Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Die alte „Kö“ darf wieder rattern
Lokales Potsdam-Mittelmark Die alte „Kö“ darf wieder rattern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 29.08.2015
Quelle: U. Klemens
Anzeige
Bad Belzig

Welcher Knabe hätte nicht irgendwann einmal davon geträumt, aus der Frontscheibe einer Lokomotive zu schauen oder auf ähnliche Weise beruflich mit der Eisenbahn zu tun zu haben? Das Gros der Mitglieder der Eisenbahnfreunde Hoher Fläming hat sich diesen Traum erfüllt. Sieben der derzeit acht Vereinsmitglieder sind oder waren Eisenbahner. Vier davon sitzen als Lokführer täglich in der ersten Reihe.

Wochenlang war die Sicht nach vorn getrübt. Unbekannte hatten im Frühjahr mit Steinen die Scheiben ihrer heiß geliebten „Kö“ eingeworfen – einer schwarz-rot lackierten Kleinlok aus dem Baujahr 1934. So klein die Lok, so groß waren Ärger und Wut und die Sorge, ab die betagte Dame bis zum kommenden Wochenende wieder fahrtauglich werden würde. Denn die Eisenbahnfreunde sind eingeladen, mit ein paar Fahrzeugen aus ihrem Bestand am kommenden Sonnabend beim Familienfest auf dem Rangierbahnhof Seddin mit dabei zu sein. Alle Eisenbahner, die hier arbeiten oder einmal gearbeitet haben, sind mit ihren Familien dorthin eingeladen.

Seh’n nicht nur aus wie neu, sondern sind es auch: Die handgefertigten Scheiben im lokomotiven Oldtimer. Quelle: Uwe Klemens

Mit schwerem Gerät Getriebe, Fahrgestelle und Aufbauten in Stand zu setzen, hat die Eisenbahnfreunde noch nie geschreckt. Aber Sicherheitsglas sachgerecht einzubauen? „Einbauen an sich wäre vielleicht noch gegangen, aber originale Scheiben für diese Baureihe waren einfach nirgendwo mehr aufzutreiben“, sagt Vereinschef Frank Wieland. Nun war guter Rat teuer.

In der Bad Belziger Glaserei Gauruhn GmbH, stießen sie nicht nur auf die versierten Hände von Glasermeister Jörg Gauruhn, sondern letztlich auch auf einen Lehrmeister und Sponsor. Die ersten, von Gauruhn angefertigten Scheiben gingen beim Einbauversuch zu Bruch. Warum, fand der Fachmann schnell heraus. „Für das Anfertigen von Scheiben aus Sicherheitsglas muss vorher ein exaktes Modell aus Pappe anfertigt werden. Wird beim Modell nicht millimetergenau gearbeitet, bekommen sie die Scheibe hinterher auch nicht rein.“

Freie Fahrt voraus. Frank Wieland im Führerstand der alten Lok. Quelle: Uwe Klemens

Auch Hobby-Glaser müssen eben Lehrgeld zahlen. Die zweiten Modelle waren exakt und nach einem Einbaugrundlehrgang bei Jörg Gauruhn saßen die beiden Frontscheiben wieder perfekt. Beim Bezahlen winkte Jörg Gauruhn ab. Zusammen mit seiner Geschäftsführerin war er sich einig: „Wenn ein so kleiner Verein so viel Pech hat, dann muss man ihm ein bisschen unter die Arme greifen.“ Sechs Stunden hatte er alleine schon für das Herstellen der beiden Frontscheiben benötigt. „Handwerklich schwierig ist das nicht, aber Sicherheitsglas muss von beiden Seiten geschnitten und geschliffen werden, was besonders bei runden ’Ecken’ eben sehr zeitaufwendig, ist.“ Mit ungetrübtem Blick kann’s nun am Sonnabend mit der Kö nach Seddin gehen.

Von Uwe Klemens

Potsdam-Mittelmark Nach dem mutmaßlichen Anschlag in Nauen - Kein zusätzlicher Schutz für Flüchtlinge

Nicht mal eine halbe Autostunde von Potsdam entfernt, im havelländischen Nauen, ist eine Flüchtlingsunterkunft niedergebrannt. Die Halle war noch nicht bezogen – aber der Schock sitzt tief. Auch in Potsdam? Die Stadt und der Landkreis halten ihre Flüchtlingsunterkünfte für ausreichend gesichert.

25.08.2015

Sie saßen oft abends zusammen und sprachen über einen eigenen Hof, jetzt haben sie sich endlich getraut: Sieben junge Unternehmer aus Bad Belzig präsentieren auf kreative Art und Weise ihre Firmen in der Wiesenburger Straße 7 und wollen so lokale Netzwerke knüpfen und Bad Belzig ein bisschen abwechslungsreicher und kreativer machen.

28.08.2015
Potsdam-Mittelmark Vom Posaunist zum Gipfelstürmer aus Caputh - Ein Flachländer auf dem Dach der Welt

Das Kapitel Posaunist hat der Caputher Hans-Joachim Ohnesorge mit dem Ende der DDR abgeschlossen. Heute kann für den 70-jährigen Senior kein Berg zu hoch sein. Nach dem Kilimandscharo, der Umrundung des Annapurna-Massivs in Nepal musste es in diesem Sommer wieder mindestens 5000 Meter bergauf gehen – bis zum Erfolg auf dem biblischen Berg Ararat in der Türkei.

25.08.2015
Anzeige