Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Chaos in der Führerscheinstelle
Lokales Potsdam-Mittelmark Chaos in der Führerscheinstelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:26 03.03.2018
Machtlos: Wegen Technikausfall musste Fachdienstleiter Jörg Schafföner am Donnerstag die Kfz-Zulassungs- und Führerscheinstelle schließen. Quelle: Frank Bürstenbinder
Anzeige
Werder

Urlaub, Krankheit und immer mehr Bürokratie. Die Fahrerlaubnisbehörde der Kreisverwaltung in Werder ist offenkundig überlastet. Jetzt zieht das Landratsamt die Notbremse. Die vier Stunden Sprechzeit am Mittwoch sind gestrichen. „Unsere Mitarbeiterinnen brauchen die Zeit, um Anträge abzuarbeiten. Außerdem müssen wegen der bevorstehenden Auflösung des kreislichen Fahrerlaubnisregisters zusätzliche Aufgaben erledigt werden“, erläutert Fachdienstleiter Jörg Schafföner die aktuelle Situation.

Doch die Verwaltung kämpft noch an einer anderen Front – der Technik. Am Donnerstag kam es zum Totalausfall der Datenverbindung zum Kraftfahrtbundesamt in Flensburg. „Wir können Anträge entgegennehmen, doch die Bearbeitung von Führerschein- und Zulassungsangelegenheiten ist lahmgelegt“, räumte Schafföner gegenüber der MAZ ein. Gegen Mittag wurde die Behörde für den Besucherverkehr geschlossen. Wie lange Werder der Zugriff auf prüfungsrelevante Daten verwehrt bleibt, war gestern unklar. Mittelmärker können nur nach Potsdam ausweichen. Die dortige Zulassungsstelle kann Vorgänge aus dem Landkreis bearbeiten. Anders in Brandenburg an der Havel, wo normalerweise ebenfalls mittelmärkische Zulassungsangelegenheiten geregelt werden. „Es handelt sich in Brandenburg um dieselbe Standleitung wie in Werder. Da geht derzeit nichts“, so Kreissprecherin Andrea Metzler. Gegen die Unterbrechung der Nachrichtenverbindung ist die Einstellung der Sprechstunden am Mittwoch eine Kleinigkeit.

Immerhin ist die Fahrerlaubnisbehörde in Werder eine der wenigen Verwaltungen, die bislang jeden Tag in der Woche geöffnet hatte. Vier Mitarbeiterinnen hat Schafföner für Führerscheinangelegenheiten von der Beantragung bis zur Ausgabe zur Verfügung. Diese kämpfen sich durch immer neue Verordnungen, die zum Teil einen hohen Rechercheaufwand erfordern.

Zum Beispiel der Führerschein mit 17. Die Behörde muss prüfen, ob die im Antrag angegebenen Begleitpersonen die Voraussetzungen erfüllen. Das reicht vom Führerschein bis zum Punktekonto in Flensburg. Und die Zahl der Begleitpersonen ist nicht beschränkt. Als aufwändig können sich auch Umschreibungen ausländischer Führerscheine erweisen. Hat ein deutsches Au-Pair-Mädchen im US-Bundesstaat Florida die Fahrerlaubnis abgelegt, muss sie in Deutschland eine theoretische Prüfung nachholen. Führerscheine aus Ohio oder Kansas werden dagegen in Theorie und Praxis anerkannt. Mehrarbeit bringt auch die Eintragung der Berufskraftfahrerqualifikation. Nur anerkannte Ausbildungsstätten dürfen die fünf Module anbieten. Ob der Nachweis anerkannt wird, ist von der Führerscheinstelle zu prüfen. Von der stressigen Arbeit der Behörde bekommen die meisten Mittelmärker nicht viel mit. Sie können in den Verwaltungen ihrer Heimat- orte Anträge auf Erteilung einer Fahrerlaubnis stellen. Die wird sogar nach Hause geschickt. Wartezeit etwa drei Wochen. Ausnahme ist der Verlust des Führerscheins, der wegen einer eidesstattlichen Erklärung persönlich in Werder angezeigt werden muss.

Von Frank Bürstenbinder

Polizei Potsdam-Mittelmark: Polizeibericht vom 31. Juli - Erneut Geldautomat gesprengt

+++ Wiesenburg/Mark: Automaten-Knacker mögen Potsdam-Mittelmark +++ Stahnsdorf: Randale vor Angelladen +++ Treuenbrietzen: Hungrige Diebe? +++ Brück:  Dieseldiebe entkommen unbekannt +++ Teltow: Pkw-Fahrer stark betrunken unterwegs +++ Caputh: Straßensperre nach Unfall +++

01.08.2014
Potsdam-Mittelmark Mutter aus Glindow muss ins Gefängnis - 4 Jahre Haft für Tod eines Babys

Der Säugling lag auf einem Kompostierer, weggeworfen von seiner Mutter wie Müll. Die 35-jährige Verkäuferin wurde am Donnerstag zu vier Jahren Haft verurteilt. Das Landgericht Potsdam geht von einem minderschweren Fall aus, da sie die Tötung nicht geplant, sondern sich spontan dazu entschlossen hat.

31.07.2014

Das Rehbrücker Institut für Getreideverarbeitung (IGV) verabschiedet sich von einem Geschäftsfeld und wird in Zukunft keine Photobioreaktoren mehr bauen und will sich künftig auf drei Geschäftsfelder konzentrieren.

01.08.2014
Anzeige