Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Diese Schüler sind jetzt für 2 Jahre Miniköche
Lokales Potsdam-Mittelmark Diese Schüler sind jetzt für 2 Jahre Miniköche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:52 10.10.2017
Amy, Matilda, Marietta, Jette und Helena (von rechts) mit Jörg Meyer (2. v. l.) vom Hotel Markgraf. Quelle: MAI
Lehnin

Es ist das zweite Projekt dieser Art in Ostdeutschland und das erste im Land Brandenburg: 23 Lehniner Grundschüler sind für zwei Jahre Europa-Miniköche. Sie nehmen an dem Koch- und Ernährungskurs teil, den der gebürtige Franke Jürgen Mädger 1989 in Westdeutschland ins Leben gerufen hat. Möglich macht das auch eine Kooperation des Vereins Klosterland und des Hotels Markgraf. Am Montagnachmittag unterzeichneten Vereinsvorsitzender Stefan Beier und Mädger die entsprechende Vereinbarung. Damit gehören die Lehniner Kinder zu den deutschlandweit 43 Gruppen von Miniköchen.

Einmal im Monat erhalten die Kinder nun von Hotelier und Küchenmeister Jörg Meyer Kochunterricht und Lebensmittelkunde. „Sie sollen die Grundsätze der richtigen Ernährung lernen“, sagt der Gründer der Initiative, der Gastronom Mädger (72). Mehr als 20 000 Kinder haben seit 1989 an den Kursen teilgenommen.

Eine Ingwer als Lehrstoff

Während im Hotelrestaurant Dirk Lenius, Leiter der Lehniner Grund- und Gesamtschule, und Stefan Beier über das Projekt sprechen, erläutert Jörg Meyer der vierten Schülergruppe die Feinheiten eines Kürbiscurrys. In professionellen Kochkitteln stehen die fünf Mädchen in der Profiküche, jedes hat ein Messer in der Hand, vor sich ein Schneidbrett, darauf schon fein zerteilt Möhren und Kürbis. „Es ist voll doof, dass Miniköche nur einmal im Monat ist“, sagt Amy Weber. „Vor allem das Praktische macht total Spaß“, ergänzt Marietta Gucksch. „Den Daumen nach hinten und auf die Finger aufpassen beim Schneiden“, rät derweil Jörg Meyer und berichtet: „Es ist ein kleiner Marathon für mich. Ich muss mich herantasten, was ich den Kindern zeigen kann.“

Stefan Beier vom Verein Klosterland und Minikoch-Gründer Jürgen Mädger (r.) unterzeichnen die Kooperationsvereinbarung. Viele Miniköche und das Hotelier-Ehepaar Jörg und Elisabeth Meyer (links) schauen zu. Quelle: Marion von Imhoff

Amy fragt: „Was machen wir nächsten Monat?“ „Oh, da muss ich gucken. Wild könnte sein“, antwortet Jörg Meyer gut gelaunt und holt eine Ingwerwurzel. „Kennt ihr Ingwer“, möchte er wissen. Der Küchenchef beginnt, ein kleines Stück der Wurzel abzuschneiden. „Nicht schälen, reiben“, ruft da Amy. Die Hierarchien sind flach bei den Miniköchen. „Die Schale muss ab“, antwortet Jörg Meyer. Dann gilt es, eine Zwiebel zu zerkleinern. Wieder erklingt das hackende Geräusch der Messer auf den Schneidbrettern.

Das Gericht, das die Kinder danach auch essen dürfen, ist nur sanft gewürzt. Eigens für die jungen Köche. 150 Euro kostet es ein Kind für die zwei Jahre, Minikoch zu sein.

Einblick ins Hotel- und Gaststättengewerbe

„Wir sind total dankbar, dass die Familie Meyer uns die Möglichkeit für diesen Kurs gibt“, sagt Schulleiter Dirk Lenius. Das Seminar soll nicht nur Spaß machen, sondern auch Einblick in die Berufspraxis im Hotel- und Gaststättengewerbe bieten. Kochkunst und Esskultur stehen im Mittelpunkt. So zeigt Hotelchefin Elisabeth Meyer den Kindern an diesem Nachmittag auch, wie diese für ihre Familien einen Tisch festlich eindecken können.

In einigen Regionen teilen sich mehrere Gastronomen die Aufgabe, die Miniköche anzuleiten. Jeder gestaltet einen Nachmittag. Die Meyers hingegen werden alle 24 Kurse im Alleingang stemmen. Klosterland steuert 1000 Euro zur Aktion „Miniköche im Klosterland“. „Klöster stehen seit je her für regionale und gesunde Küche“, begründet Vereinschef Beier seine Kooperationsidee. Für die Kinder läuft der Kurs bis 2019. Mit einer Abschlussprüfung kann er als Berufvorbereitungsseminar anerkannt werden.

In der Küche nimmt das Curry Gestalt an. Die Kinder strömen als kleine Küchenchefs ins Restaurant. Für diesen Tag haben die Meyers den Kraftakt gemeistert, im November geht es in die zweite Runde.

Von Marion von Imhoff

Potsdam-Mittelmark Kleinmachnow: Durchbruch im Streit um „Klein Moskau“ - Wie eine Siedlung legalisiert werden soll

Es war ein langer Weg, auf dem die „Klein Moskauer“ jetzt auf die Zielgerade einbiegen. Immerhin 15 Wohnhäuser in der Kleinmachnower Gartensiedlung werden „legalisiert“, das heißt: Dauerhaftes Wohnen ist möglich. Die Gemeindevertreter haben dafür ein neues Bundesgesetz angewendet und den strengen Landkreis ausgebremst.

10.10.2017

Mittelmarks Waidleute blicken mit gemischten Gefühlen auf das vergangene Jagdjahr zurück. Wieder wurde deutlich weniger Damwild erlegt. Am Wolf allein kann es nicht liegen. Denn das Schwarzwild vermehrt sich weiter prächtig. Bei Wildschweinen erzielten die Jäger sogar eine Rekordstrecke.

10.10.2017

Die Plattenbausiedlung Brück-Ausbau (Potsdam-Mittelmark) wird gut nachgefragt – vor allem von Potsdamern und Berlinern. Deshalb wollen die Eigentümer Helmut Roling und Matthias Lehnhardt das Sanierungstempo erhöhen. Die einheimischen Senioren allerdings wollen nicht in das Viertel ziehen.

10.10.2017