Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark „DDR-Fernsehen war besser als sein Ruf“
Lokales Potsdam-Mittelmark „DDR-Fernsehen war besser als sein Ruf“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 30.08.2015
Satire-Autor Günter Herlt Quelle: privat
Anzeige
Bad Belzig

Günter Herlt ist Jahrgang 1933. Lange Jahre als Hörfunk- und TV-Journalist tätig, hat er sich jetzt als satirischer Autor etabliert. Am Wochenende liest er beim Altstadtsommer auf dem Hof der Linken – Sonntag, 14 Uhr.

MAZ:Sie hatten schon mehrere Lesungen in der Kur- und Kreisstadt. Da ging es um „Klatschkerle“, um die „Macken der Neufünfländer“ oder die gewendeten „Omas und Opas“. Was tischen Sie diesmal auf?

Günter Herlt:Meine drei jüngsten Bücher heißen „Alter schützt vor Liebe nicht“, „Der halbierte Mann“ und „Feste soll man feste feiern“. Da geht es um eine Art Partnervermittlung für Grauköpfe, um das Überlebenstraining von Witwern und anderen Singles und um die endlose Kette von Feiertagen bei Addition aller Daten aus den Kalendern vor und nach der Wende. Das ist also pure Lebenshilfe.

Satiriker machen öfter Tragödien zu Komödien. Wo sehen Sie die Grenzen der Satire?

Herlt:Die Neuzeit ruft laut: „Satire darf alles!“ Das klingt befreiend, ist aber auch verpflichtend, wenn man die Achtung vor den Mitmenschen nicht aufgeben will.

Sie haben Jahrzehnte beim Adlershofer Fernsehen gearbeitet. Damals galt das Westprogramm als „ungesund“. Wie sehen Sie das heute?

Herlt:Die Gesundheitsratgeber scheinen mir sehr gesund. Die Warnungen vor Gammelfleisch und Etikettenschwindel auch. Die Nachrichten sind meist zu Popcorn verkürzt. Da muss man lange wach bleiben, um die Wahrheit zu erfahren. Aber beim RBB und noch mehr beim MDR kann man sich hin und wieder wie damals fühlen – dank der vielen Wiederholungen aus dem Archiv des DDR-Fernsehens.

Das Ostfernsehen war vielleicht doch besser als sein Ruf.

Herlt:Das ist auch das Fazit meines Buches „Flach, flacher, Flachbildschirm“. Warum Motzen mehr als Glotzen hilft, kann man während der Lesung erfahren!

Von Olaf Präger

Potsdam-Mittelmark Inspiriert von Reißigers „Festlicher Messe“ - Farbenbrausch im Engelsreich

„Engel haben keine andere Chance, sich den Augen der Irdischen zu offenbaren, als durch die Farben“, sagt die Bad Belziger Malerin Maligo, die eigentlich Margrit Heinen heißt. Seit langem widmet sie sich in ihren Bildern christlichen Themen. Das Plakat zum Abschlusskonzert des diesjährigen Altstadtsommers trägt ihre Handschrift.

30.08.2015

Vitamine, Spurenelemente, Kräuter: Marion Jende aus Klaistow (Potsdam-Mittelmark) hat ein Müsli für Pferde entwickelt. Mit der Idee hat sich die Pferdenärrin, Reitlehrerin und Dressur-Kreismeisterin selbstständig gemacht und vertreibt nun das "Brandenburger Pferdemüsli". Doch davon leben kann sie bisher noch nicht.

27.08.2015
Teltow-Fläming Gemeinde trägt Hauptteil der Kosten - Buslinie 600 bleibt Großbeerens Baby

Die Gemeinde Großbeeren im Kreis Teltow-Fläming wollte einst die Zusatzlinie zwischen den S-Bahnhöfen Mahlow und Teltow (Potsdam-Mittelmark). Bis jetzt zahlt sie dafür auch weiter den Hauptanteil. Die Stadt Teltow beteiligt sich vorläufig nicht.

30.08.2015
Anzeige