Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Familien treffen sich im Eltern-Kind-Zentrum
Lokales Potsdam-Mittelmark Familien treffen sich im Eltern-Kind-Zentrum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:26 01.03.2017
An diesem Samstag können Eltern im Ekiz in Neuseddin ihre kenntnisse in der „Ersten Hilfe am Kind“ auffrischen. Quelle: Privat
Anzeige
Neuseddin

Einladen – Ermutigen – Anregen lautet der Leitspruch des Eltern-Kind-Zentrums (Ekiz) der Gemeinde Seddiner See, das vor sieben Jahren in Neuseddin seine Arbeit aufnahm. Das Familienzentrum in der Kindertagesstätte „Waldsternchen“ hat sich seit dem 1. März 2010 zu einem regelmäßigen Treffpunkt der Eltern und ihrer Kinder etabliert, sagt die Sozialpädagogin Elke Walter. Sie leitet die Einrichtung in Trägerschaft der Sozialen Hilfen in Berlin/Brandenburg (SHBB) seit Anbeginn. „Für die Eltern ist es wichtig geworden, zu uns zu kommen und zu erleben, wie ihre Kinder nach ihrer eigenen Ordnung miteinander spielen und umgehen. Auch die Kinder genießen es, sich außerhalb der Kitas treffen zu können.“ Im Eltern-Kind-Zentrum tauschen Familien unkompliziert ohne erhobenem Zeigefinger ihre Erfahrungen in Erziehungs- und Gesundheitsfragen aus und sind froh, dass ihnen mal jemand zuhört.

Mit der Ankunft von Asylbewerbern in der Gemeinde Ende 2015 bekam der eingangs erwähnte Leitspruch für Elke Walter und ihre durchschnittlich zehn ehrenamtlichen Helfer eine ganz neue Bedeutung. „Wir sind zwei-, dreimal in die Gemeinschaftsunterkünfte gefahren und haben uns vorgestellt. Flüchtlinge, die schon eine Wohnung hatten, fanden recht schnell zu uns“, erinnert sich die Koordinatorin. Am Anfang war es schon eine ziemliche Herausforderung. „Wir mussten uns auf ganz andere Anfragen einstellen, beispielsweise nach einem Arzt, nach deutschen Vorschriften oder zuständigen Behörden.“ Die Asylfamilien aus Syrien, Afghanistan und Tschetschenien trafen sich im Eltern-Kind-Zentrum und halfen sich untereinander beim Ausfällen von Formularen. Die Sprachkurse an jedem Dienstag und Donnerstag kamen auf Wunsch der Flüchtlinge zustande. Sie wollen sich mit ihren deutschen Nachbarn besser verstehen und sich im Alltag sicherer zurechtfinden können. Aufgrund des höheren Betreuungsaufwandes durch die Flüchtlinge will das Jugendamt des Landkreises seine Familienzentren ab diesem Jahr zusätzlich mit einer sogenannten halben Personalstelle verstärken, heißt es. Eine wertvolle Hilfe hat Walter schon mit Rim Aldaud aus Syrien, die auch ihr Heimatland verlassen musste, schon einmal im Ekiz ein Praktikum absolvierte und demnächst wiederkommen will.

Mit der Eltern-Kind-Gruppe (EKG), die die Gemeinde 2012 dem Eltern-Kind-Zentrum zur Seite stellte, konnte die Sozialpädagogin mit der EKG-Leiterin Kerstin Borgmann nicht nur die Begegnungsmöglichkeiten für Familien erweitern, sondern auch das Bildungs- und Beratungsangebot ausbauen. In einem Kurs am Samstag können Eltern von 10 bis 14 Uhr ihre Kenntnisse zur „Ersten Hilfe am Kind“ auffrischen. Anmeldungen sind noch möglich. Erstmals in diesem Jahr soll das Schwangeren- und Mütterfrühstück an jedem zweiten Freitag im Monat mit Informationen und Gesprächen zu einem speziellen Thema bereichert werden.

Info: Eltern-Kind-Zentrum Seddiner See, Neuseddin, Hans-Beimler-Straße 55, E-Mail: ekiz@kita.seddiner-see.de, Tel: 033205/22 77 71, Handy: 0173/ 4 66 24 45 (Frau Walter).

Von Heinz Helwig

Uwe Brückner (SPD), Bürgermeister der Gemeinde Kloster Lehnin, sucht schnellstmöglich einen persönlichen Assistenten. Eine solche Stelle ist wohl einmalig in der Region bei Verwaltungen dieser Größenordnung. Die Gemeinde Kloster Lehnin ist für 11.000 Einwohner in 14 Ortsteilen zuständig.

03.03.2017

Das Investitionsprogramm „Fit für die Zukunft“ der Stadt Werder ist lang und kostenintensiv. Insgesamt rund 4,8 Millionen Euro will die Blütenstadt in den kommenden Jahren in die Modernisierung von Kitas und Schulen stecken. Wichtigste Maßnahme ist der Anbau der Carl-von-Ossietzky-Schule, der bereits zu Beginn des nächsten Schuljahres fertig sein soll.

28.02.2017

Seit fast 140 Jahren engagiert sich der Werdersche Obst- und Gartenbauverein für den guten Ruf der Produkte aus den heimischen Gärten. Für die Bauern war es nicht immer leicht. Mittlerweile wird Werder aber wieder automatisch in einem Atemzug mit Obst und Gemüse aus der Region genannt. Schuld daran ist auch die Arbeit des Vereins.

03.03.2017
Anzeige