Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Dem Jeseriger See geht die Luft aus
Lokales Potsdam-Mittelmark Dem Jeseriger See geht die Luft aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:43 17.03.2017
Im Sommer war der Wiesenburger Anglerverein zwar bei der Ufer- und Gewässerpflege im Einsatz. Doch der See braucht mehr Pflege. Quelle: Dirk Fröhlich
Anzeige
Jeserig/Fläming

Der sich am Jeseriger See immer stärker ausbreitende Schilfgürtel sorgt in der 200-Seelen-Kommune für Ärger. Die Tatsache, dass ein Ende 2015 gestellter Pflegeantrag von der Unteren Naturschutzbehörde nicht beantwortet ist, erzeugt zusätzlich für Frust. In der jüngst anberaumten Ortsbeiratssitzung brachten zahlreiche Einwohner ihr Unverständnis darüber zum Ausdruck. Mit deutlichen Worten schilderten sie Marco Beckendorf (Die Linke), Bürgermeister der Gemeinde Wiesenburg/Mark, den sich dramatisch verschlechternden Zustand des Gewässers.

So habe das Schilf bereits derart Überhand gewonnen, dass die beiden Badestellen bedeutend kleiner geworden sind. Während das Schilf wuchert, geht darüber hinaus der Feinsand verloren und mit ihm Uferbepflanzung. Sie war im Jahre 2004 die 2004 bei der letzten großen Renaturierung angelegt worden. Rund 125 000 Euro wurden damals erfolgreich in die Revitalisierung des Jeseriger Sees investiert. „Doch inzwischen ist der Schilfbewuchs längst außer Kontrolle geraten. Von der großen Artenvielfalt, die damals für viel Geld angepflanzt wurde, ist kaum noch etwas da. Das Projekt war gut gemeint und wird jetzt an die Wand gefahren“, monierte eine Einwohnerin.

Bürgermeister bittet um Nachsicht

Marco Beckendorf äußerte in der Runde zwar Verständnis, bat die Einwohner jedoch weiter um Geduld und Besonnenheit. Einige von ihnen hätten längst, würde man sie nur lassen, im Winter einen Schilfschnitt erledigt – so wie es ehemals die Altvorderen in der kalten Jahreszeit immer getn hatten, damit dem Gewässer nicht die Luft ausgeht. „Ich bitte um ihr Vertrauen und bin guter Hoffnung, dass Ende des Jahres der Vertrag steht“, versicherte der Verwaltungschef den aufgebrachten Einwohnern. Mit dem Papier, so es den behördlichen Segen erhält, soll die Pflege des Teiches für die nächsten zehn Jahre gestattet werden.

Dennoch musste sich der Bürgermeister den Vorwurf gefallen lassen, vor einem Jahr bereits die gleiche Auskunft gegeben zu haben. Der Verwaltungschef versuchte zu erklären, dass er im Dialog mit der mittelmärkischen Naturschutzbehörde bislang die Priorität auf den Radwegbau im Zusammenhang mit der Begradigung der B 107 gelegt hatte.

Eine Entscheidung soll in diesem Jahr fallen

Die Behörde hatte dieses Bauprojekte immer wieder ausgebremst – wegen Fröschen, Kröten und anderem schützenswertem Kleingetier, dessen Lebensräume als gefährdet gelten. „Ich erinnere an die schwierigen Verhandlungen“, bemerkte Beckendorf diesbezüglich. Er zeigte sich zuversichtlich, dass es im Verlauf des Jahres auch gelingt, die ökologischen Erfordernisse und die Interessen der Jeseriger um den Erhalt ihres Badesees in Einklang zu bringen.

„Wir halten die Füße bis Ende 2017 still“, versicherte Bernhard Queling stellvertretend für die Jeseriger nach intensiven Disput. Dennoch blieb mit der Aussage eines Einwohners „Wir haben den Fehler gemacht und den Antrag gestellt“ eine Prise Ironie im Raum. Wenig tröstend wurde der Vergleich der Rathauschefs gewertet, dass andere Orte mit Teichen ähnliche Probleme wie die Jeseriger hätten.

Von Christiane Sommer

Rheumapatienten werden am Johanniter-Krankenhaus Treuenbrietzen jetzt auch in einer hochmoderne Kältekammer behandelt. In drei Schritten werden sie extremer Kälte von bis zu 110 Grad Minus ausgesetzt. Die Rheumaklinik ist die einzige von vier solcher Spezialkliniken Brandenburgs, die seit 1997 über eine Kältekammer verfügt.

20.03.2017

Mit Potsdam, Schwielowsee, Beelitz und Michendorf ist die Firma Nextbike bald flächendeckend in der Region vertreten. An Stationen können dann Räder ausgeliehen und am anderen Ort wieder abgegeben werden. Viele Stahnsdorfer wollen sich dem System anschließen – doch die Verwaltung mauert.

17.03.2017

15 Kinder aus Italien, Polen, Spanien und England waren in der vergangenen Woche in der Borkheider Grundschule zu Gast. Die Erasmus-Schüler wohnten bei Gastfamilien in Borkheide, Borkwalde und Neuendorf. Die Woche brachte für die Schüler nicht nur spannende Ausflüge, sondern ließ auch viele neue Freundschaften entstehen.

20.03.2017
Anzeige