Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Die Dudelsack spielende Landschaftsbauerin
Lokales Potsdam-Mittelmark Die Dudelsack spielende Landschaftsbauerin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:06 02.10.2017
Undine Aust aus Borkwalde liebt ihren Dudelsack. Quelle: Andreas Trunschke
Borkwalde

Eigentlich ist Undine Aust Ingenieurin für Landschaftsbau und Naturschutz. In ihrer Freizeit aber frönt die Borkwalderin einem besonderen Hobby: Gemeinsam mit ihrem Mann Daniel spielt sie Dudelsack. Häufig allerdings vor allem für sich allein oder in einer kleinen Gruppe. Vielleicht gibt es irgendwann einmal auch Auftritte im kleinen Rahmen, verrät die Hobbymusikerin „Aber so weit ist es noch lange nicht“, sagt Undine Aust.

Angefangen zu musizieren hatte die blonde Frau auf einer Blockflöte – fünf Jahre lang lernte sie das Instrument an der Musikschule. „Als Kind war mir die Flöte immer peinlich, aber heute bereue ich, dass ich nicht dabei geblieben bin“, so Aust.

Undine Aust nennt ein Hümmelchen ihr eigen

Begeistert hat sie sich dagegen schon immer für irische Musik. Vor allem, wenn „Uilleann Pipes“ erklingen, wie die irischen Dudelsäcke genannt werden, war sie Feuer und Flamme. Konkreter wurde die Leidenschaft der Borkwalderin schließlich mit einem Geschenk, das sie ihrem Mann machte. Beide nahmen an einem Spielkurs im Kultur-Gut in Radis bei Wittenberg in Sachsen-Anhalt teil. Dort probierten sie in lockerer Atmosphäre verschiedene alte Instrumente aus. „Man merkt erst beim Spielen, ob das ein Instrument für einen ist. Ich hatte das Gefühl, dass der Dudelsack mit meinem Körper verschmilzt“, erinnert sich Undine Aust. Danach stand fest, dass sie und ihr Mann auch so ein Instrument brauchen.

Das Paar entschied sich für ein sogenanntes Hümmelchen. Es ist nicht so laut und man kann es auch in einer Mietwohnung spielen. „Der Dudelsack sollte gut sein und sich leicht spielen lassen“, umschreibt Undine Aust ihre Anforderungen. So ein Instrument ist jedoch teuer und es gibt sogar Wartezeiten dafür. „Jedenfalls wenn es ein richtig guter Dudelsack sein soll und keiner von der Stange“, erklärt die stolze Besitzerin. Ein Jahr haben die beiden Borkwalder auf ihren Dudelsack gewartet.

Weitere Hobbys: Fotografie und Insekten

Währenddessen hat das Paar weitere Kurse besucht. „Wir haben richtig Stunden genommen, um spezielle Techniken zu lernen, damit der Dudelsack auch wie ein Dudelsack klingt.“ Inzwischen haben sie auch Musikpartner in Borkwalde gefunden. Die kleine Gruppe umfasst Gitarre, Flöte, Dudelsack und Klarinette. „Letztere gehört eigentlich nicht richtig dazu, passt aber überraschend gut“, erklärt Undine Aust die Zusammensetzung.

Das Musizieren ist aber nicht das einzige Hobby der Ingenieurin. Sie fotografiert auch gern – und gut. Aus ihrem Studium ist Aust zudem die Liebe zu Insekten geblieben. Mit Begeisterung erzählt sie von beeindruckenden Arten wie beispielsweise vom in Deutschland selten gewordenen Großen Eichenbock – mit bis zu fünf Zentimetern Länge ist es einer der größten Käfer des Landes. Auf der Landstraße zwischen Luckenwalde und Baruth waren der kundigen Naturfreundin erst kürzlich die Löcher aufgefallen, die diese dämmerungsaktiven Tiere in Eichen hinterlassen.

Von Andreas Trunschke

Die Stadt Bad Belzig soll wieder in den Kreisfeuerwehrverband Potsdam-Mittelmark eintreten und für alle aktiven 330 Blauröcke den Beitrag zahlen. Derzeit sind nur 86 auf eigene Kosten in der „Feuerwehrgewerkschaft“ organisiert. Doch es gibt Hoffnung auf Anerkennung und – ein klein wenig – Absicherung.

02.10.2017

Die 30 mannshohen Spargel-Skulpturen einer Künstlerin aus der Uckermark bleiben – anders als ursprünglich geplant – in der Stadt Beelitz stehen und werden jetzt mit einer witzigen Aktion winterfest gemacht. Die Beelitzer sind aufgerufen, Mützen für die kunstvollen Spargelköpfe zu stricken, zu häkeln oder zu nähen.

01.10.2017

Am Samstag steigt der „5. Tag der Jeseriger und Niederwerbiger“, obwohl die 140 Einwohner des Doppeldorf Sorgen plagen. Dass die Gemeinde Mühlenfließ in den Schulden steckt, sieht man auf den Spieplätzen der beiden Orte. Was Jeserig und Niederwerbig am Leben hält, sind ihre Einwohner.

19.02.2018