Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark „Das Leben spielt sich in den Dörfern ab“
Lokales Potsdam-Mittelmark „Das Leben spielt sich in den Dörfern ab“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:37 27.03.2017
Ralf Rafelt Quelle: Andreas Trunschke
Raben

Das Dörfernetzwerk „Hoher Fläming“ wurde jüngst ins Leben gerufen. Zum Sprecher wurde Ralf Rafelt aus Groß Marzehns gewählt. Die MAZ hat nachgefragt.

Wie ist das Treffen auf der Burg Rabenstein gelaufen?

Es gab eine gute Diskussion. Wir waren 23 Teilnehmer aus 13 Dörfern des Amtes Niemegk, der Gemeinde Wiesenburg/Mark sowie aus Bad Belzig. Ich bin sehr froh, dass auch der Amtsdirektor von Niemegk, Thomas Hemmerling, und damit die Verwaltung mit an Bord ist. Das hilft uns, professioneller zu arbeiten. Daneben hoffen wir auf eine zweijährige Begleitung durch das Institut für nachhaltige Entwicklung und Strukturpolitik (INES). Aber wir sind uns einig: Wenn diese Förderung nicht kommt, machen wir trotzdem weiter.

Was kann man sich unter dem Dörfernetzwerk Hoher Fläming vorstellen?

Die Idee kommt aus Schweden. Dort gibt es jährlich außerdem einen Dörferreichstag, bei dem tausend Dörfer zusammenkommen. 2006 waren acht Brandenburger dabei. Danach wurde das märkische Netzwerk für Lebendige Dörfer gegründet. Sein Ziel ist die Selbsthilfe, aber auch die Lobbyarbeit für die Dörfer. Wir wollen mehr Rechte für die Ortsteile sowie eigene Haushaltsposten. Die Dörfer brauchen mehr Geld. Vielerorts können kaum noch die Pflichtausgaben erledigt werden, von den freiwilligen Ausgaben ganz zu schweigen.

Die Dörfer sind also vernachlässigt worden?

Die Dörfer wurden und werden tatsächlich etwas vergessen. Den Begriff Dorf gibt es nicht mehr. Heute wird fast immer von Gemeinden geredet, von Großstrukturen, die mehrere Dörfer umfassen. Gemeinden sind administrative Sachen, die sich vielleicht besser rechnen. Das Leben spielt sich aber in den Dörfern ab. Deshalb wollen wir das Dorf wieder stärker in den Mittelpunkt rücken. Der Begriff Dorf muss wieder Eingang in die Gesetze finden.

Warum ein eigenes Netzwerk für den Hohen Fläming?

Das Flächenland Brandenburg ist groß. Es ist uns nur selten möglich, zu Treffen in die Uckermark oder die Lausitz zu fahren. Deshalb wollen wir uns stärker hier vor Ort vernetzen, natürlich nicht abgekoppelt von den anderen. Ein Dörfernetzwerk muss von unten wachsen.

Wenn es das Brandenburgische Netzwerk schon seit einigen Jahren gibt, drängt sich die Frage nach dem bisher Erreichten auf.

Im Landtag ist man sich der Probleme offenbar bewusst und hat deshalb eine Enquete-Kommission „Zukunft der ländlichen Regionen“ eingesetzt. Da konnten wir viele Sachen einbringen. Der demografische Wandel findet in den Dörfern statt, aber längst nicht so stark wie vorhergesagt. Die Geburtenraten steigen wieder und es gibt Zuzug. . Wir gehen davon aus, dass sich im Abschlussbericht der Enquete-Kommission einige unserer Auffassungen wiederfinden werden. Es gibt den jährlichen Tag der Dörfer in Brandenburg. Der Vorletzte fand in Garrey statt. Damals wurde die Idee zu unserem regionalen Netzwerk geboren.

Wie geht es jetzt weiter?

Aktuell arbeiten wir an einer gemeinsamen Erklärung zum Auftakt. Wir werden uns künftig einmal im Vierteljahr treffen. Auf dem nächsten Treffen im Juni stattfinden werden wir Probleme aus den einzelnen Dörfern zusammentragen und uns über die Dringlichkeitsrangliste verständigen. Wir wollen uns gegenseitig unterstützen. Nicht jammern, sondern selber bemühen, ist unsere Devise.

Von Andreas Trunschke

Die Theaterleute der Kleinen Bühne Michendorf suchen schon länger eine feste Bleibe für Proben und Aufführungen. Jetzt könnte sich eine Chance eröffnen, zumindest eigene Proberäume zu bekommen – im künftigen Flüchtlingsheim im ehemaligen Sensconvent-Hotel, das im Sommer bezogen werden soll. „Wir stehen der Idee offen gegenüber“, sagt der Landrat.

27.03.2017

Der alte Gutspark zu Cammer macht seinem Namen längst keine Ehre mehr. Eine Gruppe von Enthusiasten, Experten und Vereinsmitgliedern will das nun ändern. Sie ist jetzt auch von der Gemeinde als Eigentümerin des Parkes anerkannt worden. Zudem gibt es ein Anhörungsrecht für wichtige Entscheidungen.

27.03.2017

Mit einer Petition im Internet sammeln zwei Brücker Stadtverordnete Unterschriften gegen eine von ihnen befürchtete Schließung von Oberschulen der Region, sollte im Süden Potsdam-Mittelmarks eine Gesamtschule mit Abiturstufe gebildet werden. Am Donnerstag debattiert der Kreistag Anträge dafür aus Brück und Treuenbrietzen.

27.03.2017