Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Der Flüchtling als Praktikant
Lokales Potsdam-Mittelmark Der Flüchtling als Praktikant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:52 22.09.2015
Katharina Storch (M.) mit der Französin Jeanne Veillerot und dem Afrikaner Rigobert Bashisha. Quelle: C. Krause
Anzeige
Kleinmachnow

Inmitten trauriger Flüchtlingsschicksale gibt es immer wieder kleine Erfolgsgeschichten. Wie die des 36-jährigen Rigobert Bashisha aus Kinshasa (Kongo), der über Südafrika geflüchtet ist und seit März 2014 in Deutschland lebt. Zu dritt in einem Zimmer im Teltower Männerwohnheim. Bald sind sie zu viert in zwei Etagenbetten.

Anders als seine Zimmergenossen aus Pakistan und Afghanistan, versucht Bashisha, der nur eine Duldung als Aufenthaltsstatus besitzt, zielstrebig hier Fuß zu fassen. „Ich will viel lernen“, sagt der freundliche Mann, der schon gut deutsch spricht. Jetzt hat ihn die Kleinmachnower Rechtsanwältin Katharina Storch innerhalb einer sogenannten Einstiegsqualifikation – gefördert über die Arbeitsagentur – als Praktikanten in die Kanzlei geholt.

Dort bearbeitet er den Posteingang, legt Akten an, baut das Rechnungswesen mit Exceltabellen im Computer auf, hat sich in das Verfahren der Mahnbescheide reingefuchst, beherrscht den Telefondienst und bekommt eine allgemeine Einführung in das deutsche Rechtswesen. „Rigobert nimmt auch an meinen Mandantengesprächen teil. Es gilt natürlich die berufliche Schweigepflicht“, betont die Anwältin. Bislang habe es nur positive Reaktionen auf ihren „Kollegen“ gegeben – und manche Mandanten fragten, wie denn auch sie Flüchtlingen helfen könnten. Katharina Storch hatte sich an die entsprechende Koordinatorin in der Gemeinde gewandt. „Ich wollte meinen Beitrag zur Willkommenskultur leisten und jemandem eine Chance bieten“, erzählt die 54-jährige Göttingerin, die in der Republik Elfenbeinküste aufgewachsen ist. Dort hatte ihr Vater Deutschlehrer ausgebildet. Sie selbst studierte später in Paris und Berlin. Seit 1995 lebt sie in Kleinmachnow.

Bei Null fängt der Afrikaner freilich nicht an. Nach dem Abi hat er in Kinshasa an der Universität Politik- und Sozialwissenschaften mit Schwerpunkt Internationale Beziehungen studiert; jedoch ohne Abschluss. Er beherrscht Französisch, Tshiluba, Englisch, Suaheli, Lingala und hat „erweiterte Kenntnisse“ in Deutsch. Storch bezahlt ihm einen weiteren Deutsch-Kurs für 150 Euro an der Volkshochschule Zehlendorf und für 146 Euro einen fürs Zehn-Finger-Tastschreiben. Am Oberstufenzentrum für Wirtschaft und Verwaltung in der Potsdamer Waldstadt hat er jetzt als Gastschüler die duale Ausbildung begonnen. Inmitten von 22 16- und 17-jährigen Mädchen versucht der 36-jährige Mann, der nur noch einen zweiten Geschlechtsgenossen in der Klasse hat, mitzuhalten. „Aber die Deutschen sprechen zu schnell, das ist für mich sehr schwer“, bedauert er. Rassistische Attacken habe er nicht erlebt, die Mädchen seien sehr distanziert und unsicher, aber er habe eine befreundete Gruppe und bekomme auch Hilfsangebote, erzählt er. Und: „Ich strebe die Prüfung an und möchte Rechtsanwalts- und Notarfachangestellter werden – und dann hier arbeiten.“ Seine Abschiebung ist vorerst ausgesetzt und seine Duldung um sechs Monate verlängert worden.

Inzwischen sind bei der Arbeitsagentur drei Vermittlungsangebote von Potsdamer und Berliner Kanzleien für Bashisha eingegangen. Dort könnte er den Praxisteil seiner Ausbildung absolvieren. „Ich mag es, wenn jemand Energie zeigt und ein Ziel hat“, sagt Storch. Gerade absolviert auch die junge Rechtsanwältin Jeanne Veillerot (24) aus Paris eine freiwillige Fortbildung in ihrer Kanzlei. „Sie sehen, bei uns ist Multikulti!“, so die Anwältin.

Eigene und geförderte Qualifikation

Rigobert Bashisha (36/Kongo) aus dem Teltower Flüchtlingsheim arbeitet im Rahmen einer Einstiegsqualifikation in einer Anwaltskanzlei in Kleinmachnow. Die Rechtsanwältin Katharina Storch, spezialisiert auf Vertrags-, Verwaltungs-, Bau-Immobilienrecht, hat dafür einen Qualifizierungsvertrag abgeschlossen.

Das Qualifizierungsprogramm der Arbeitsagentur war ursprünglich gedacht für Schulabbrecher, wurde aber im Sommer von der Bundesregierung für Geflüchtete erweitert.

Monatlich erhält Bashisha 336 Euro nach dem Asylbewerberleistungsgesetz, das Sozialamt zahlt die Miete für sein Bett im Heim, und Storch reicht die 200 Euro, die sie von der Arbeitsagentur als Förderung für den Praktikumsplatz bekommt, an den Flüchtling weiter.

Der 36-Jährige hat nach seinem Studium ohne Abschluss im Kongo als Restaurantmanager und Lkw-Fahrer gearbeitet. Nach seiner Flucht war er in Südafrika als Verwalter eines Studentenwohnheimes, Lkw-Fahrer und Leibwächter für Geschäftsleute tätig. Seit Dezember 2014 leitet er die Wohnheimwäscherei im Teltower Flüchtlingsheim. Im August 2015 begann er, in der Kleinmachnower Anwaltskanzlei zu hospitieren, im September startete dort sein Praktikum.

Bashisha besitzt Lkw- und Taxi-Führerscheine, hat EDV-Kenntnisse, tritt als Konfliktmanager auf und hat an nationalen Ringer-Wettkämpfen teilgenommen. Er spricht sechs Sprachen, darunter drei afrikanische.

Um konzentrierter lernen zu können, würde er lieber in eine eigene kleine Wohnung ziehen wollen.

Von Claudia Krause

Kultur Neuer Thriller von Vincent Kliesch - Der Filmpark-Moderator als Autor

Vincent Kliesch, seit bald acht Jahren Moderator im Filmpark Babelsberg, hat einen neuen Thriller geschrieben. „Im Augenblick des Todes“ ist der zweite spannende Fall des Berliner Hauptkommissars Severin Boesherz. Wie viele Opfer sind wir bereit, für die Liebe zu geben? Diese Frage zieht sich durch den Thriller.

24.09.2015

Die Fläming-Burgen-Radtour findet in diesem Herbst zum dritten Mal statt. Wiesenburg ist diesmal Start- und Zielpunkt aller vier Etappen. Die Vorbereitungen sind abgeschlossen, wie Hans-Joachim Urmann sagt. Er erklärt außerdem, wie es zur Konzeptänderung kam.

24.09.2015

Das Schicksal der Flüchtlinge bewegt viele, Möglichkeiten zu helfen, gibt es viele. Doch wohin konkret man sich als Helfer wenden kann, wissen viele nicht. Denn eine zentrale Anlaufstelle für sie gibt es in der Kreisstadt bislang noch nicht.

24.09.2015
Anzeige