Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Ein ganz besonderer Adventskalender
Lokales Potsdam-Mittelmark Ein ganz besonderer Adventskalender
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:26 27.11.2015
Quelle: Stefan Specht
Anzeige
Mittelmark

Am kommenden Sonnabend öffnet die Plauer Kirche ihre Türen zu einer besonderen Veranstaltung. Das kleine Gotteshaus bildet mit einer weihnachtlichen Ausstellung und einem Konzert mit dem Genthiner Musikexpress den Auftakt des zweiten Dorfkirchenadventskalenders. Insgesamt zwölf Gemeinden im Kirchenkreis Mittelmark-Brandenburg beteiligen sich in diesem Jahr an diesem Projekt. Das sind zwar sechs weniger als im Premierenjahr 2014, Initiator Kay Lengner kann trotzdem einen Erfolg vermelden. „Der Kirchenkreis Luckauer Niederlausitz fand unsere Idee beim vorigen Mal so toll, dass es dort nun eine gleiche Veranstaltungsreihe gibt. Daran beteiligen sich 14 Gemeinden, so dass insgesamt 26 Kirchen mitmachen“, sagt der Hohenwerbiger.

Beim Dorfkirchenadventskalender geht es darum, Gotteshäuser in der Vorweihnachtszeit in den Mittelpunkt zu rücken. Jede der Kirchen hat ihren Auftritt. Die Programme werden von den Gemeinden selbst erstellt. Sie reichen von Lesungen über Ausstellungen und Konzerte bis zu Krippenspielen und romantischen Abenden bei Kerzenschein.

Viele Gemeinden haben sich im vorigen Advent schon an dem Kalender beteiligt. Neu dazugekommen sind in diesem Jahr Saarmund, Lehnsdorf und Jeserig im Fläming. Die Saarmunder Kirche hatte voriges Jahr noch die Trägerschaft inne, nun hat die evangelische Lukas-Kirchengemeinde aus Jeserig bei Brandenburg dieses Amt inne. Für deren Pfarrerin Christiane Klußmann war es toll zu sehen, wie viele Menschen bei der Premiere in die Kirchen geströmt sind. „Im Vorfeld war das Projekt mit viel Skepsis betrachtet worden. Aber es war ein voller Erfolg. Das wollen wir dieses Mal wiederholen“, sagt sie.

Kay Lengner wird bei allen Adventskalendertürchen vor Ort sein. Vorausgesetzt er findet bis dahin noch einen geeigneten Transporter, will er vor den Kirchen Banner anbringen, Broschüren auslegen und Holzspielzeug und Bücher verkaufen. Der Erlös wird den Kirchen zugute kommen. Schon vor Wochen hat er das Programmheft gedruckt und in die teilnehmenden Gemeinden gefahren. Dort wurden sie bis in die Nachbarorte verteilt.

Beim Sammeln der Informationen für das Programmheft haben sich für Kay Lengner schon erste Favoriten herauskristallisiert. „Ich bin schon auf drei Kirchen ganz besonders gespannt“, sagt er. „Hohenwerbig ist meine Heimatkirche und hier fiebere ich immer mit. In Borkwalde wird es irische Musik in einer gemütlich beheizten Kirche geben und in Raben treffen gleich mehrere Faktoren zusammen. Dort findet die Veranstaltung am Nikolaustag statt. Deshalb wird ab 13 Uhr eine Andacht gehalten, die Rabener Kinder werden singen, es wird wieder eine Fotoausstellung geben und das Quartett „DonnaLiedchen“ hat ebenfalls ein Programm vorbereitet. Ab 15 Uhr findet dann die Weihnachtsfeier mit Krippenspiel im Gasthaus statt. Volles Programm also in dem kleinen Ort.“

Den Abschluss des Dorfkirchenadventskalenders bildet am 24. Dezember um 20 Uhr ein gemeinsames dreiminütiges Läuten der Glocken in allen beteiligten Kirchen.

Weitere Infos: www.dorfkirchenadventskalender.de

Von Stefan Specht

Dokumentarfilmer Hans-Dieter Rutsch war zu Besuch im Kleinmachnower Landarbeiterhaus. Seine Familie stammt aus Schlesien – und Schlesien war das Thema seines eindrücklichen Vortrags. Rutsch gab zu: Polen sei ihm bis heute ein Rätsel geblieben. Immerhin: Die deutsche Minderheit genießt neuerdings mehr Anerkennung.

26.11.2015
Brandenburg/Havel Deetz: Ausstellung über Kindheit - Erinnerung an Lebensretter wird wach

Wo und wie haben die Deetzer ihre Kindheit und Jugend verbracht? Antworten auf diese Fragen gibt die neue Adventsausstellung, die am Sonnabend im Heimatmuseum eröffnet wird. Rund 300 Fotos und Exponate sind zu sehen. Sonst wäre fast in Vergessenheit geraten, dass Deetz 1970 einen jungen Lebensretter hatte.

26.11.2015

Gern wäre der Brandenburger Energieberater Volker Schoeps mit dem Elektroauto nach Wollin gekommen, doch es war zu kalt. Dafür durften sich die MAZ-Schulreporter in ein Erdgasauto setzen und unter die Haube schauen. Im warmen Klassenraum brachte er ihnen das weite Feld der Energie und des Sparens näher.

26.11.2015
Anzeige