Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Die vielen Facetten eines 700-Jährigen
Lokales Potsdam-Mittelmark Die vielen Facetten eines 700-Jährigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 02.06.2017
Christine Freitag, Vorsitzende des Heimatvereins Ferch, zeigt die beiden neu aufgelegten Chroniken. Quelle: Luise Fröhlich
Anzeige
Ferch


Seit 2009 ist Christine Freitag Chefin des Heimatvereins. Erst im Herbst des Vorjahres hatte sie die Ortschronistin Juliane Hoth das erste Mal zu einem Treffen mitgenommen. „Zu dem Posten der Vorsitzenden bin ich gekommen wie die Jungfrau zum Kinde“, erzählt sie. Unter den fünf Mitgliedern ist Christine Freitag diejenige, die den Hut auf hat. Das Besondere am Fercher Heimatverein sei nicht nur die Winzigkeit, sondern dass es keinen Zwang gibt. Einmal im Monat treffen sich die Hobby-Heimatforscher zwar, aber es gibt keinen Mitgliedsbeitrag. „Jeder kann sich auf seine Weise und mit seinen Fähigkeiten in die Gruppe einbringen“, sagt Christine Freitag und wünscht sich für die Zukunft, dass sich mehr Fercher für die Heimatgeschichte interessieren.

Einige Fercher wirkten in einem DDR-Film mit

Sein Domizil hat der Verein im Alten Schulhaus in der Burgstraße. Vorher war dort die Ortsbibliothek untergebracht. In Glasvitrinen stehen etliche Exponate, wie Kinderspielzeug aus DDR-Zeiten oder auch Schriften des Heimatvereins. Zwei Publikationen sind anlässlich der 700-Jahr-Feier in Ferch und Caputh in diesem Jahr neu aufgelegt worden: die Ortschronik „Ferch – einst und heute“ sowie „Die Geschichte von Ferch“, ursprünglich 1954 geschrieben von Fritz Alfred Dohnert, dem ersten Ortschronisten. Etwa 400 bis 500 Exemplare sind von beiden gedruckt worden. „Die Nachfrage ist groß“, berichtet Christine Freitag.

Ortschronistin Juliane Hoth mit der Vereinsvorsitzenden Christine Freitag. Quelle: Privat

Das Anliegen des Vereins bestehe darin, Altes aufzuheben und zu bewahren, um es der nächsten Generation zeigen zu können. Bei den Recherchen stoße man auf unangenehmere Dinge wie die Geschichte des Zweiten Weltkriegs, der auch auf Fercher Boden ausgetragen wurde, aber auch auf Angenehmes, wie den Film „Die Jungen vom Kranichsee“, der laut Freitag komplett in Ferch spielt. „Es gibt noch einige hier, die als Kinder bei dem Film mitgewirkt haben“, sagt sie.

Großer Festumzug in Ferch am 24. Juni

Die Chroniken
können über den Heimatverein bestellt werden. Erhältlich sind sie auch in der Kita „Birkenhain“ Ferch, in der ProCurand-Seniorenresidenz, im Museum Malerkolonie sowie im Tourismusbüro in Caputh.

Beteiligen wird sich der Heimatverein auch am großen historischen Festumzug durch Ferch am 24. Juni um 10 Uhr.

Jeder Verein hat dabei ein eigenes Motto. Welches der Fercher Heimatverein gewählt hat, wollte Christine Freitag noch nicht verraten. Auch im Festkomitee zu den Feierlichkeiten war der Verein vertreten.

An den großen Festumzug schließt sich das Mittelalterfest an.

Von Luise Fröhlich

Nach Monaten der Diskrepanzen ziehen die Städte Brück und Treuenbrietzen jetzt doch an einem Strang für ein neues Bildungsangebot im Süden Potsdam-Mittelmarks. In Sondersitzungen wurde ein Antrag für eine gemeinsame Gesamtschule mit Abiturstufe an zwei Standorten beschlossen. Dafür sieht jetzt jedoch die Schulaufsicht überraschend Bedenken.

30.05.2017

Nach der „Lutherrose“ hat Adelheid Fuss es mit einem weiteren Entwurf in die Ordner der Münzsammler geschafft. Die Bildhauerin und Grafikerin aus Geltow (Potsdam-Mittelmark) setzte sich mit ihrem Design für die 20-Euro-Münze zum Thema „50 Jahre Deutsche Sporthilfe“ durch. Beide Münzen wurden in diesem Monat ausgegeben.

30.05.2017

Das Zirkusprojekt an der Freien Waldorfschule in Werder etabliert sich immer mehr. Unlängst haben die Schüler eine einstudierte Show öffentlich präsentiert. Ein Mitglied des Arbeitskreises für Öffentlichkeit berichtet von einem begeisterten Publikum in einem voll besetzten Zirkuszelt. Den Achtklässlern steht indes in diesem Jahr eine ganz besondere Klassenfahrt bevor.

30.05.2017
Anzeige