbahn“ nach Stahnsdorf und die Verlängerung der S-Bahn über Teltow hinaus ernsthaft geprüft werden müssten.

Von Jürgen Stich

Engagierte Einwohner der Stahnsdorfer Waldsiedlung Kienwerder gehen mit einer Website an der Start – es geht um die aktuelle Bedrohung des idyllischen Ortes. Rund 50 Baugrundstücke gibt es noch und es besteht die Gefahr, dass viele Bäume abgeholzt werden. Nun sollen die Einwohner aufgerüttelt werden.

23.05.2017

Wie die Stadt Werder am Montag mitteilte, haben insgesamt acht Unternehmen nach einer Vorinformation zur Vergabe ihr Interesse an der Fertigstellung und dem Betrieb der Blütentherme bekundet. Im nächsten Schritt müssen die Bieter ihr Interesse bestätigen und sich nach einem förmlichen Antrag auf Herz und Nieren prüfen lassen.

23.05.2017

Die Schulsozialarbeit im Gymnasium „Am Burgwall“ ist gefragt. Das bilanziert Sven Gatter, der damit seit fast einem Jahr betraut ist. Denn es gibt das ganze Spektrum an Problemen wie in anderen Schulen auch, sagt er im MAZ-Gespräch.

25.05.2017
Anzeige