Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Die ersten Flüchtlinge kommen am 11. Juni

Kreis schafft in Michendorfer Sporthalle drei getrennte Areale für Asylsuchende Die ersten Flüchtlinge kommen am 11. Juni

Der Landkreis bereitet ab sofort den Einzug von Flüchtlingen in die Sporthalle des Michendorfer Wolkenberg-Gymnasiums vor. Die Halle soll in drei separate Areale eingeteilt werden, um Familien, Frauen und Männer getrennt voneinander unterbringen zu können. Die ersten 30 Flüchtlinge werden am 11. Juni erwartet.

Voriger Artikel
Erst Wasser weg, dann „Wasser marsch!“
Nächster Artikel
Wohnen in Werder (Havel) ist richtig teuer

Sporthalle wird Flüchtlingsunterkunft. Bisher war dies im Land Brandenburg nur in der Erstaufnahmestelle in Eisenhüttenstadt der Fall.

Quelle: B.G.

Michendorf. Der Landkreis Potsdam-Mittelmark hat am Montag Einzelheiten zur Unterbringung von Flüchtlingen in der Sporthalle des Michendorfer Wolkenberg-Gymnasiums mitgeteilt. In Absprache mit dem Leiter der Zentralen Aufnahmestelle in Eisenhüttenstadt kommen die ersten 30 Asylsuchenden am 11. Juni in Michendorf an, sagte Kreissprecherin Andrea Metzler. Insgesamt werden 100 Menschen in der Halle, die dem Kreis gehört, übergangsweise eine Bleibe haben. „Der Landkreis wird alles daran setzen, die Turnhalle mit Schuljahresbeginn 2015/2016 für den Sportunterricht und die Michendorfer Vereine wieder zur Verfügung zu stellen“, sagte Metzler. Bis dahin seien aber viele weitere Gespräche zu führen, „über deren Fortgang und Erfolg aktuell berichtet wird“. Das neue Schuljahr beginnt am 31. August 2015.

Dem Vernehmen nach hat der Kreis eine neue Flüchtlingsunterkunft in der Mitte des Kreisgebietes in Aussicht, die Entlastung bringen könnte. Die Gespräche dazu laufen aber noch.

Die Nutzung der Turnhalle sei notwendig, „um den ungebrochenen Zustrom von Flüchtlingen und Asylbewerbern zu bewältigen“, heißt es in einer Pressemitteilung des Landratsamtes. Dort hatte man Ende 2014 mit 650 Asylsuchenden für dieses Jahr gerechnet, nun soll der Kreis 1162 Menschen aufnehmen. Geplant habe der verantwortliche Fachdienst bereits im Haushalt 2015 mit einer Zahl von 800 Flüchtlingen, so die Sprecherin. „Möglich ist, dass die momentan aktuelle Zahl in wenigen Wochen erneut keine Gültigkeit mehr haben wird und die Prognose eine weitere Erhöhung erfährt“, sagte sie. Derzeit stehen 931 Plätze zur Verfügung.

Die Landeshauptstadt Potsdam will trotz eigener Notlage bei der Suche nach Flüchtlingsunterkünften nach wie vor nicht auf öffentliche Turnhallen zurückgreifen. „Wir haben für dieses Jahr einen abgestimmten Plan, der zur Not auch die Möglichkeit lässt, die Platzzahl aufzustocken“, sagte Sprecher Jan Brunzlow.

Der Landkreis bereitet den Einzug von 100 Flüchtlingen in die Michendorfer Turnhalle ab sofort vor. Die Zweifeld-Turnhalle soll durch Wände, die in Leichtbauweise entstehen, in drei Areale eingeteilt werden, um die Möglichkeit zu haben, Familien, Frauen und Männer getrennt unterzubringen. Auch Gemeinschaftsräume und Küchen richtet der Kreis auf diese Weise ein. „Leider haben wir bis dato noch keine Kenntnis, welcher Personenkreis in Michendorf eintreffen wird“, sagte Metzler. Geplant ist auch, Turnhalle und Schulgebäude durch einen Zaun räumlich zu trennen. Am Mittwoch ist zudem eine Einwohnerversammlung geplant, die 19 Uhr im Michendorfer Gemeindezentrum „Apfelbaum“ stattfindet. Der Entschluss, die 2008 neu gebaute Sporthalle am Gymnasium als Flüchtlingsunterkunft zu nutzen, kam für Schule wie für Sportvereine überraschend. Die Kommune will helfen. „Was den Vereinssport betrifft, bin ich guter Dinge, dass wir für die betroffenen Vereine teilweise Zeiten in unseren kommunalen Hallen anbieten können“, sagte Bürgermeister Reinhard Mirbach (CDU). Er zeigte sich auch zuversichtlich, „dass wir in Michendorf eine Willkommenskultur leben und eine Aufgabe wie diese bewältigen werden“.

Von Jens Steglich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
1200 statt 750 Flüchtlinge für Potsdam-Mittelmark

In der Sporthalle des Michendorfer Gymnasiums werden demnächst 100 Flüchtlinge untergebracht. "Nicht ideal", findet der Landrat von Potsdam-Mittelmark, Wolfgang Blasig. Er sieht aber keine Alternative. Das hat er am Mittwoch klargestellt. Mit Spannung wird am Abend eine Bürgerversammlung zu diesem Thema erwartet.

mehr
Mehr aus Potsdam-Mittelmark

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg