Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Durchbruch im Streit um Feuerwehrdepot

Stahnsdorf Durchbruch im Streit um Feuerwehrdepot

Das neue Stahnsdorfer Feuerwehrdepot wird zwischen Güterfelder Damm, Friedrich-Naumann-Straße und Am Upstall entstehen. Darauf haben sich nach jahrelangem Streit alle Fraktionen und die Verwaltung geeinigt. Zwar besteht nun Hoffnung, dass sich die vergiftete Atmosphäre in der Gemeinde wieder verbessert. Doch der Beschluss könnte noch scheitern.

Voriger Artikel
Pfarrer Joachim Klingebiel ist gestorben
Nächster Artikel
Mann stirbt nach Treppensturz

Das Grundstück zwischen Güterfelder Damm, Friedrich-Naumann-Straße und Am Upstall liegt in einem Landschaftsschutzgebiet – ein Problem.

Quelle: Stephan Laude

Stahnsdorf. Ein Bauplatz für ein neues Feuerwehrdepot ist nach jahrelangem Ringen offenbar gefunden: Nach Angaben des Vorsitzenden der Gemeindevertretung, Michael Grunwaldt, werden die Brandschützer ihre Zentrale auf einem Grundstück zwischen Güterfelder Damm, Friedrich-Naumann-Straße und Am Upstall erhalten. „Das Grundstück hat eine optimale Größe, ermöglicht aufgrund seiner Lage eine sehr gute Straßenanbindung und garantiert somit eine effektive und zukunftsfähige Brand- und Gefahrenbekämpfung“, so Grunwaldt. Zudem sei es groß genug, um großzügig bemessene und begrünte Abstandsflächen zur benachbarten Bebauung zu realisieren.

Das Grundstück kostet 520 000 Euro

Die Gemeinde wird rund 520 000 Euro für den Kauf des Grundstücks ausgeben. Mit einer Erbengemeinschaft habe es insgesamt vier Gespräch gegeben. Die Erben seien mit den Konditionen einverstanden. Außerdem sei der Kauf am 11. Januar „intensiv mit der Kommunalaufsicht erörtert“ worden. Diese habe keine Bedenken geäußert.

Krisengipfel im November 2017 brachte Durchbruch

Die Einigung im Streit um einen neuen Feuerwehrstandort geht auf einen Krisengipfel am 6. November 2017 zurück. Damals war die Suche nach einem geeigneten Grundstück in der Sackgasse gelandet. Flächen an der Annastraße und am Güterfelder Damm in der Höhe von Edeka hatten keine Mehrheit in der Gemeindevertretung. Fraktionen, Mitglieder der Feuerwehr und der Verwaltung hatten sich dann zusammengesetzt, um „diesen Knoten zu lösen“, heißt es in der aktuellen Beschlussvorlage zur Feuerwehr. Die jetzt gefundene Lösung sei „alternativlos“, es gebe kein weiteres Grundstück, das geeignet sei.

Pferdefuß ist das Landschaftsschutzgebiet

Bereits in der Sitzung der Gemeindevertreter am 22. Februar sollen die notwendigen Beschlüsse nun auf den Weg gebracht werden. Stolperstein könnte die Einstufung des Areals als Landschaftsschutzgebiet sein. Für die „Herauslösung“ und die Umwandlung in Bauland geben sich Gemeindevertreter und Verwaltung 24 Monate Zeit. Sollte es nicht gelingen, das Areal baureif zu machen, müsste der Kauf rückabgewickelt werden.

Ein beschleunigtes Verfahren soll aber dafür sorgen, dass die Umweltschutzbehörden den „deutlichen Willen“ der Gemeinde erkennt, an dieser Stelle „ein Feuerwehrdepot entstehen zu lassen und damit auch in Zukunft ihre Pflichtaufgabe Brandschutz erfüllen zu können“, heißt es in der Beschlussvorlage.

Von Jürgen Stich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg