Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Der heiße Draht im weiten Netzwerk
Lokales Potsdam-Mittelmark Der heiße Draht im weiten Netzwerk
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 28.08.2015
Drei der jungen Köpfe am Eingang des Hofes: Franziska Strenciouch, David Hoffmann und Stephan Pilger. Quelle: Melanie Höhn
Anzeige
Bad Belzig

Sie möchten ihre Stadt ein bisschen jünger und innovativer machen: Sieben junge Unternehmer eröffnen im Rahmen der Burgfestwoche unter dem Motto „Junge Köpfe“ einen kreativen Hof in der Wiesenburger Straße 7. Die Organisatoren hatten schon länger die Idee, sich regional zu engagieren. Sie saßen abends zusammen auf dem Hof und überlegten, wie sie hier Gewerbetreibende und Familien zusammenbringen können. Der Bad Belziger Max Görner gab dann den Anstoß für die Umsetzung des Projekts. Er will damit auch seine Freundin Franziska Strencioch unterstützen, die auf dem Hof ihr Unternehmen „Baum, Landschaft, Forst“ präsentiert, ein Dienstleister rund um Forst und grünes Handwerk. Im Zuge dessen können Besucher sehen, wie verschiedene Schnitzereien entstehen. „Es ist schwierig, den Forst zu präsentieren. Hier haben wir endlich die Möglichkeit“, sagt Strencioch.

Zusammen stellen die Bad Belziger zum Altstadtsommer-Wochenende ihre jeweiligen Firmen vor und kreieren so ein buntes Programm. Andreas Belitz, dem der Hof gehört, ist mit seinem Unternehmen Elektro Belitz vor Ort, kümmert sich um die gesamte Technik und Beleuchtung auf dem Fest und hat einen Heißen Draht zum Mitmachen vorbereitet. Zudem werden die Bad Belziger Fahrschule Hatzius und BZ Weber einen Infostand präsentieren.

Mit anderen netzwerken

Auch Stephan Pilger ist mit seiner Kommunikationsagentur Da Vinci 5.0 involviert. Der Mediengestalter ist verantwortlich für Marketing, Design und Produktion, hat unter anderem schon Sticker und Plakate gedruckt und bedient die Social-Media-Kanäle, um die jungen Köpfe bekannter zu machen. „Impulse zu setzen und das Bad Belziger Gewerbe voranzutreiben ist uns wichtig. Es geht uns darum, mit anderen Unternehmern zu netzwerken,“ erklärt er. „Wir wollen frischen Wind für Bad Belzig und zeigen, dass es hier auch junge, innovative Firmen gibt.“

Weg von den Klischees will David Hoffmann die Besucher des Hofes bringen, wenn er seinen Berufsstand präsentiert: Er ist Meister für Rohr- und Kanalservice. „Mein Beruf ist vielseitig und abwechslungsreich. Hier können die Leute sehen, was wir so machen“, erzählt er. Hoffmann wird ein Rohrrennen inszenieren, bei dem sich die Teilnehmer miteinander messen können.

Blues und Rock auf die Ohren

Neben den Firmenpräsentationen gibt es ein buntes musikalisches Programm. Am Freitagabend legt DJ Cutrock aus Luckenwalde Soul und Funk auf, Tanzhungrige können dann am Samstagabend die Rock-Coverband Dirty Franks sowie noch einmal DJ Cutrock zusammen mit dem Keyboarder Richard Melchior genießen. Blues und Rock gibt es am Sonntagnachmittag mit der TB Sessionband auf die Ohren.

Der Hof hat auch kulinarisch einiges zu bieten: Es gibt Pulled Pork nach eigenem Rezept und den eigens kreierten „Junge Köpfe Burger“. Das Brot dazu backt die Bäckerei Bärmann nach einer Rezeptur der jungen Veranstalter und das Fleisch kommt von der Fleischerei Zimmermann. Auch Denise Eggenstein vom Burgbräuhaus beteiligt sich: Neben dem Kirschbier wird ein Festbier auf dem Hof angeboten, was speziell für die Jungen Köpfe produziert wird. Zudem liefert der Getränkepartner Kräft aus Bad Belzig Getränke für den Cocktail- und Getränkestand sowie Veranstaltungsmöbel.

Am Ende ihrer Ideen sind die jungen Köpfe noch lange nicht: Gerade überlegen sie, einen Verein zu gründen, um den Hof regelmäßig zu beleben. Sie wissen, dass dann jeder mit anpacken muss. In diesem Jahr lief das besonders gut, sagt Stephan Pilger: „Gemeinsam geht mehr“, ist er sich sicher. „Wir hatten viel Zuspruch von allen Seiten und können uns schon jetzt dafür bedanken. Wenn das Hoffest gut läuft, machen wir es auf jeden Fall im nächsten Jahr wieder.“

Von Melanie Höhn

Potsdam-Mittelmark Vom Posaunist zum Gipfelstürmer aus Caputh - Ein Flachländer auf dem Dach der Welt

Das Kapitel Posaunist hat der Caputher Hans-Joachim Ohnesorge mit dem Ende der DDR abgeschlossen. Heute kann für den 70-jährigen Senior kein Berg zu hoch sein. Nach dem Kilimandscharo, der Umrundung des Annapurna-Massivs in Nepal musste es in diesem Sommer wieder mindestens 5000 Meter bergauf gehen – bis zum Erfolg auf dem biblischen Berg Ararat in der Türkei.

25.08.2015
Potsdam-Mittelmark Nuthetals Bürgermeisterin ruft zu Sachlichkeit auf - Verbale Tiefschläge im Trinkwasserstreit

Im Streit um Trinkwasserpreise im Verband „Mittelgraben“, dem Michendorf und Nuthetal (Potsdam-Mittelmark) angehören, soll es vermehrt zu verbalen Ausfällen gegenüber Mitarbeitern der Mittelmärkischen Wasser- und Abwasser GmbH gekommen sein. Die MWA ist Geschäftsbesorger des Verbandes. Monteure etwa wurden als „Halsabschneider“ bezeichnet.

25.08.2015

Gerade mal 12 Tonnen betrug der Tragfähigkeit der alten Brücke in der Dahnsdorfer Werderstraße. Diese war lange baufällig. Eine erneute Überprüfung ergab, dass auch diese Belastung zu groß ist. Ein Neubau ermöglicht nun den uneingeschränkten Verkehr, sowohl auf der Fahrbahn, als auch darunter.

25.08.2015
Anzeige