Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Die Fünf aus der Buddelkiste
Lokales Potsdam-Mittelmark Die Fünf aus der Buddelkiste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:39 07.03.2017
Mandy Luckfiel-Birkholz, Susann Westphal, Astrid Schulze, Kathrin Linke und Ulrike Seele (v.l.) vor dem neuen Spieleturm. Quelle: Mandy Mamedow
Göhlsdorf

Ein munteres Frauen-Power-Quintett voller Tatendrang und Liebe zur Heimat, zur alten und zur neuen – das ist die Spitze des Fördervereins Kita Buddelkiste in Göhlsdorf. Die Fünf aus der Buddelkiste, das lässt sich durchaus zweideutig sehen. Drei der aktuell fünf Vorstandsdamen sind Ur-Göhlsdorferinnen und tatsächlich seit Kindesbeinen an miteinander bekannt. Vereinsvorsitzende Susann Westphal und Schatzmeisterin Mandy Luckfiel-Birkholz sind Neu-Göhlsdorferinnen. Inzwischen sind aber auch sie fest im Ort verankert – nicht zuletzt wegen der Kinder und vor allem der Kita Buddelkiste, die sie 2010 mit der Vereinsgründung vor der Schließung retteten.

„Statistiken zum sinkenden Bedarf an Kitaplätzen machten 2010 die Runde und riefen so manche Gemeinde auf den Plan, ihre Kitas dichtzumachen, so auch in Göhlsdorf. Hinzu kam, dass in Damsdorf gerade eine Kita aufwendig saniert worden war, die gefüllt werden musste“, sagt Susann Westphal rückblickend zur geplanten Schließung der Göhlsdorfer Einrichtung. 2010 lebte die gebürtige Erfurterin gerade drei Jahre in der Gemeinde, ihre älteste Tochter Helene war drei Jahre alt und kurz davor, ein Kita-Kind zu werden. Die heute dreifache Mutter hatte damals kaum Kontakt zu Einheimischen, bis eines Tages Ulrike Seele an ihrer Haustür klingelte, weil sie Unterschriften für den Erhalt der Kita sammelte. Dies war auch in Westphals Interesse. Also schloss sie sich kurzerhand den Göhlsdorfern und deren Idee von der Gründung eines Fördervereins zur Rettung der Kita an.

Spezielles Profil dank Kneipp-Zertifikat

Die Unterschriften-Aktion hatte Erfolg. Noch im gleichen Jahr kam das Zugeständnis der Gemeinde, die Kita weiter zu betreiben, mit der Auflage, dass die Kinderzahl nicht unter 20 sinken dürfe. Nun gingen Vereinsmitglieder und Erzieherinnen erneut in die Offensive, um noch mehr Familien der Gemeinde Lehnin zu überzeugen, dass es sich lohnt, ihr Kind in Göhlsdorf in die Kita zu schicken. Die Idee einer Kneipp-Kita gibt der Einrichtung seit 2012 ein spezielles Profil. In Kneipp-Kitas sollen die Kinder spielerisch die Grundlagen einer gesunden und naturgemäßen Lebensweise lernen.

Verein rettete die Kita vor der Schließung

Der Verein ist 2010 mit dem Ziel, die Kita vor Schließung zu retten, gegründet worden.

Aktuell zählt er 29 Mitglieder, Vereinsvorsitzende ist Susann Westphal.

Der Verein initiierte das Profil einer Kneipp-Kita und kümmert sich seither auch um die Aufrechterhaltung dieses Konzeptes.

Er unterstützt die Kita zudem finanziell und materiell. Zuletzt wurden Spenden für die Finanzierung des Spieleturms im Wert von etwa 9000 Euro gesammelt. Finanziert wurde er gemeinsam mit der Gemeinde.

Der Verein arbeitet generationsübergreifend und gemeinschaftsstiftend. Er richtet Seniorentreffen und das Martinstag-Programm aus, beteiligt sich am jährlichen Sommerfest.

