Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Das Ehepaar Huf liebt das Familienmiteinander
Lokales Potsdam-Mittelmark Das Ehepaar Huf liebt das Familienmiteinander
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:06 13.09.2017
Brunhilde und Helmut Huf aus Grebs feiern am Mittwoch Eiserne Hochzeit Quelle: Christine Lummert
Anzeige
Grebs

Brunhilde und Helmut Huf aus Grebs können am Mittwoch auf 65 gemeinsame Jahre zurückblicken. „Dass wir unsere Eiserne Hochzeit zusammen erleben können, ist schon etwas ganz Besonderes und wir ergänzen uns immer noch gut“, sagt Brunhilde Huf und ist sich darin mit ihrem Mann einig. Groß gefeiert wird zwar erst am Wochenende mit Familie, Freunden und Nachbarn in einer Gaststätte in Golzow, aber natürlich sind heute viele Hände zu schütteln. „Ortsvorstand und Vertreter vom Grebser Dorf- und Heimatverein, in dem wir Mitglieder sind und dort gerne Veranstaltungen besuchen, haben sich schon angesagt“, sagt Brunhilde Huf.

Danach macht der Glückwunschmarathon nur eine kurze Pause. Anfang Oktober werden beide nämlich 85 Jahre alt, aber das feiern sie in einem kleineren Kreis. Das Ehepaar freut sich über den Zusammenhalt zwischen den Generationen in ihrer Familie besonders.

Das hat Tradition, denn nach der Hochzeit am 13. September 1952 zogen die beiden Neuvermählten ins Grebser Elternhaus von Brunhilde Huf, in dem sie heute noch leben. 1953 kam Sohn Hartmut auf die Welt und ein paar Jahre später machte Tochter Christine die Familie komplett.

Nur der Sohn wohnt inzwischen mit seiner Familie ein bisschen weiter entfernt in Luckenwalde. „Deshalb sehen wir unseren jüngsten Enkelsohn Manuel nicht so oft wie die anderen beiden“, erklärt Brunhilde Huf. Die Enkel Michael und Christian sitzen dagegen mit ihren eigenen Familien sonntags öfter mal am Mittagstisch der Großeltern. Erst am Samstag hat es zudem Zuwachs in der nächsten Generation gegeben. Zu den Urenkeln Bastian und Luca hat sich der kleine Malte gesellt.

Und der wird auch bald auf den Geschmack von Uromas Bienenstich kommen. „Der ist meine Spezialität“, sagt die 84-Jährige. Backen, Kochen und der Haushalt sind die Domäne von Brunhilde Huf, die bis zur Rente als Verkäuferin und zuletzt als Verkaufsstellenleiterin im Grebser Konsum gearbeitet hat. Rund ums Haus und im Garten ist Ehemann Helmut zuständig. „Ein bisschen Obst und Gemüse kommt aus dem eigenen Anbau und einige Enten für den Weihnachtsbraten sind auch noch zu versorgen“, erzählt er.

Zudem ist Helmut Huf jeden Tag mit Labrador Max unterwegs. „Drei, vier Kilometer mit dem Rad oder zu Fuß kommen da schon zusammen“, sagte der 84-Jährige, der sein ganzes Arbeitsleben als Maurer tätig war. Ehefrau Brunhilde lässt es bei Handarbeiten und Kreuzworträtseln ruhiger angehen. „Das Alter macht sich eben doch bemerkbar und deshalb haben wir unsere regelmäßigen Busreisen eingestellt, die wir bis vor ein paar Jahren noch unternommen haben.“ Der Abwechslung vom Alltag müssen sie aber sowieso nicht hinter her reisen, denn der kommt frei Haus, wenn Kinder, Enkel und Urenkel vorbeischauen.

Von Christine Lummert

Ein Thema sorgte für Zündstoff im Sozialausschuss der Gemeinde Schwielowsee am Montagabend: Nachdem sich Eltern aus Caputh über ein intransparentes Vergabeverfahren der Kitaplätze beschwert hatten, reichten mehrere Ausschussmitglieder einen gemeinsamen Antrag ein, der letztlich aber keine Mehrzeit fand. Die Bürgermeisterin wehrte sich.

19.02.2018
Potsdam-Mittelmark Bürgermeisterwahl Treuenbrietzen - Amtsinhaber strebt dritte Runde an

Michael Knape möchte in seiner Heimatstadt Treuenbrietzen weiter Bürgermeister bleiben. Vor allem will er bei einigen Projekten nun die Ernte einfahren, für die er in 16 Jahren zuvor mit Verwaltung und Abgeordneten die Saat gelegt habe. Doch hatte er zwischenzeitlich kurz auch mit einer erneuten Kandidatur gehadert. Das hatte einen speziellen Grund.

12.09.2017
Potsdam-Mittelmark CDU: Stahnsdorfer Villa soll nicht verkauft werden - Wohnungen hinter historischer Fassade

Die Pardemann-Villa am Stahnsdorfer Hof wird zum Dauerbrenner des politischen Streits in der Gemeinde. Die CDU schlägt nun vor, das Haus der kommunalen Wohnungsgesellschaft zu überlassen, die dort Wohnungen einrichten könnte. Interesse hatte auch eine Künstlergruppe angemeldet. Für sie hat die CDU andere Vorschläge.

12.09.2017
Anzeige