Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Die Feuerwehrspitze ist nun wieder komplett
Lokales Potsdam-Mittelmark Die Feuerwehrspitze ist nun wieder komplett
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:14 22.02.2018
Florian Welzel, Burkhard Brüning und Lutz Knape (von links) bilden ab sofort die Führung der Gemeindefeuerwehr von Wiesenburg/Mark. Quelle: René Gaffron
Wiesenburg

Die Feuerwehrführung in der Gemeinde Wiesenburg/Mark ist wieder komplett. Florian Welzel und Lutz Knape stehen nun als Stellvertreter an der Seite von Burkhard Brüning. Er hatte einige Zeit allein die Verantwortung im Einsatzgeschehen und bei der Alltagsorganisation.

Seine neuen Mitstreiter wurden in der jüngsten Sitzung der Gemeindevertretung ins Dienstverhältnis als Ehrenbeamte für sechs Jahre berufen und haben nach Ablegen des Eides ihre Ehrenurkunde erhalten.

Mit Empfehlung vom Kreisbrandmeister

Nachdem mit den Abgängen von Ronald und Schüler aus Reetz und Richard Münder aus Klepzig die Vize-Posten lange vakant waren, hatte die Kommune eine Ausschreibung gestartet. „Insgesamt haben sich fünf Interessenten beworben“, berichtet Bürgermeister Marco Beckendorf (Linke).

„Nach der Anhörung im Kreise der Führungskräfte war das Duo favorisiert worden.“ Bechendorf ist mit der Resonanz auf den Aufruf zufrieden. Die Empfehlung ist von Kreisbrandmeister Herbert Baier bekräftigt worden. Dies war eine seiner letzten Amtshandlungen, ehe er in diesem Monat in den Ruhestand wechselt.

Nachwuchsgewinnung ist eine der größten Aufgaben

Dass möglichst noch viele Männer und Frauen den Weg zu den Feuerwehrleuten in nicht weniger als zwölf Löschgruppen finden, dafür will sich vor allem Florian Welzel einsetzen. Der 35-jährige Familienvater ist hauptberuflich an der Universität Magdeburg beschäftigt.

Seit 2001 engagiert sich der Medewitzer bei den Brandschützern in seinem Heimatdorf, wo er Erfahrungen als stellvertretender Wehrführer gesammelt hat. „Nach wie vor ist es vielerorts so, dass Personalbedarf in den Wehren besteht“, hat er festgestellt.

Deshalb wird für die Teilnahme an der Truppmann-Ausbildung als Grundlage geworben, wobei nicht nur der Nachwuchs aus den eigenen Reihen ins Auge gefasst wird, sondern auch Quereinsteiger im mittleren Alter.

Gemeindefeuerwehrtag wird angestrebt

Jugend- und Sportarbeit wieder mehr zu fördern, ist das Anliegen von Lutz Knape. Der 53-jährige Baustoffkaufmann aus Lehnsdorf ist selbst erst 1998 zu den Floriansjüngern gestoßen. Nun will er die Wahrnehmung der Kameraden vor Ort noch verbessern.

Ein Beitrag dazu soll die Wiederbelebung des Gemeindefeuerwehrtages sein. Die traditionelle Besten-Ermittlung im Feuerwehrsport war im vergangenen Jahr ausgefallen, nachdem sie zuvor schon Zuspruch verloren hatte.

Dass Welzel, Knape und Brüning von der geografischen Herkunft in der 220 Quadratkilometer großen Gemeinde gut verteilt sind, gehörte nicht zur Strategie bei der Auswahl, heißt es. Gleichwohl wird es wohl dem angestrebten Miteinander zwischen Balkan-Orten sowie den Dörfern vor und hinter der Bahnlinie nicht abträglich sein.

Voriges Jahr 87 Einsätze

Im Jahre 2017 mussten die Freiwilligen Feuerwehren der Gemeinde Wiesenburg/Mark insgesamt 87-mal ausrücken. 80 bis 100 Einsätze pro Jahr sind üblich.

Besondere Herausforderung war ein Lastwagen-Unfall auf der Bundesstraße 107 zwischen Wiesenburg und Neuehütten. Die Hälfte der 700 geladenen Tiere hat immerhin überlebt und musste aufwendig gerettet werden.

Den zwölf Ortsfeuerwehren gehören 476 Mitglieder an. 206 Männer und Frauen sind in der Einsatzabteilung registriert. 83 Kinder und Jugendliche sind der hoffnungsvolle Nachwuchs.

Mehr zur Perspektive war allerdings noch nicht zu vernehmen. „Die Botschaft lautet: Wir ziehen vereint zu dritt an einem Strang in eine Richtung“, hat Burkhard Brüning deutlich gemacht. Querelen der Vergangenheit sollen nicht länger ausgetragen werden, so der 60-jährige. Seine zweite Amtszeit geht bis 2019.

Noch in diesem Jahr wird die Gemeinde Wiesenburg/Mark den Gefahrenabwehrbedarfsplan, der mit externer Hilfe entsteht auf dem Tisch haben. Das Werk, dessen Vorläufer regelmäßig Anlass zu Kontroversen bot, soll abgewartet werden. Da übt das Trio sich vorerst in sachlicher Zurückhaltung. „Wir werden die Interessen der Feuerwehr gegenüber Politik und Verwaltung vertreten“, lautet die Sprachregelung.

Von René Gaffron

Der Evangelische Kirchenkreis Elbe-Fläming streicht eine Pfarrstelle. Somit ist der Wusterwitzer Pfarrer Holger Zschömitzsch jetzt auch der Seelsorger für 240 Gemeindeglieder in Görzke (Potsdam-Mittelmark). Er weiß, was jetzt gefragt ist.

22.02.2018
Potsdam Potsdam/Potsdam-Mittelmark - Institut untersucht Pendlerströme

Eine Umfrage zum Wirtschaftsverkehr und zum Mobilitätsmanagement in Unternehmen und bei größeren Arbeitgebern haben die Landeshauptstadt Potsdam und der Landkreis Potsdam-Mittelmark gestartet. Die Ergebnisse sollen Aufschluss darüber geben, wie der tägliche Pendler- und Wirtschaftsverkehr in der Region gezielter und verträglicher abgewickelt werden kann.

20.02.2018

Einen Rückzieher mussten Michendorfs Gemeindevertreter in ihrer jüngsten Sitzung machen. Sie hatten Mitte Dezember des vorigen Jahres einem privaten Bauherrn in Michendorf eine Abweichung vom geltenden Bebauungsplan genehmigt. Bürgermeister Reinhard Mirbach (CDU) musste den Beschluss beanstanden. Jetzt entschied sich der Gemeinderat gegen die Ausnahme.

20.02.2018