Die Erzieherinnen begannen eine Ausbildung zur Kneipp-Erzieherin, zum Teil selbst finanziert, zum Teil vom Förderverein getragen. Die jährlichen Weiterbildungen dazu übernimmt inzwischen die Gemeinde. Bereits 2011 wurde durch die Initiative des Fördervereins ein Kräutergarten angelegt, 2012 folgte ein Barfußpfad – beides wird noch immer vom Verein gepflegt und unterhalten. Die jüngste und im Außengelände wohl markanteste Errungenschaft ist der 2016 eingeweihte und mit Hilfe des Vereins finanzierte Spieleturm aus Holz mit Kletterelementen und einer Rutsche. Dort toben die mittlerweile 35 Kinder der Kita gern herum. Und künftig werden in der „Buddelkiste“ wohl auch die Allerjüngsten im Sand wühlen dürfen, denn im Februar wurde der Antrag auf Sanierung der Kita mit Ausbau für Kinder unter drei Jahren positiv im Gemeindeausschuss verabschiedet.

Verein ist auch zu anderen Anlässen im Ort aktiv

Doch nicht nur für die Kita und die Jüngsten des Ortes macht sich der Verein stark. Er ist – gemäß seiner Zielsetzung – mit seiner generationsübergreifenden Arbeit auch gemeinschaftsstiftendes Organ in Göhlsdorf. Einmal jährlich organisiert der aktuell 29 Mitglieder starke Förderverein ein Seniorentreffen mit buntem Unterhaltungsprogramm in den Räumlichkeiten der Freiwilligen Feuerwehr.

Zum Martinstag im November richtet der Verein ebenfalls ein Programm für den ganzen Ort aus, bei dem nach Gottesdienst und Fackelzug zum gemütlichen Beisammensein in die Kita geladen wird. Und auch zum alljährlichen Dorffest ist der Verein mit der Kita und einem Stand für Kinder vertreten.

Im Jahr 1208 zum ersten Mal erwähnt

1132
Menschen leben derzeit in Göhlsdorf (Stand 2017, Gemeinde Kloster Lehnin).

Der Ort gehört seit 2002 zur Gemeinde Kloster Lehnin und war vorher Bestandteil des Amtes Lehnin. 2008 beging Göhlsdorf seine 800-Jahr-Feier.

Unter dem Namen „Golistrop“ wurde der Ort 1208 erstmals erwähnt.

Ortsvorsteher ist Eckart Zorn. Stärkste Kraft in Göhlsdorf ist die Fraktion Freie Bürger und Bauern, gefolgt von CDU und SPD/FFwVE/BN. Die politischen Entscheidungen der Gemeinde werden in fünf Ausschüssen vorbereitet. Der Ortsbeirat hat fünf Sitze.

Von Mandy Mamedow

Die Juniorranger der Naturwacht Hoher Fläming sind auch in diesem Jahr eifrig dabei, wenn es darum geht, Krötenschutzzäune aufzustellen. Am Wasserwerk in Wiesenburg können Amphibien jetzt schon sicher die Straße überqueren, am Donnerstag werden auch in Niemegk Zäune aufgestellt.

10.03.2017

Die Bautätigkeit für Einfamilienhäuser hat sich in der Gemeinde Groß Kreutz (Havel) innerhalb von zehn Jahren um 80 Prozent gesteigert. Das sagte Marlis Siegemund vom Bauamt der Gemeinde. Eine große Steigerung gab es auch von 2015 auf 2016. Siegemund spricht von „massiver Bautätigkeit“. Allein im vorigen Jahr erreichten die Verwaltung 100 Bauanträge.

10.03.2017
Potsdam Stahnsdorf (Potsdam-Mittelmark) - Sechs Autoeinbrüche in einer Nacht

In der Nacht zu Dienstag hat es in Stahnsdorf gleich sechs Einbrüche in Autos gegeben. Die Diebe gingen äußerst fachmännisch vor und hatten es in allen Fällen auf die festverbauten Navigationsgeräte deutscher Hersteller abgesehen.

07.03.2017