Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 1 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Eine Musike zu Ehren von Thea Labes

Bad Belzig Eine Musike zu Ehren von Thea Labes

Thea Labes wäre am Dienstag 80 Jahre alt geworden. Die Kantorin hat das musikalische Erbe des in Belzig geborenen Komponisten Carl Gottlieb Reißiger wieder entdeckt, gepflegt und zur Aufführung gebracht. Eine Musike ihr zu Ehren wäre angemessen.

Voriger Artikel
In Sorge um den Schlosspark

Kantorin Thea Labes ist vielen noch gut in Erinnerung. Die Ehrenbürgerin von Bad Belzig wäre heute 80 Jahre alt geworden.

Quelle: Michael Greulich

Bad Belzig. Thea Labes im Jahr 2017 – da gibt es für die langjährige Kantorin und Ehrenbürgerin der Stadt Bad Belzig gleich mehrere Jubiläen: Vor 80 Jahren wurde sie geboren – am 21. März in Stralsund.Vor 60 Jahren wurde sie Kantorin. Vor 30 Jahren führte sie erstmalig das Oratorium „David“ von Carl Gottlieb Reissiger auf. Vor zehn Jahren gründete sie die Reissiger-Stiftung und wurde Ehrenbürgerin von Bad Belzig. Eine Geburtstagsgesellschaft zu ihren Ehren hätte die im Jahr 2011 verstorbene Thea Labes wohl kaum in Erwägung gezogen. Aber eine „Musike“, wie sie es gern nannte, das wäre ihr sicher in den Sinn gekommen. Und nach der Aufführung hätte es ihr gefallen, in großer Runde mit allen ihr lieb und nah gewordenen Menschen die Musik zu feiern.

Die im Jahr 1957 gerade mal 20jährige Absolventin des Kirchenmusikstudiums hatte in der kleinen Stadt schnell damit begonnen, größere Werke mit Chor und Orchester aufzuführen. Dazu lud sie von überall her Sängerinnen und Sänger, Musikerinnen und Musiker ein. Von ihrer regen Aufführungsfreude zeugen die wunderschönen, künstlerisch gestalteten Plakate aus ihrer eigenen Hand.

Eine besondere Energie trieb sie zu verschiedenen musikalischen Projekten. Das waren nicht nur die großen Werke mit Orchestern und ihre Liebe zu „Alter Musik auf historischen Instrumenten“, sondern auch das Musizieren mit der Kantorei der Gemeinde und mit Kindern. Diese leitete sie zum Singen nach Noten an, traute ihnen solistisches Singen zu, lehrte sie Trompete bzw. Posaune zu spielen. So zog sie sich ihre „Turmbläser“ heran, mit denen sie wöchentlich und am Ostermorgen ganz früh auf den Kirchturm stieg, um von dort zu blasen.

Ehrenbürger auf einen Blick

Arthur Krause und Erich Tschetschog für die kampflose Übergabe Belzigs 1945 sowie Vera Koldova als Widerstandskämpferin im KZ Roederhof sind Ehrenbürger von Bad Belzig,

Helga Kroening als Aufbauchefin des Krankenhauses, Kantorin Thea Labes sowie der ehemalige Bürgermeister Gerhard Dorbritz haben die Würdigung ebenfalls erhalten.

Aus Ragösen tragen Christa Benke und Günther Balzer den Titel.

Sich dem Werk des Komponisten Carl Gottlieb Reissiger zu widmen, wurde ihr schon zu Beginn ihrer Tätigkeit vom damaligen Superintendenten Günter Krolzig (dem Vater ihrer lebenslangen Freundin und Gefährtin in all ihrem Schaffen, Anneliese Krolzig) empfohlen. Das war wie ein Samenkorn, das lange brauchte, um eine kräftige Pflanze hervorzubringen. Mehr als ein Vierteljahrhundert dauerte es, ehe sie Musik des in dem von ihr bewohnten Kantorenhaus geborenen Komponisten zum Erklingen brachte: die „Missa solemnis“.

Von da an wurde das Bemühen um das Werk Carl Gottlieb Reissigers mehr und mehr zu ihrer größten musikalischen Leidenschaft. Das Oratorium „David“ musste in mühevoller Arbeit aus den handschriftlichen Noten des Komponisten im Archiv in Dresden abgeschrieben werden. Der Davidchor wurde gegründet, und 1987 gab es die erste Aufführung dieses Oratoriums in der St. Marienkirche zu Belzig.

Die Musik eines weitgehend vergessenen romantischen Komponisten und zugleich eines Sohnes der Stadt sollte lebendig bleiben und wachsen. So gründete Thea Labes zusammen mit Freunden die Reissiger-Gesellschaft sowie die Reissiger-Stiftung.

Dass gerade der „David“ in dem besonderen Jubiläumsjahr im Rahmen des Kirchentages zum Reformationsjubiläum in der Schlosskirche zu Wittenberg und weitere Male erklingen kann, ist die beste Ehrung für Thea Labes.

Am 28. Januar 2007 - also noch eine runde Zahl – schrieb sie mit ihrer schönen Schrift auf, wie sie selbst ihr Musizieren verstanden wissen wollte: „Lieber Gott … bitte lass mich etwas sein dürfen zu Deinem Lob, Halleluja!“ Bad Belzig.

Von Bettina Dusdal

Voriger Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg