Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Ein weiteres Abenteuer
Lokales Potsdam-Mittelmark Ein weiteres Abenteuer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:05 19.09.2016
Carsten Brinzing – Schreiben ist seine Leidenschaft. Quelle: Johanna Uminski
Anzeige
Reetz

Gemütlich hat es Carsten Brinzing in seinem 20 Quadratmeter großen, alten DDR-Zirkuswagen. Winterfest ist das grasgrüne Schmuckstück aus Holz, ausgestattet mit allem, was das Abenteuerherz begehrt: Ofen, großes Bett, Schreibtisch, Küchennische, Esszimmer und Gästebett. In einem Nachbarschuppen befinden sich ein komfortables Bad mit Dusche, Waschbecken, WC, Licht und Waschmaschine, abgedeckt lediglich durch eine blaue Plane. Auf dem 2400 Quadratmeter großen Grundstück im Wiesenburger Ortsteil Reetz steht auch noch ein großes Nebengebäude. Der ehemalige Schweinestall wurde kurzerhand zum Kleiderschrank umfunktioniert.

Seit Anfang des Jahres wohnt Carsten Brinzing in dem beschaulichen Ort des Hohen Flämings und genießt die Natur. „Ich bin auf dem Dorf groß geworden und kenne das“, sagt der 43-Jährige, der mit seiner Frau nach über 15 Jahren in Berlin und Potsdam der Stadt den Rücken gekehrt hat, um einen Neustart zu wagen. Der alte Bauwagen ist nur eine Übergangslösung, da das alte Haus auf dem Grundstück gerade frisch renoviert wird. „Wenn alles gut geht, können wir im Oktober einziehen.“ Dann kann es sich der Autor, Regisseur und Journalist auf einer 160 Quadratmeter großen Fläche gemütlich machen.

Die große Leidenschaft des Autors ist, Menschen zu beobachten und ihnen zuzuhören. „Mich interessieren Menschen, die etwas in ihrem Leben wagen.“ Begegnungen, Geschichten und spannende Momente verarbeitet der Autor in seinen Romanen und Kurzgeschichten. „In meinem letzten Buch stellt sich der Protagonist die Frage, was wir mit der ganzen Freiheit machen, die wir heute haben“, sagt Carsten Brinzing. Oft verstecke sich hinter einer rauen Fassade und harten Sprüchen ein weicher Kern. „Mit einem der Handwerker habe ich mich anfangs nicht so gut verstanden – irgendwann abends bei einer Flasche Bier erzählte er davon, wie schwer die Wende war. Es war sehr spannend ihm zuzuhören.“ Zum Schreiben ist der gebürtige Franke spät gekommen. Da war Carsten Brinzing 23 Jahre alt. „Ich habe erst während des Studiums damit angefangen – aber ich bin in vielen Dingen ein Spätzünder.“ Heute sagt er, ein Leben ohne das Schreiben sei unvorstellbar.

Dabei begann Brinzing zunächst, In Heidelberg Jura zu studieren, wechselte dann zu Romanistik und Geschichte. „Ich habe lange gebraucht, um meine Interessen zu leben“, sagt Carsten Brinzing. Bereits während des Studiums liebäugelte er mit einem Umzug nach Berlin. Aber erst fünf Jahre später wagte der damals 29-Jährige diesen Schritt. In der Hauptstadt arbeitete Brinzing bei verschiedenen Theater- und Filmprojekten mit. Kurz darauf wechselte er zu einer Zeitschrift und war in der Redaktion und im Vertrieb tätig. Für den kunst- und architekturbegeisterten Autor steht seit dem neuen Schuljahr ein neues Abenteuer an: Er unterrichtet Kunst, Geschichte und Ethik am Fläming-Gymnasium.

Von Johanna Uminski

Mit einem Sommerfest feierte die gemeinnützige Gesellschaft für sozialpsychiatrische Dienstleistungen „Türklinke“ in diesen Tagen in Kleinmachnow ihr 25-jähriges Bestehen. Der Verein hatte sich im März 1991 gegründet. Mittlerweile unterhält die Gesellschaft ein ganzes Netz aus verschiedenen gemeindepsychiatrischen Angeboten.

19.09.2016

Wolfgang Blasig (SPD) möchte gern Landrat des Landkreises Potsdam-Mittelmark bleiben. Am liebsten würde er die Direktwahl schon am 25. September für sich entscheiden. Er sieht sich als Verwaltungsprofi, der gern weiterentwickeln würde, was er vor acht Jahren begonnen hat. Blasig fühlt sich fit und auch den Aufgaben der nächsten Amtszeit gewachsen.

21.09.2016

Bei der Messe für Ausbildung und Beruf ist am Wochenende über vielfältige Möglichkeiten informiert worden, die den Schulabgängern im Hohen Fläming offen stehen. Selbst aus Berlin besteht Nachfrage an kreativen, technisch versiertem Nachwuchs. Er kann digitale Spiele entwickeln, was ja wohl nach Traumjob klingt.

18.09.2016
Anzeige