Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Einigung zu Wohnungsbau neben Hakeburg
Lokales Potsdam-Mittelmark Einigung zu Wohnungsbau neben Hakeburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:25 16.11.2016
So sollen die modernen Villen neben der historischen Hakeburg entlang der alten Platanenallee einmal aussehen. Quelle: Simulaton: Thomas Hillig Architekten
Anzeige
Kleinmachnow

Es wurde monatelang gerungen und diskutiert. Jetzt haben sich die Gemeinde und der Hakeburg-Investor Nicolas Tommasini auf einen Architektenentwurf für die Wohnbebauung neben der Burg auf dem Seeberg geeinigt. Architekt Thomas Hillig aus Berlin stellte am Montagabend dem Bauausschuss seinen Entwurf vor und erntete große Zustimmung für die zwei Villen mit insgesamt 16 Wohnungen.

Keine historisierende, sondern eine „moderne Lösung“ sollte es sein, die sich „mit der Landschaft verflechten soll“, sagte Hillig. Der Sockel werde mit gebrochenem Sandstein verkleidet und nehme somit den Sockelcharakter der Burg auf. Die jeweils drei Geschosse der Villen sind versetzt angeordnet, so dass kein massiver Baukörper entsteht und die Maisonettewohnungen verschachtelt in alle Himmelsrichtungen gebaut werden. Zu den Erdgeschossquartieren gehören Gärten ohne Einfriedungen. Insgesamt stehen 2600 Quadratmeter Wohnfläche zur Verfügung. Die Wohnungen bekommen 70 bis 150 Quadratmeter und große Terrassen. Es wird keine oberirdischen Parkplätze, sondern eine Tiefgarage geben. In ihr ist Platz für Pkw- und Fahrradstellflächen, Abstellräume und die Müllsammelbehälter.

Der Entscheidung vorausgegangen war ein Workshopverfahren, das der Gemeinderat gefordert hatte. Daraufhin wurden sechs Architekturbüros eingeladen, ihre Vorstellungen von einer „ergänzenden Wohnbebauung“ auf dem historischen Areal zu erarbeiten. Die Gemeindevertreter hatten Vorgaben etwa zu Höhe, Ausmaßen und Erscheinungsbild beschlossen; so war eine „lockere Bebauung“ gefordert worden, die der Burg keine Konkurrenz macht und sich harmonisch in die Landschaft, die den Kleinmachnowern als Erholungsrefugium dient, einfügt. Nach zwei Jurysitzungen, an denen Investor, Bürgermeister Michael Grubert (SPD) und Vertreter aller Fraktionen bzw. Fraktionslose teilnahmen, fiel die Wahl auf den Entwurf von Hilligs Architektenbüro. Stimmberechtigt waren nur Grubert und Tommasini.

Überraschender Nebeneffekt: Nach dem ersten Workshop war die Idee geboren, das Baufenster weiter nördlich zu verschieben, damit die Distanz zur Burg-Remise größer wird. Statt in neun Metern Entfernung werden sie nun nach etwa 37 Metern errichtet. Damit kommt ein öffentlich nutzbarer Platz von einst wieder zur Geltung, den Hillig mit Sitzmöglichkeiten und Spielplatz gestalten will.

Michael Grubert ist froh, „dass wir das Projekt gemeinsam auf den Weg gebracht haben“. Skeptiker des Verfahrens wie Angelika Scheib (CDU) und Ausschusschef Matthias Schubert (SPD) lobten jetzt ausdrücklich die Workshopvariante: „Ein guter Beitrag zur Förderung der Baukultur“ (Scheib) und „empfehlenswert für andere Investoren zum Beispiel am Stahnsdorfer Damm“ (Schubert). Im Namen von Tommasini war Prokurist Wolfgang Falk „sehr zufrieden“ mit dem Votum des Fachausschusses. Der hat den Entwurf befürwortet und geschlossen für eine nötige Änderung des Flächennutzungsplanes als Voraussetzung für den Bebauungsplan.

Info: Die sechs Entwürfe der Architektenbüros werden vom 5. (19 Uhr) bis 14. Dezember im 2. Stock des Rathauses gezeigt.

Von Claudia Krause

Sein Hobby ist die Jagd. Mit 23 Jahren gehört Robert Fritsch zu den jüngsten Jägern in Ziesar, die Prüfung dazu hat er bereits mit 16 abgelegt. Seine treuen Begleiter sind die Jagdhunde Aron und Flip. Jagd und Naturschutz gehören für den Waidmann unbedingt zusammen.

16.11.2016

An normalen Tagen schlägeln sich weit mehr als 200 Lkw durch Kloster Lehnin (Potsdam-Mittelmark). Kracht es auf der nah gelegenen Autobahn geht im Ort mit dem engen Ortskern nichts mehr. Immer wieder kommt es zu gefährlichen Situationen.

16.11.2016

Zwei Künstlerinnen haben in Werder eine alte Fabrikhalle zu neuem Leben erweckt. Sie laden am 19. und 20. November in ihr Atelier der einstigen Vulkanfiberfabrik ein und zeigen Werke aus Holz, Stahl und gesammelter Plaste. Mit ausgewählten Skulpturen wollen Künstler auch Werders Stadtjubiläum 2017 mitgestalten.

15.11.2016
Anzeige