Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Einbrüche in Einfamilienhäuser
Lokales Potsdam-Mittelmark Einbrüche in Einfamilienhäuser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:26 20.03.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Teltow/Kleinmachnow, Kleinmachnow, Kleinmachnow, Michendorf/Neuseddin, Linthe

Am Samstag wurden in Teltow und Kleinmachnow erneut mehrere Einfamilienhäuser aufgebrochen. So verschafften sich unbekannte Täter im Bereich Seehof in Teltow durch Aufhebeln eines Fensters Zugang zu einem Haus und durchwühlten in diesem sämtliche Räume. Die Terrassentür nutzten die Täter zur Flucht. Sie nahmen Bargeld und Wertgegenstände mit. Durch Einschlagen einer Terrassentürscheibe gelangten unbekannte Täter dann in ein weiteres Einfamilienhaus in diesem Bereich. Sie durchwühlten auch dort sämtliche Schränke im Haus und entwendeten einige Wertgegenstände. Durch die Kriminalpolizei konnten hier zahlreiche Spuren gesichert werden. In Kleinmachnow gelang es den Tätern, durch Aufhebeln einer Terrassentür ins Innere eines Einfamilienhauses zu gelangen. Auch hier sahen sich die Täter im kompletten Haus um und nahmen Wertgegenstände mit. Die Kriminalpolizei nahm auch hier die Ermittlungen auf. Am Sonntagmorgen stellte der Eigentümer eines Hauses in Werder (Havel) fest, dass unbekannte Täter seine Abwesenheit genutzt hatten, um sich unberechtigt Zutritt zum Haus zu verschaffen. Die Täter gelangten über eine Leiter zu einem Fenster und hebelten dies auf. Sie durchwühlten die Räume und entwendeten nach ersten Erkenntnissen elektronische Gegenstände. Die Polizei konnte auch hier Spuren sichern.

Sechsjährige Radfahrerin verletzt

Beim Abbiegen übersah eine 67-jährige Fahrzeugführerin eine sechsjährige Radfahrerin und kollidierte mit ihr.. Das Kind stürzte zu Boden und wurde leicht verletzt. Durch angefordertes medizinisches Personal wurde es ambulant vor Ort behandelt und konnte dort durch die Eltern übernommen werden.

Auto fährt in Bushaltestelle

Am Samstag fuhr ein PKW mit polnischem Kennzeichen am späten Nachmittag in eine, zu diesem Zeitpunkt leere, Bushaltestelle in Kleinmachnow.. Der PKW Citroën war mit insgesamt drei Personen besetzt. Die 32-jährige Fahrzeugführerin hatte das Fahrzeug unter Einfluss von Betäubungsmitteln geführt. Sie war auch nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Der 19-jährige Begleiter und der 28-jährige Mitfahrer standen ebenfalls unter dem Einfluss von berauschenden Mitteln. Sie wurden in Gewahrsam genommen. Die Fahrzeugführerin musste die Beamten zur Blutprobe begleiten. Sie erhielt mehrere Anzeigen und muss sich nun verantworten.

Trickdiebe unterwegs

Am Freitag wurden in Langerwisch und Wilhelmshorst sowie in Neuseddin Mitarbeiter eines Nagelstudios, einer Bäckerei und eines Frisör Opfer von Trickdieben. Zwei Personen betraten den Laden. Eine Person lenkte die Mitarbeiter ab und die zweite entwendete persönliche Sachen und Bargeld. Danach verließen die Diebe das Geschäft. In allen Fällen wurde beobachtet, dass die Täter mit einem Opel unterwegs waren. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Dreister Dieseldiebstahl

Unbekannte Täter entwendeten am Wochenende aus dem Tank eines geparkten polnischen LKW ca. 300 Liter Dieselkraftstoff. Der LKW-Fahrer schlief zur Tatzeit im Führerhaus und bemerkte von dem Diebstahl nichts.

Von MAZonline

Uwe Brückner (SPD) folgt auf Bernd Kreykenbohm: Der 54-Jährige wurde am Sonntag klar zum neuen Oberhaupt der Gemeinde Kloster Lehnin gewählt. Geschlagen geben mussten sich die Kandidaten der Linken und AfD. Ein Sieg Brückners war erwartet worden: Im Endspurt um den Bürgermeisterposten standen viele Politiker und Bürger hinter dem Polizisten.

20.03.2016

Wolfgang Mundil aus Bad Belzig ist ab sofort Träger der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik. Er hat sie am Wochenende für seine jahrelange Arbeit als Schiedsmannn und Schöffe überreicht bekommen. Justizminister Helmut Markov (die Linke) nahm die Ehrung vor – in Kleinmachnow

23.03.2016

Der Sirenen-Streit in Brück geht weiter. Ein Nachbar hatte durchgesetzt, dass sie teilweise abgeschaltet werden müssen. Mehr als 1000 Unterschriften wurden gesammelt, damit die Signale notfalls doch zu jeder Tageszeit die Feuerwehrleute erreichen.

23.03.2016
Anzeige