Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Ehrenamtler für „Werder hilft“ gesucht
Lokales Potsdam-Mittelmark Ehrenamtler für „Werder hilft“ gesucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:33 15.02.2017
Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren in Werder und den Ortsteilen leisten unerlässliche Arbeit. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Werder

Sie sind die Macher in unzähligen Sport- und Kulturvereinen, sind sozial engagiert oder halten Traditionen am Leben: Werders Ehrenamtliche. Deshalb gebührt ihnen aus Sicht der Stadt besondere Aufmerksamkeit im Jubiläumsjahr. In der Festwoche soll an einem „Tag des Ehrenamtes“ gezeigt werden, welche Kompetenzen bei den Ehrenamtlichen in Werder vereint sind. Unter dem Motto „Werder hilft“ wird am 15. Juli von 13 bis 16 Uhr die ehrenamtliche Arbeit in ihrer ganzen Bandbreite dargestellt.

„In der Stadt und ihren Ortsteilen würde manches nicht funktionieren, wenn nicht Dutzende Menschen einen Teil ihrer Freizeit für die Gemeinschaft opfern würden“, sagt Werders Bürgermeisterin Manuela Saß (CDU). Die freiwilligen Aktivitäten reichten von Trainern in Jugendsportgruppen über Omis, die in Familienzentren das Stricken lehren bis hin zu Feuerwehrleuten, die für die Rettung anderer Menschen Tag und Nacht bereitstehen. „Das Ehrenamt in Werder hat viele Gesichter“, sagt Saß. „Gerade im Jahr unseres Stadtjubiläums gilt es, dieses Engagement einmal herauszustellen.“

Ehrenamtliche Arbeit in allen Facetten darstellen

Die Stadt wird dazu auf dem Hartplatz, wo zuletzt das Knutfest stattfand, Stände bereitstellen. Zudem wird auf einer Bühne die Möglichkeit bestehen, im Gespräch mit einem Moderator für die Mitarbeit zu werben. Ehrenamtliche in Einrichtungen und Vereinen sind dazu aufgerufen, sich für den Ehrenamtstag „Werder hilft“ zu bewerben. „Es besteht die Chance, die eigene Arbeit in allen Facetten darzustellen, aber auch für Nachwuchs und Mitarbeiter zu werben“, sagt die zuständige Fachbereichsleiterin im Rathaus, Ulrike Paniccia. „Wir wollen gemeinsam zeigen, was für eine hilfsbereite Stadt Werder ist.“

Für die Gäste des Ehrenamtstages sei es eine Möglichkeit, das Wirken der Ehrenamtlichen und der Vereine in der Stadt kennenzulernen, mit ihnen ins Gespräch zu kommen, Vereinen beizutreten und womöglich auch mit einer Spende Dankeschön zu sagen, so Paniccia weiter. Am Morgen desselben Tages findet ab 9.30 Uhr der Vorentscheid des „DAK Dance Contest“ Berlin-Brandenburg auf dem Arno-Franz-Sportplatz statt. Am Nachmittag kann bei der Veranstaltung „Musik liegt in der Luft“ ab 16 Uhr an der Regattastrecke mit einem großen musikalischen Unterhaltungsprogramm gemeinsam gefeiert werden.

Bewerbungsfrist endet am 17. März

Die Festwoche vom 13. bis 16. Juli bildet den Höhepunkt des Jubiläumsjahres. Am 13. Juli ist eine Festsitzung der Stadtverordneten geplant, am 14. Juli ein Festempfang und am 16. Juli ein ökumenischer Gottesdienst, ein historischer Festumzug und ein Jubiläumsmarkt.

Bewerbungen zum Tag des Ehrenamtes „Werder hilft“ können bis zum 17. März an Klaus-Dieter Bartsch unter 03327/78 33 25, per E-Mail an k.bartsch@werder-havel.de oder an die Stadtverwaltung Werder (Havel), Kennwort Ehrenamtstag „Werder hilft“, Kirchstraße 6/7, 14542 Werder (Havel) gerichtet werden.

Von Luise Fröhlich

Gemeinde strebt Zertifizierung an und lädt ihre Einwohner zur Mitarbeit ein. In einem Workshopverfahren im März, das auch World Café genannt wird, können sie ihre Vorschläge zur Verbesserung der Bedingungen in Stahnsdorf einbringen.

15.02.2017
Brandenburg/Havel Crowdfunding mit Brandenburger Bank - Spenden für Kicker, Kita und Karatekämpfer

Ein Ballfangnetz für den FC Deetz, einen Hasenstall für Hoppi und Emma und eine Wettkampfausrüstung für junge Karatekämpfer – das sind die ersten drei Projekte auf der neuen Online-Spendenplattform der Brandenburger Bank. Alle drei Vereine haben 90 Tage Zeit, über die so Crowdfunding-Plattform Unterstützer zu gewinnen für die eigenen Projekte.

15.02.2017

Amtsinhaber Michael Knape (parteilos) hat einen zweiten Herausforderer. Der CDU-Stadtverband Treuenbrietzen schickt jetzt Alexander Waschetzko als parteilosen Kandidaten in das Rennen zur diesjährigen Bürgermeisterwahl. Kürzlich hatte bereits die SPD Mike Fetzer als ihren Kandidaten für den Chefposten im Rathaus präsentiert.

18.02.2017
Anzeige