Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Drei Schwerverletzte bei Unfall auf der A9

Riskanter Fahrspurwechsel bei Klein Marzehns Drei Schwerverletzte bei Unfall auf der A9

Schon wieder ein schlimmer Verkehrsunfall auf der Autobahn: Bei einer heftigen Kollision zweier Pkw auf der A9 wurden am frühen Sonntagabend ein Mann (24), eine Frau (23) sowie ein kleines Kind schwer verletzt. Das teilte die Polizei am Montag mit. Sie fahndet nun nach einem an dem Zusammenstoß beteiligten Kleinwagen.

Voriger Artikel
Tödlicher Unfall auf der A9
Nächster Artikel
Drei Tage lang brodelte der Festtagskessel

Der Hyundai wurde bei der Kollision völlig zerstört.

Quelle: Feuerwehr Niemegk

Mittelmark. An dem Unfall waren laut Zeugenaussagen insgesamt drei Fahrzeuge beteiligt. So habe gegen 17.55 Uhr ein blauer Kleinwagen zwischen den Anschlussstellen Klein Marzehns und Niemegk versucht, von der mittleren auf die linke Fahrspur zu wechseln. Dabei übersah der Fahrer offensichtlich einen bereits dort fahrenden Mazda-Pkw.

Dessen Fahrer konnte einen Zusammenstoß nur verhindern, indem er abrupt nach rechts zog. Dabei kollidierte der Wagen, der mit einem Mann und einer Frau (beide 51) besetzt war, allerdings mit einem auf dem Mittelstreifen fahrenden Hyundai mit Berliner Kennzeichen. Dessen Fahrerin verlor nach dem Zusammenstoß die Kontrolle über ihr Fahrzeug und prallte heftig in die rechte Leitplanke.

Die Hyundai-Fahrerin (23) sowie ihre Begleiter, ein 24-jähriger Mann und ein zweijähriges Kind, verletzten sich dabei schwer. Alle drei wurden in ein Potsdamer Krankenhaus gebracht. Die beiden Insassen des Mazda blieben dagegen unverletzt.

Die Autobahn musste nach dem Unfall für ca. 30 Minuten gesperrt werden.

Quelle: Feuerwehr Niemegk

Wie Polizeisprecher Axel Schugardt am Montagnachmittag mitteilte, fahnden die Beamten nun nach dem ominösen dritten am Unfall beteiligten Pkw. Der blaue Kleinwagen hatte seine Fahrt nach dem Unfall fortgesetzt, ohne anzuhalten. "Aktuell ist allerdings noch unklar, um welches Fabrikat es sich handelt", sagte Schugardt der MAZ. "Wir hoffen deshalb, dass sie Zeugen melden, die den Unfall beobachtet haben." Hinweise nimmt die Autobahnpolizei in Michendorf entgegen, erreichbar unter 0331/28351-2624.

Die Feuerwehr Niemegk sicherte die Einsatzstelle nach dem Unfall, band ausgelaufene Betriebsstoffe und beräumte die Fahrspuren. Die Autobahn musste bei Kilometer 32 in Richtung Berlin für etwa eine halbe Stunde gesperrt werden. Zum Einsatz kamen Die Ortsfeuerwehren Niemegk, Dahnsdorf und Rädigke sowie die Rettungswachen aus Bad Belzig, Niemegk und Treuenbrietzen. Auch der Rettungshubschrauber Christoph 35 aus Brandenburg an der Havel war vor Ort.

Der entstandene Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf rund 20.000 Euro. Erst am Sonntagmorgen hatte es unweit der Unfallstelle bereits einen Unfalltoten gegeben.

Von Philip Rißling

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg