Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Diebe stehlen teure Trecker
Lokales Potsdam-Mittelmark Diebe stehlen teure Trecker
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 01.06.2015
Christian Winkler (li.) vermisst so einen Fendt 718 in Neuendorf. Dort verschwand auch ein ähnlicher Fendt 820 von Hans-Jörg Stolze. Quelle: Th. Wachs
Anzeige
Neuendorf

Die Gefährte der Marke Fendt vom Modell Vario 820 und 718 sowie ein Hochdruckreiniger wurden vom umzäunten Gelände am Ortsrand gestohlen. Ihr Verbleib ist unklar.

Vom Hof führen die Trecker-Spuren in den nahen Wald. „Dort wurden sie wohl auf einen Lastzug verladen und über die Straße zur Mülldeponie zur B246 transportiert“, erzählt Stolze. Der Landwirt aus Rietz bei Treuenbrietzen war mit seinem nun gestohlenen Fendt 820 – Kennzeichen PM-JV 155 – als Dienstleister bei der Grasmahd für seinen Neuendorfer Kollegen tätig. Diesem fehlt nun sein Fendt 718 mit der Nummer PM-WN 29. Der Schaden beläuft sich laut Polizei insgesamt auf rund 180.000 Euro.

„Durch den Diebstahl und das ganze Drumherum sind wir vor allem aber einen Tag zurück in der Feldarbeit“, sagte Christian Winkel der MAZ. „Bis nach Calbe an der Elbe musste ich fahren, um einen geeigneten Ersatztrecker zu holen – die stehen ja nicht überall herum“, ergänzt Hans-Jörg Stolze. Hinzu komme die Ungewissheit, ob die Versicherungen die Schäden in vollem Umfang regulieren werden. Beide Traktoren waren rund drei Jahre alt. „Acht bis zehn Jahre sollten sie eigentlich schon laufen“, so Stolze. Ihn und seinen Kollegen ärgert, dass die Hersteller bislang kaum Vorkehrungen zum Diebstahlschutz anbieten.

„Wie auch bei Baumaschinen üblich, passen oftmals Universalschlüssel sogar für mehrere Landwirtschafts-Fahrzeuge – selbst unterschiedlicher Hersteller“, bestätigt Lutz König. „Nur neuere Maschinen verfügen über codierte Zündschlüssel, wie sie bei Autos üblich sind, und teilweise über GPS-Ortungstechnik“, erklärte der Bereichsleiter der Kriminalpolizei in Bad Belzig am Freitag.

Für die Ermittlungen zum Neuendorfer Diebstahl hat er sogleich Spezialisten der Sondergruppe für grenzüberschreitende Kriminalität einbezogen. Experten aus Potsdam waren am Freitag in Neuendorf. Die Bilder einer Überwachungskamera in einem Gebäude zeigen eine Person, die aber nur mit einem Arm zu erkennen ist.

„Entsetzt von dem Driebstahl“ ist auch Jens Schreinicke, der Vorsitzende des Kreisbauernverbandes Potsdam-Mittelmark. Abgesehen von einem jüngsten Fall in Krahne, kann auch der Verbands chef noch keine Häufung solcher Diebstähle mit teuren Folgen für die betroffenen Kollegen ausmachen. Dennoch will er gemeinsam mit Versicherungen und dem Landesbauernverband an die Hersteller von Landtechnik herantreten, „um bessere Sicherheitsvorkehrungen zu fordern“. Zudem sollte nach dem Wegfall von Grenzposten die Kontrolldichte des Lastwagenverkehrs auf Autobahnen erhöht werden, so Schreinicke.

Hans-Jörg Stolze bescheinigt der Polizei vor Ort Sensibilität für das Thema. „Ich bin schon oft kontrolliert worden , wenn ich nachts mit dem Trecker von der Arbeit kam“, erzählte der Rietzer Landwirt. Lutz König rät zu vorbeugender Beratung. „Die kann unsere Präventionsabteilung auch direkt vor Ort auf den Höfen anbieten und so mögliche Schwachstellen offen legen“, so der Kriminalist.

Von Thomas Wachs

Potsdam-Mittelmark Potsdam-Mittelmark: Polizeibericht vom 29. Mai - Achtung, Flitzer-Blitzer!

+ + + Grebs: Einbruch in Lagerhalle + + + Klein Marzehns: Flitzer-Blitzer auf der Autobahn + + +

29.05.2015
Potsdam-Mittelmark Telekom bringt Breitbandtechnologie nach Teltow - Schneller durchs Netz

Nun soll auch die High-Tech-Hochburg Teltow das schnelle Internet bekommen: Die Deutsche Telekom will bis zum Jahresende die Stadt mit der Breitbandtechnologie ausrüsten. Vor allem mittelständische Betriebe warten sehnlichst auf diesen Ausbau, von dem sie sich wirtschaftliche Vorteile erhoffen. Das Datennetz soll ab Februar 2016 nutzbar sein.

29.05.2015
Polizei Schrammen am Rücken und Bauch - Angebliche Messerattacke auf Kind im Wald

Ein neunjähriger Junge ist nach einer Schulstunde im Kleinmachnower Wald hinter der Hakeburg von einem Unbekannten angegriffen worden. Der Mann folgte dem Schüler und versuchte, dem Jungen von hinten ein Klappmesser in den Rücken zu rammen, so erzählte es jedenfalls Knirps. Jetzt ist aber die Wahrheit ans Licht gekommen.

03.06.2015
Anzeige