Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° bedeckt

Navigation:
Die Weltmeister aus dem Land der Elfen

In Schönefeld leben mehr als 100 Islandpferde Die Weltmeister aus dem Land der Elfen

Die Pferde der Isländer sind von ihrem Wesen her nicht viel anders als ihre Fußballer. Sie sind robust, brauchen kein schönes Wetter zum Spielen und haben Charakter. Davon kann man sich auf dem Lótushof in Schönefeld bei Beelitz überzeugen – zu den Landesmeisterschaften der Islandpferde, die zwei Gänge mehr drauf haben als andere.

Schönefeld bei Beelitz 52.221404 13.0017544
Google Map of 52.221404,13.0017544
Schönefeld bei Beelitz Mehr Infos
Nächster Artikel
Linke schaut dem Volk aufs Maul

Zwei Weltmeister: Beggi Eggertsson mit Lotus, der zehn Jahre lang unschlagbar war und inzwischen 22 Jahre alt ist.

Quelle: Jens Steglich

Schönefeld. Nein, dieses Schönefeld hat nichts mit dem Ort zu tun, an dem seit Jahren versucht wird, einen Flughafen zu bauen. Das Schönefeld bei Beelitz, von dem hier die Rede ist, verblüfft mit anderen Dingen. Zum Beispiel damit: Es ist der Ort, in dem mehr Islandpferde als Einwohner leben. Und sollte irgendjemand am Samstag zum nächsten Island-Spiel bei der Fußball-EM auf die Idee kommen, hierzulande die Isländer-Dichte pro Kopf zu messen – Schönefeld wäre an dem Tag ein Anwärter auf den Spitzenplatz. Das freilich liegt allein am Lótushof, einem Reiter-Betrieb am Ortsrand, der sich auf Pferde aus dem Land der Elfen und Geysire spezialisiert hat und vom 17. bis 19. Juni die Berlin-Brandenburger Landesmeisterschaften der Islandpferde austrägt.

Für den Wettkampf kann es in Deutschland kaum einen besseren Ort geben. Den Lótushof führt Beggi Eggertsson – ein waschechter Isländer. Zu den Meisterschaften auf seinem Hof erwarten er und seine Frau neben deutschen Islandpferde-Fans auch zahlreiche Originale aus seiner Heimat – sogar den isländischen Botschafter in Deutschland, Seine Exzellenz Gunnar Snorri Gunnarsson. Am Samstag stehen die Islandpferde für 90 Minuten mal nicht im Mittelpunkt. Dann wird der Bierwagen, der vorher die Besucher der Pferdemeisterschaften versorgte, in die Nähe des Fernsehers gerollt und Fußball geguckt – Island spielt gegen Ungarn.

 Auf dem Lotushof in Schönefeld gibt es auch Filmstars

Auf dem Lotushof in Schönefeld gibt es auch Filmstars.

Quelle: Steglich

Die Pferde der Isländer sind von ihrem Wesen her nicht viel anders als ihre Fußballer. Sie halten einiges aus, brauchen kein schönes Wetter zum Spielen und haben Charakter. „Es sind sehr liebe Pferde und robust in der Haltung“, sagt Beggi Eggertsson, den die Liebe nach Deutschland verschlagen hat.

Wenn die Liebe einen Isländer an Deutschland bindet

Nach dem Abi will der Isländer Deutschland eigentlich nur kennenlernen und dann wieder nach Hause. Er geht auf Deutschlandtour, bleibt in Hamburg hängen und lernt Vicky kennen – seine Frau. Sie stammt aus dem Saarland und will nicht nach Island. „Eine Norddeutsche hätte man vielleicht überreden können“, sagt er. Das Paar macht sich 1997 in der Lüneburger Heide mit einem Pferdehof selbstständig. „Der Pachtvertrag lief 2000 aus und wir mussten etwas Neues finden“, erzählt der Isländer. Mit einem Umweg über Dobbrikow landen sie in Schönfeld. Das Fleckchen entdecken sie 2008 zufällig. Es war der richtige Zeitpunkt. Damals befindet sich dort ein Lager der Buchhandlung Wohlthat, das 2008 aufgelöst wird. So heißt es: Bücher raus, Pferde rein. Vorher wird alles pferdegerecht umgebaut. Inzwischen leben auf dem Lotushof mehr als 100 Islandpferde, darunter Stars wie Lótus, der dem Hof den Namen gab. Lótus ist ein Weltmeister. Er war zehn Jahre unschlagbar, erzählt Eggertsson, der mit ihm fünf Weltmeistertitel in den Pass-Disziplinen gewonnen hat. „Islandpferde haben fünf Gänge“, erklärt er. Neben Schritt, Trab und Galopp beherrschen sie noch die Gangarten Tölt und Rennpass. Beim Tölt, wie auch der hofeigene Verein heißt, gibt es keine Sprungphasen. Das Pferd schleicht wie die Geher in der Leichtathletik über den Boden.

Der zweite Lótushof-Promi Hördur ist kein Weltmeister, aber ein guter Schauspieler. Das Islandpferd spielte im Kinofilm „Hördur – Zwischen den Welten“ die tierische Hauptrolle.

Landesmeisterschaften der Islandpferde

Das Islandpferdezentrum Lótushof in Schönefeld ist vom 17. bis 19. Juni zum dritten Mal Austragungsort der Berlin-Brandenburger Landesverbandsmeisterschaften der Islandpferde.

Erwartet werden 200 Teilnehmer aus ganz Brandenburg und anderen Bundesländern. Offiziell eröffnet werden die Meisterschaften am Samstag, dem 18. Juni, 14 Uhr, vom isländischen Botschafter Gunnar Snorri Gunnarsson.

Bei den verschiedenen Wettkämpfen bewerten fünf Wertungs-Richter vor allem die Schönheit der dargebotenen Gänge und die Harmonie zwischen Pferd und Reiter.

Besucher sind an allen drei Tagen willkommen, für das leiblich Wohl ist gesorgt. Info: www.lotushof.de

In Island, wo die Menschen als bodenständig gelten, an Fabelwesen glauben und Komiker in hohe Ämter wählen, wenn sie die Nase voll haben von etablierten Parteien, ist Eggertsson nur noch selten. „Auf dem Hof ist viel zu tun“, sagt er und muss wieder los zu den Pferden. Nur eine Frage noch: Wie schafft man es, den isländischen Botschafter ins Dorf zu holen? „Ich rufe ihn an und frage, ob er schon etwas vorhat. Er sagt dann ’nein’ und kommt her.“ Genau: Samstag, 14 Uhr, eröffnet Gunnar Snorri Gunnarsson die Landesmeisterschaften.

Von Jens Steglich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg