Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Eine Liebeserklärung
Lokales Potsdam-Mittelmark Eine Liebeserklärung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:30 07.02.2013
WIESENBURG

. Als das Büchlein im Hause ankam, jubilierte auch Enkel Jan-Pascal. Die Botschaft des Sechsjährigen: „Juhu, Omas Buch ist endlich da“.

Das druckfrische Werk mit dem Titel „Gedichte durch das Jahr – Wiesenburger Impressionen“ ist eine Liebeserklärung. Jedoch nicht nur an ihren Wohnort, sondern gleichzeitig an ihren Ehemann Hartmut. Immerhin haben sich die beiden 1969 im Wiesenburger Schlosspark kennen gelernt. Die lauschigen Plätzchen dort, sind für die Eheleute bis heute ein beliebtes Ziel für Spaziergänge und für die Hobbydichterin gleichzeitig Inspiration.

30 Gedichte aus dem Jahreslauf, teilweise umrahmt mit Fotografien – von ihr selbst und Ex-Kollegin Brigitte Brandt angefertigt – aus dem Landschaftspark, finden sich in der Publikation. „Zwei Gedichte davon stammen von meinem Vater Rolf Schulze. Von ihm habe ich die Leidenschaft für das Schreiben geerbt“, erzählt die ehemalige Internatsschülerin.

Dem Hobby, prosaische Verse zu Papier zu bringen, frönt sie seit 1972. Vor zehn Jahren trat sie erstmals mit der im Vorjahr verstorbenen Hobbyautorin Christa Krüger auf und bestritt eine Lesung. Dann wurde es zwar wieder ruhig um Evelin Beckmann. Ihrer Lust am geschriebenen Wort tat das jedoch keinen Abbruch.

Ermutigt von ehemaligen Mitschülern, Arbeitskollegen und Familie wagte sie im Sommer endlich die Kontaktaufnahme mit dem Lyrika-Verlag. Dort wusste man bereits von der schreibenden Wiesenburgerin. Christa Krüger hatte die Gedichte von Evelin Beckmann im Verlag angekündigt. Von der Verlegerin Petra Milkiereit ermutigt sandte die 58-Jährige daraufhin eine Reihe ihrer Werke ein. Die gefielen so gut, dass dem Büchlein der Weg geebnet war.

Nachdem Evelin Beckmann bereits im Vorjahr mit dem Gedicht „Nur eine kleine Gabe“ der Sprung in die Lyriksammlung der Frankfurter Bibliothek gelang, kann sie sich jetzt über den nächsten Erfolg freuen.

Das neue Buch „ist auch ein Geschenk an meine Familie“, so die von der Muse geküsste Frau, die inzwischen 248 Gedichte auf das Papier gebannt hat. „Darunter sind auch 13 in englischer Sprache“, fügt sie stolz hinzu. Ihre Lust am Schreiben hat damit bereits ordentlich Früchte getragen und die Buchhalterin bewiesen, dass sie mit Worten genauso gut umzugehen weiß, wie mit den sie im Berufsleben begleitenden Zahlen.

Der ersten 54 Seiten starken Veröffentlichung will die Hobbyautorin bald ein zweites Büchlein folgen lassen. Dann will Evelin Beckmann mit allen Freunden des geschriebenen Wortes ihre Liebesgedichte teilen.

Lesung mit Evelin Beckmann am Sonntag, 15 Uhr, im Wiesenburger Parkcafé von Simone Rosse. Die „Gedichte durch das Jahr“ sind im Buchhandel und bei der Autorin zu beziehen. Die Veröffentlichung ist im Lyrika Verlag erschienen, ISBN: 978-3-00-041026-0 (Von Bärbel Kraemer)

Potsdam-Mittelmark Ausstellung in der Brennabor-Halle rückt weiblicheWerke in den Mittelpunkt / Malerei, Videos, Installationen - Die unterschätzte Kunst

Ein tränenreiches Video, düstere Acrylmalereien über misshandelte Kinder, Schicksalsfäden aus Papier und dazu Salzbrezeln, Apfelsaft und Wein: Bei der Eröffnung der neuen Ausstellung „beRUF Künstlerin – ein Paradigmenwechsel“ in der Kunsthalle Brennabor wurde den Premierengästen einiges geboten.

07.02.2013
Potsdam-Mittelmark In der Luftschiff-Werft baden Urlauber unter Palmen – auch der neue Flughafen hat das Zeug zur Touristenattraktion - Vorbild Cargolifter

Vor zehn Jahren gingen bei Cargolifter in Brand die Lichter aus. Die Luftschiffbauer waren pleite, ohne dass je ein Luftschiff aus der Riesenhalle schwebte. Doch die Bruchlandung war nicht das Ende.

07.02.2013
Potsdam-Mittelmark Strickliesel-Gruppe fertigt Schuhe und Söckchen als Geschenk zur Baby-Begrüßung - Zwei rechts, zwei links für die Lütten

In der traditionellen Obstzüchterstube in Werder wird nicht nur über alte Zeiten und gutes Benehmen geredet. Zwischen Kochgeschirr aus Großmutters Zeiten, alten Bildern und Büchern hört man jeden Donnerstag zur Kaffeezeit auch Stricknadeln klappern.

06.02.2013