Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Funkstörungen an der Feuerwehrbasis
Lokales Potsdam-Mittelmark Funkstörungen an der Feuerwehrbasis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:11 05.06.2014
Keine Verbindung: Jens Heinze und seine Feuerwehrleute können noch nicht digital funken. Quelle: T. Wachs
Bad Belzig

Die Einsatzkräfte der freiwilligen Feuerwehren rundherum im Fläming sind sauer. Demnächst sind alle ihre Fahrzeuge auf den Digitalfunk umgerüstet – wie überall im Land Brandenburg. Kommunizieren können sie mit der modernen und vielseitigen Technik aber noch lange nicht. Zumindest ist die zentrale Rettungsleitstelle in Brandenburg an der Havel noch nicht auf digitalem Wege zu erreichen. Vorgesehen ist dies erst ab März des kommenden Jahres. Ursprünglich sollte die Umrüstung dort bereits Mitte dieses Jahres abgeschlossen werden. Entsprechend wurden die Zeitpläne zum Umbau der Funktechnik in den Ortswehren gestaltet. Immerhin müssen allein im Kreis Potsdam-Mittelmark insgesamt rund 450 Fahrzeuge umgerüstet werden.

Detlef Wolf ist als Amtsleiter Feuerwehr und Rettungswesen der Stadt Brandenburg auch für die Leitstelle in der Havelstadt zuständig. Er bestätigt die unerwarteten Verzögerungen. „In der Praxis dauern die Anpassung der Software und die Einbindung in die Telefonanlage länger als geplant. Da sind auch wir nicht so glücklich mit“, so Wolf. Ende des dritten Quartals soll ein Probebetrieb möglich sein. Parallel zur Umrüstung für den Digitalfunk muss in Brandenburg noch die gegenseitige Vernetzung der landesweit fünf Regionalleitstellen erfolgen, erklärt der Amtsleiter. Sie sollen sich ab Jahresende im Notfall gegenseitig ersetzen können.

Für die Träger des Brandschutzes, also die Städte und Ämter, werfen die Verzögerungen aktuell einige Probleme auf. Denn parallel zum neuen Digitalfunk müssen sie auf einigen Wagen weiterhin die analoge Technik betriebsbereit halten. „Wir hatten den Wehren empfohlen, beide Geräte für die Übergangszeit parallel einzubauen“, sagt Detlef Wolf.
„Nicht in allen Fahrzeugen ist dies aber aus Platzgründen möglich“, sagt Jens Heinze. Der Treuenbrietzener Stadtbrandmeister sieht zusätzlichen Aufwand und weitere Kosten. In der Sabinchenstadt wurden bereits alle 20 Fahrzeuge umgerüstet. 45000 Euro hat die Kommune dafür eingeplant. Allerdings habe sich bei der Umrüstung gezeigt, dass die mit einem landesweiten Rahmenvertrag vereinbarten Kosten mitunter schwer zu halten sind. „Jede Abweichung kostet extra“, erzählt Heinze. „Und Extras waren fast in jedem Wagen nötig“, fügt der Stadtwehrführer hinzu. Er lässt einen Mannschaftstransporter aus Marzahna und den Einsatzleitwagen der Treuenbrietzener Wehr parallel nun noch mit analogem Funk fahren, um im Einsatz die Kommunikation mit der Leitstelle sicherzustellen.

„Das wird jetzt alles etwas komplizierter“, sagt auch Olaf Beelitz. Der Bad Belziger Stadtwehrführer behält in acht von 20 Fahrzeugen den Analogfunk bei. „Entsprechend müssen wir unsere Einsatzpläne ändern, weil immer eines dieser Autos mit raus muss“, so Beelitz. Auch er ärgert sich, „dass nicht zuerst die Leitstelle fertig umgerüstet worden ist und wir nun die Probleme ausbaden müssen“.
Detlef Wolf verweist auf die bei der Feuerwehr in der Stadt Brandenburg bereits abgeschlossene Umrüstung von rund 60 Fahrzeugen. „Der parallele Einbau lief hier problemlos“, so der Chefbrandschützer. „Zum Stichtag stecken wir die Kabel dann um und bauen die analogen Geräte selbst aus“, sagt der Amtsleiter. Allerdings habe er auch Verständnis dafür, dass dieser Aufwand – anders als bei der Brandenburger Berufsfeuerwehr, die über eigene Techniker verfügt – „von den freiwilligen Kameraden in den Orten nicht so geleistet werden kann“.

Von Thomas Wachs

Mehr zum Thema
Havelland Polizei, Rettungsdienst, Feuerwehren und Katastrophenschutz bekommen Digitalfunk - Abhörsicher kommunizieren

Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste im Land Brandenburg bekommen einen eigenen modernen Digitalfunk. In Rhinow kündet seit Mitte 2011 ein 50 Meter hoher mit Antennen, Funkzelle und Funkanlage ausgestatteter Mast vom bevorstehenden neuen Zeitalter der Funkverbindung für die polizeilichen Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS).

14.03.2013
Teltow-Fläming Feuerwehren stellen von Analog- auf Digital-Funk um - Kein Rauschen mehr im Funkgerät

In den Landkreisen Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald bricht für die Feuerwehr in Sachen Funk bald ein neues Zeitalter an. Im Kreis Dahme-Spreewald ist die Umstellung von Analog- auf Digitalfunk schon recht weit. In Teltow-Fläming hingegen geht es nicht so schnell.

31.03.2014
Luckenwalde Luckenwalder bekommen neue Geräte - Rettungsdienst wird auf Digitalfunk umgestellt

Der Kreisausschuss hat am Montagabend notwendige Anschaffungen für den Luckenwalder Rettungsdienst genehemigt. Die Feuerwehr soll bald neue Geräte bekommen.

15.10.2013
Polizei Potsdam-Mittelmark: Polizeibericht vom 5. Juni - Kippen und Alkohol geklaut

+++ Niemegk: Unbekannte zerstören die Glasschiebetür eines Nottomarktes und erbeuten Zigaretten und Alkohol +++ Damsdorf: In eine Kneipe sind Unbekannte in der Nacht zu Mittwoch eingebrochen +++ Teltow: Unbekannte versuchen einen Fahrkartenautomaten auf dem Bahnhof aufzubrechen +++

05.06.2014
Potsdam-Mittelmark Landesjagdverband vermutet Anschlag - Jäger stürzt vom Hochsitz

"Ich hätte tot sein können", sagt Peter Hupfer. Der Rentner aus Oranienburg (Oberhavel) wollte Wildscheine jagen, kletterte auf seinen Hochsitz im Wald von Germendorf und stürzte zwei Meter in die Tiefe - angeblich, weil Unbekannte die Stufen angesägt haben sollen.

05.06.2014

Langfinger haben sich am Donnerstagmorgen auf dem A2-Rasthof Buckautal Süd an einem LKW ausgetobt. Sie schnitten die Plane auf und sammelten 198 Fernseher als Beute ein.

05.06.2014