Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Ein Fabelwesen als Maskottchen für den Hort
Lokales Potsdam-Mittelmark Ein Fabelwesen als Maskottchen für den Hort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:40 08.10.2017
Die Kinder aus dem Paradieshort haben ihren „Theodor“ schon ins Herz geschlossen. Quelle: Christiane Sommer
Anzeige
Dippmannsdorf

Zum zehnten Geburtstag des Paradieshorts haben sich die Mädchen und Jungen, die die Einrichtung besuchen, selbst ein Geschenk gemacht. Wenige Minuten nach Eröffnung der großen Geburtstagsparty stellte Leiterin Karen Kahl das neue Maskottchen „Theodor“ vor. Für die 79 Kinder, die aktuell in die Einrichtung gehen, war damit ein besonderer Augenblick verbunden. Das Grünkopf-Drachenaffen-Fabelwesen mit Namen „Theodor“ entstand nach ihrer Vorlage.

„Angefangen hat das ganze während des Sommerferienprojektes 2016. Wir haben uns damals mit dem Thema der Rechte für Kinder befasst“, erklärt Karen Kahl. In diesen Zusammenhang haben die Mädchen und Jungen jedoch nicht nur über engere Interpretation gesprochen und diese aufgeschrieben, sondern das Thema auch bildlich umgesetzt - spielerisch und kreativ. In dieser Folge entstand neben einer Druckschrift, in der die Kinderrechte notiert und die Projektarbeit dokumentiert wurden, die Idee eines Hortmaskottchens.

Maskottchen mit Vorbild-Charakter für die Kinder

Weil es mutig sein sollte, schenkten ihm die Kinder einen Drachenkopf. „Die Flügel von der Fledermaus bekam er zur Orientierung“, erklärt Anna Franz, die bei der Entwicklung in den Sommerferien dabei war. Damit das Maskottchen sich auch gut durchs Leben schlängeln kann, entliehen die Kinder bei Regenwürmern einen Bauch. „Die Arme sind vom Affen“, so Antonia Matthies. Weiter erklärt sie: „Damit er sich immer gut festhalten kann.“ Mit den Beinen eines Bären schenkten die Kinder ihrem Maskottchen wiederum Stärke.

Aus diesen Visionen entstand das Grünkopf-Drachenaffen-Fabelwesen, welches Birgit Kaiser von der Stoffbären Manufaktur in Schlamau letztendlich verwirklichte. Nach der freudigen Begrüßung durch die Jungen und Mädchen mauserte sich „Theodor“ schnell zum Sympathieträger von klein und groß. „Das Projekt hat richtig Spaß gemacht“, so Anna und Antonia einstimmig.

Nina, Tizian und Sanna (v.l.) beim Stopfen des Maskottchens mit Birgit Kaiser von der Stoffbären Manufaktur in Schlamau. Quelle: Christiane Sommer

Den Namen für ihr Maskottchen entliehen die Hortkinder wiederum bei Theodor Storm. Dessen Zitat „Darum liebe ich Kinder, weil sie die Welt und sich selbst noch im schönen Zauberspiegel ihrer Phantasien sehen“, ist zugleich ein Spiegelbild der Projektarbeit.

Zu den Gratulanten gehörte der Geschäftsführer des Wir e.V., dem Träger des Paradieshortes. Er sagte: „Wir haben den Hort 2010 übernommen. Es war so etwas wie Liebe auf den ersten Blick.“ Dann zollt Schulz den Erziehern seinen Respekt und lobt: „Sie werden dem Anspruch, der im Namen der Einrichtung steckt, gerecht.“

In den Ohren von Dippmannsdorfs Ortsvorsteher Christian Knie wiederum klingt der Name Paradieshort keineswegs übertrieben. Knie sagte: „Der Name ist hier Programm“. Bürgermeister Roland Leisegang (parteilos) wiederum äußerte seine Freude darüber, mit dem Wir e.V. einen „hochwertigen Träger“ für den Hort zu haben.

Von Christian Sommer

Potsdam-Mittelmark Ateliereröffnung in der Glindower Ziegelei - Wo sich Kunst und Handwerk treffen

Chris Hinze aus Potsdam hat am Wochenende sein neues Atelier auf dem Gelände der Ziegelmanufaktur in Glindow präsentiert. Der Künstler habe sich bewusst dazu entschieden, aufs Land zu gehen, um dort in Ruhe kreativ sein zu können. Bei einer Vernissage konnten sich Interessierte außerdem sein „Traumschiff“ ansehen, das derzeit in Glindow Station macht.

11.10.2017

Am 19. Oktober soll die Gemeindevertretung über den neuen Standort für die Feuerwehr in Stahnsdorf entscheiden. Die Freifläche in der Annastraße ist nach Ansicht von Christian Kümpel (FDP) dafür prädestiniert – deshalb hat er eine Demo organisiert, zu der etwa hundert Unterstützer kamen. SDP und CDU haben indes andere Pläne für dieses Areal.

08.10.2017

Unterkühlt kam eine 49 Jahre alte Frau am Sonntagnachmittag ins Krankenhaus, nachdem sie mit ihrem Boot auf dem Großen Wusterwitzer See gekentert war. Ihre Enkeltochter (16) beobachtete das Unglück vom Ufer und holte sofort Hilfe.

09.10.2017
Anzeige