Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Die Familien-Oscars gehen nach Mittelmark

Unternehmenspreise verliehen Die Familien-Oscars gehen nach Mittelmark

Die Reihe „Treffpunkt Wirtschaft Potsdam-Mittelmark“ war im Wiesenburger Schloss zu Gast. Höhepunkt war die Auszeichnung familienfreundlicher Unternehmen zwischen Havel und Fläming. Alle Preise gingen ins Potsdamer Umland. Hannelore Klabunde-Quast (parteilos), Bürgermeisterin von Bad Belzig, hat eine Vermutung, warum es aus der Gegend kaum Bewerbungen gab.

Voriger Artikel
In Borne kommt das Dorfleben zum Erliegen
Nächster Artikel
Wieder Leben hinter hohen Fenstern

Jana und Holger Schüren sind wiederholt Preisträger im Unternehmenswettbewerb.

Quelle: Dirk Fröhlich

Wiesenburg. Volles Haus im Wiesenburger Schloss: Plätze für das Zusammenkommen des „Treffpunkts Wirtschaft PM“ am Donnerstag waren schon seit Wochen ausgebucht. Die Fachvorträge und die Möglichkeit, im Anschluss miteinander ins Gespräch zu kommen, lockten die Unternehmer. Vor allem aber die zum vierten Mal vorgenommene Verleihung des Unternehmerpreises „Familienfreundlich im Potsdam-Mittelmark“ sorgte für viel Besuch. Die Geehrten hatten eine vergleichsweise lange Anreise.

„Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eine wichtige Voraussetzung für den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens und damit seiner Region“, sagt Landrat Wolfgang Blasig (SPD), der als Schirmherr des Preises fungiert.

Für Jana und Holger Schüren ist der Unternehmerpreis für familienfreundliche Firmen ein echter Glücksgriff: „Nach unserem Sieg in der Kategorie Mitarbeiterbindung im vergangenen Jahr haben wir deutliche Auswirkungen gespürt“, sagt Holger Schüren von der Bäckerei Ihre Kleine Backstube in Nuthetal. Besonders das Imagevideo, das zum Preisumfang gehört, sei ein echter Hingucker. „Wir haben viele positive Reaktionen bekommen, nicht zuletzt die Zahlen der Bewerber haben sich gut entwickelt“, freut sich Schüren. Der erste staatlich geprüfte Brotsommelier im Land Brandenburg hatte auch am Donnerstag allen Grund zur Freude. Das Familienunternehmen mit 16 Angestellten - darunter fünf Auszubildende - wurde erneut mit einem ersten Platz geehrt.

Ein familienfreundliches Profil nützt Mitarbeitern und Arbeitgebern, das machten die verschiedenen Redner in Vorträgen klar. „Heutzutage sind die meisten Unternehmen schon froh, wenn sie überhaupt Bewerber auf ihre Ausbildungsplätze haben“, sagt etwa Linda Schröder vom Technologie- und Gründungszentrum Fläming. „Um perfekte Azubis geht es schon lange nicht mehr.“

Ausgezeichnete Unternehmen

„Familienfreundlich in PM“ ist ein Unternehmerpreis des Landkreises Potsdam-Mittelmark. Die Gewinner erhalten einen Pokal und eine Urkunde, werden mit einem Imagefilm für die Eigenwerbung geehrt und in den Datenbanken der Arbeitsagentur als besonders familienfreundlich gekennzeichnet.

Preisträger „Nachwuchsgewinnung“ _ 1. Platz: Ihre Kleine Backstube, Jana und Holger Schüren, Nuthetal; 2. Platz: Landesversuchsanstalt für Tierzucht, Detlef May, Groß Kreutz; 3. Platz: Autohaus Sirko Kühnicke, Michendorf.

Preisträger „Mitarbeiterbindung“ _ 1. Platz: Sonnen-Apotheke und Klee-Apotheke, Claudia Hilber, Michendorf; 1. Platz: EBK-Gruppe (Elektro) Daniel Heidrich und Martin Lehmann, Teltow; 3 Platz. Newport Spectra Physics, Jürgen Niederhofer, Stahnsdorf.

Preisträger „Mitarbeitersicherung“ _ 1. Platz: Struik Foods (Konserven), Hans Struik, Beelitz; EBK-Gruppe, Daniel Heidrich und Martin Lehmann, Teltow; 3. Platz: Sonnen-Apotheke und Klee-Apotheke, Claudia Hilber, Michendorf.

„Rückläufige Bewerberzahlen stehen einem Anstieg der Stellenangebote entgegen“, ergänzt Frank Liebig von der Agentur für Arbeit. Aufgabe der Nachwuchsgewinnung sei es, Schüler in der Heimat zu halten und zu Fachkräften auszubilden. Dafür gibt es breite Förderprogramme; zahlreiche Angebote helfen den Chefs, passende Lehrlinge nicht nur zu finden, sondern ihnen auch während der Ausbildung unter die Arme zu greifen.

Doch nicht nur die Gewinnung junger Kräfte gehört zur Familienfreundlichkeit. Mutterschutz und Elternzeit, die Pflege kranker Familienangehöriger, eigene Erkrankungen - moderne Unternehmer müssen, so der Tenor beim „Treffpunkt Wirtschaft, ihre Mitarbeiter in diesen Lagen unterstützen. Heimarbeit und Arbeitsplatzteilung, aber auch finanzielle Unterstützung bei der Kinderbetreuung bietet etwa die Siegerin in der Kategorie Mitarbeiterbindung, Claudia Hilbert, ihren Mitarbeiterinnen in der Sonnen-Apotheke Michendorf. Der Erstplatzierte im Bereich der Mitarbeitersicherung, der Konserven-Hersteller Struim Foods aus Beelitz, achtet schon bei der Schichteinteilung auf gesundheitliche Aspekte, übernimmt anteilig besondere Kosten der Krankenkassen für seine Arbeitnehmer.

Der Hohe Fläming ging diesmal leer aus. Ohnehin gab es nur wenige unter den 32 Bewerbungen. Kein Unternehmen aus Bad Belzig gehörte dazu. Bürgermeisterin Hannelore Klabunde-Quast (parteilos) kann sich das mangelnde Interesse nicht erklären: „Ich finde es schade, dass die Unternehmen unserer Stadt sich in diesem Jahr nicht beteiligt haben.“

2015 hatte mit der Debeka-Filiale noch eine Firma aus Bad Belzig einen ersten Platz geholt. Die Rathauschefin möchte die örtlichen Arbeitgeber motivieren. „Ich werde das auf jeden Fall beim nächsten Wirtschaftsstammtisch ansprechen“, so die Bürgermeisterin. Sie ist sich sicher, dass es auszeichnungswürdige Projekte in der Kreisstadt gibt. „Ich habe allerdings die Vermutung, dass die Unternehmer sich selbst gar nicht als etwas Besonderes wahrnehmen“, sagt Klabunde-Quast, „ich sehe das anders. Hier gibt es viele vorbildliche Unternehmen.“

Von Saskia Popp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg