Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Der schönste Garten der Gemeinde
Lokales Potsdam-Mittelmark Der schönste Garten der Gemeinde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:07 21.07.2016
Sibylle und Michael Krüger in ihrem prämierten Garten. Quelle: Edith Mende
Anzeige
Glindow

Der Vorgarten an der Glindower Mühlenstraße 28 ist schwer einsehbar, da er auf einer kleinen Anhöhe liegt. Dennoch ist Nachbarn und Bekannten der neu gestaltete Flecken ins Auge gefallen. Sie schlugen ihn für den Wettbewerb um das schönste Grundstück vor. So wurden Sibylle und Michael Krüger jüngst beim 20. Kirsch- und Ziegelfest sogar mit dem ersten Platz ausgezeichnet.

„Im Februar hatten wir begonnen, die alte Hecke und die langjährige Bepflanzung herauszureißen. Pünktlich zum Blütenfest war alles fertig“, erzählt Sibylle Krüger. Von ihr stammt auch der Entwurf. Fast 80 Säcke Rindenmulch, etwa eineinhalb Tonnen Kiesel, Betonborde, Vlies und vieles mehr haben sie mit familiärer Unterstützung herangeschafft und verbaut.

Es entstand ein Vorgarten, wie ihn nicht jeder hat und dessen Pflegebedarf sich dennoch in Grenzen hält. Anschließend habe sie ihre Schuffel an einen der Söhne verschenkt, verrät die 54-Jährige. „Als die ersten Passanten stehenblieben und sogar Fotos machten, waren wir richtig stolz.“ Wie Inseln heben sich die Pflanzstellen mit den unterschiedlichen Thujabäumchen vom Kieselbeet ab. Mit Steinen gefüllte Gitterkörbe, so genannte Gabionen, die mit dunklen Seilen verbunden sind, umschließen das Areal. Auf der öffentlichen Fläche davor blühen Rosen und Lavendel, auch ein Verdienst der Krügers.

Was das Bauen und Verändern betrifft sind die Krügers seit langem ein eingespieltes Team. Denn als das junge Paar 1986 die Doppelhaushälfte erwarb, war die in keinem guten Zustand. Es fehlte an einem eigenen Wasseranschluss, im Hof stand ein Plumsklo, der Garten total verwildert. Da war viel Eigeninitiative gefragt, denn die jungen Leute konnten auf kein dickes Bankkonto zurückgreifen. Auch wenn jetzt nur der für jeden sichtbare Vorgarten prämiert wurde, eigentlich verdient das ganze Anwesen Anerkennung. Mit Mauern und Treppen, die die Hanglage ausgleichen, einer lauschigen Terrasse, einem kleinen Pool und zahllosen Blumen ist es eine grüne Oase. Da stecken jede Menge Ideen und auch Muskelkraft drin.

Drei Kinder zogen Sibylle und Michael Krüger hier groß. Die Söhne sind ausgezogen, nur die jüngste Tochter wohnt noch mit unterm Dach. Als das Haus leerer wurde, rissen sie noch einmal Wände heraus, gestalteten Wohnzimmer und Küche neu. „Eigentlich haben wir immer irgendwelche Pläne und freuen uns, wenn wir wieder etwas geschafft haben“, gesteht Sibylle Krüger, die im Kaufland-Supermarkt arbeitet. Zuletzt baute ihr Mann einen neuen Grill auf die Terrasse.

Als nächstes soll die große Hecke zum Nachbarn, deren Schnitt so aufwendig ist, einem pflegeleichten Zaun weichen. „Wir werden ja nicht jünger und möchten noch möglichst lange hier leben können“, sagt sie. Das Preisgeld vom Kirsch- und Ziegelfest wird wohl in das erste Zaunfeld fließen. Michael Krüger führte über alle Baumaßnahmen der vergangenen 30 Jahre genau Buch. Eigentlich hat der knapp 62-Jährige, der einmal Elektronikfacharbeiter lernte und heute Kurierfahrer ist, nicht wirklich eine handwerkliche Ausbildung. Dennoch scheint er ein Multitalent zu sein, wie seine Frau versichert. Er lacht: „Ich bin gelernter DDR-Bürger, da musste man alles können.“

Von Edith Mende

Die Abgänger der Pritzerber Grundschule haben eine neue Tradition begründet. Im künftigen Schulgarten pflanzten die Sechstklässler zum Abschied einen Ginkgo. Die nächsten Generationen sollen ihrem Beispiel folgen.

21.07.2016

Ein 16 Jahre alter Jugendlicher ist am späten Mittwochabend am Marktplatz in Lehnin (Potsdam-Mittelmark) ausgerastet, hat Polizisten beleidigt und bedroht – und versucht, sie anzuspucken. Das konnten die Beamten unterbinden, indem sie dem jungen Mann einen Mundschutz anlegten.

21.07.2016

Nach zehn Jahren bekommt das alte Diana-Kino in Teltoe (Potsdam-Mittelmark) eine neue Zukunft. Nach dem Umbau öffnet es als Landhotel mit Restaurant. Schon am 28. August, am Tag der offenen Höfe, können sich die Teltower auf der Baustelle an der Potsdamer Straße umschauen.

21.07.2016
Anzeige