Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Christin Schiffner wird neue Blütenkönigin
Lokales Potsdam-Mittelmark Christin Schiffner wird neue Blütenkönigin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:59 13.04.2017
Christin Schiffner hat das neue Auswahlprozedere zur Baumblütenkönigin gut gefallen. Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Werder

Als Christin Schiffner 16 Jahre alt war, hat sie ihren ersten Obstwein mit den Eltern auf der Plantage genossen. Am besten schmecken ihr die süßen Sorten wie Himbeere oder Knupperkirsche, sagt sie. Dank ihrer Familie, die aus Werder stammt, kennt sie die Blütenstadt und das traditionelle Fest von Kindesbeinen an. Das 138. Baumblütenfest wird nun ein ganz Besonderes für Christin Schiffner, denn sie ist am Donnerstag als Werders neue Baumblütenkönigin vorgestellt worden.

Schiffner setzte sich gegen vier Konkurrentinnen durch. Quelle: Bernd Gartenschläger

Ausschlaggebend dafür, dass die heute 21-jährige Blondine mit braunen Augen unter fünf Bewerberinnen ausgesucht wurde, war unter anderem, dass sie bei der Obstweinverkostung alle Sorten auseinanderhalten konnte und beim Erraten der Obstgehölze nicht schlecht abgeschnitten hat. „Meine Trefferquote lag bei zehn von zwölf“, verrät sie. Die Kenntnisse der Kandidatinnen zur Stadt und dem Obstbau sind wichtige Kriterien für die Jury aus Obstbauern und Sponsoren des Festes. Das in diesem Jahr erstmals unter Ausschluss der Öffentlichkeit durchgeführte Auswahlprozedere hat Christin Schiffner gut gefallen. Genauer gesagt trug es dazu bei, dass sie sich überhaupt beworben hat. Zwei Jahre hatte sie schon darüber nachgedacht und sich nicht getraut. „Dann lief alles ganz spontan. Ich war eine der letzten, die sich beworben haben“, erzählt sie.

Vom Bundespräsidenten ins Schloss eingeladen

Seit zwei Jahren wohnt Christin Schiffner zusammen mit ihrer Mutter in Glindow, ist im Potsdamer Ortsteil Grube aufgewachsen und in Töplitz zur Grundschule gegangen. „Ich genieße es sehr, in Werder zu wohnen, vor allem im Frühjahr und im Sommer ist es wunderschön“, sagt sie. Zur Arbeit geht es jeden Tag nach Potsdam. Derzeit steckt sie im dritten Lehrjahr zur Geomatikerin beim Land Brandenburg und wird im Mai ihre Prüfung ablegen. Seit acht Jahren ist sie zudem als Rettungsschwimmerin und Sanitäterin bei der Wasserwacht Potsdam tätig. Für ihre ehrenamtliche Arbeit ist sie im September beim Bürgerfest des Bundespräsidenten ins Schloss Bellevue eingeladen worden. Dort hat sie einen kleinen Vorgeschmack darauf bekommen, was es heißt, vor vielen Menschen auf der Bühne zu stehen. „Ich musste ein Live-Interview fürs Fernsehen geben und war davon etwas überrumpelt. Aber das macht mir jetzt keine Sorgen mehr. Ich freue mich auf das kommende Jahr und die tollen Erfahrungen“, sagt Christin Schiffner.

Inthronisiert wird sie beim Baumblütenball am 28. April, wenn ihre Vorgängerin Cindy Linke die Krone an sie weitergibt. Nach dem obligatorischen Eröffnungstanz mit Werders 1. Beigeordneten, Christian Große (CDU), muss dann ihr Partner ran, der extra schon Tanzstunden genommen hat, wie die Blütenprinzessin berichtet.

Neues Prozedere hat sich gelohnt

Das Auswahlprozedere zu ändern, habe sich Bürgermeisterin Manuela Saß (CDU) zufolge gelohnt, denn nach einem schwächeren Jahr mit nur einer Bewerberin, waren es jetzt wieder mehr. In den kommenden Jahren wolle man das neue Verfahren daher beibehalten.

Keine leichte Wahl für die Jury

Seit 1990 gab es jedes Jahr eine Baumblütenkönigin, zu DDR-Zeiten wurde die Tradition ausgesetzt.

60
Termine hat die Königin während ihrer Amtszeit zu absolvieren. Die Amtsinhaberin muss viel Zeit am Wochenende investieren und auch vom Arbeitgeber freigestellt werden.

Jurymitglied Jacqueline Lorenz von Herbstreith&Fox berichtet, dass die Wahl in diesem Jahr nicht leicht gefallen. Leer ausgegangen ist aber keine der Bewerberinnen.

Alle bekamen Gutscheine der Boutique My Rebella, des Inselfriseurs und der HC-Parfümerie.

Das neuntägige Blütenfest dauert vom 29. April bis 7. Mai.

Von Luise Fröhlich

Potsdam-Mittelmark Kleinmachnow entdeckt alten Dorfkern wieder - Das alte Gutsgelände wird wieder bebaut

Kleinmachnows alter Dorfkern mit alter Hakeburg, Herrenhaus und Gutsgelände der Familie von Hake ist am Ende des Zweiten Weltkriegs zerstört worden. Auf den Fundamenten ehemaliger Wirtschaftsgebäude entsteht derzeit ein Gemeindezentrum mit Kirchsaal. Die spannende Frage ist, ob auch das einst bedeutende Herrenhaus wieder ersteht.

13.04.2017

Landrat Wolfgang Blasig (SPD) ruft die ländlichen Orte in Potsdam-Mittelmark auf, sich am diesjährigen 10. Kreiswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ zu beteiligen. Bis zum 23. Juni können interessierte Dörfer ihre Bewerbungen im Landratsamt einreichen. Beim voran gegangenen 9. Kreisausscheid 2014 errang Wittbrietzen nach dem Flämingdorf Garrey den zweiten Platz.

12.04.2017

Die Stasi in Brandenburg sah überall Verdächtige. Die Punker „Stink“ und „Stunk“, die Kirchenleute, Indianerfreunde und Kleingärtner, aber auch Loriot und die Petra aus dem Nelkenweg, berichtet Rüdiger Sielaff. Er hat die Methoden der Stasi erforscht und vorgestellt.

15.04.2017
Anzeige