Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Die Kinder wurden zu Abenteurern
Lokales Potsdam-Mittelmark Die Kinder wurden zu Abenteurern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 12.10.2017
Sagenschmied Heiko Hesse bezieht die Kinder in seine Abenteuer ein. Quelle: Christine Lummert
Fohrde

Aus seiner Brandenburger Sagenschmiede machte sich Heiko Hesse am Sonnabend nicht nur in Gestalt von Geschichtenerzähler Ulrich von der Mär auf in die Villa Fohrde. Die kleinen und großen Gäste begegneten zu abendlicher Stunde auch den Tollereien von Till Eulenspiegel, den spannenden Abenteuern von Knecht Gisbert aus dem Golzower Haus derer von Rochow und einem Mitglied der finsteren Räuberbande, die hinter Wilhelmsdorf im Gränert-Wald zu Hause ist.

Vor allem die jüngsten Zuhörer hielt es nach den ersten mitreißenden Geschichten nicht mehr auf den Plätzen und so wurden sie mit ein bisschen Vorstellungskraft und Schauspielkunst von allen Seiten einfach ein Teil der erzählten Abenteuer.

Das ganze Wochenende stand in der Villa Fohrde unter dem Motto Zuhören und Mitmachen. „Wir organisieren regelmäßig Familienwochenenden in der Villa Fohrde und dieses Mal stand die Beschäftigung mit dem Improvisations-Theater im Mittelpunkt“, erklärte Julia Suchar, die zusammen mit ihrer Kollegin Sherin Abu-Chouka für Projekte zur Familienbildung in der Villa Fohrde zuständig ist.

„Im Rahmen der Seminarwochenenden und auch bei unseren Tagesveranstaltungen versuchen wir den Spaß und das Lernen miteinander zu verbinden“, erklärte Suchar.

Tagsüber wurde also, neben Ausflügen in die Natur, schon fleißig in verschiedenen Kostümierungen miteinander Theater gespielt und dank ihres großen Enthusiasmus konnten die Kinder im Kita- und Grundschulalter, die mit ihren Eltern angereist waren, auch am Abend nicht davonlassen.

Der Sagenschmied bemühte die Metapher vom Sack und den Flöhen. Aber vorher war es gelungen, die Kinder in wilde Räuber, gute Knechte und sogar in Till Eulenspiegel zu verwandeln. Zudem lernte die ganze Runde, wie die Eberswalder Wurst dank einer Eulenspiegelei im Mittelalter zu Symbolkraft für die Stadt gelangte und wie sich nur aus einem Stein eine schmackhafte Suppe kochen lässt.

Von Christine Lummert

Keinohrhasen sind längst nicht mehr im Trend. Zum zehnjährigen Bestehen hat sich der Paradieshort Dippmannsdorf ein Maskottchen namens Theodor gegönnt. Es ist eine in fast zwei Jahren entstandene Eigenkreation der Kinder – nämlich ein Grünkopf-Drachenaffen-Fabelwesen.

08.10.2017
Potsdam-Mittelmark Ateliereröffnung in der Glindower Ziegelei - Wo sich Kunst und Handwerk treffen

Chris Hinze aus Potsdam hat am Wochenende sein neues Atelier auf dem Gelände der Ziegelmanufaktur in Glindow präsentiert. Der Künstler habe sich bewusst dazu entschieden, aufs Land zu gehen, um dort in Ruhe kreativ sein zu können. Bei einer Vernissage konnten sich Interessierte außerdem sein „Traumschiff“ ansehen, das derzeit in Glindow Station macht.

08.10.2017

Am 19. Oktober soll die Gemeindevertretung über den neuen Standort für die Feuerwehr in Stahnsdorf entscheiden. Die Freifläche in der Annastraße ist nach Ansicht von Christian Kümpel (FDP) dafür prädestiniert – deshalb hat er eine Demo organisiert, zu der etwa hundert Unterstützer kamen. SDP und CDU haben indes andere Pläne für dieses Areal.

08.10.2017