Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Emil Cimiotti stellt in Galerie am Klostersee aus
Lokales Potsdam-Mittelmark Emil Cimiotti stellt in Galerie am Klostersee aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:41 24.10.2016
Christa Lichtenstern (l.) bei der Eröffnung der neuen Ausstellung in der Galerie am Lehniner Klostersee. Quelle: Fotos Christine Lummert
Anzeige
Lehnin

Zur letzten Ausstellungseröffnung des Jahres konnte Eckhart Haisch in der Galerie am Lehniner Klostersee dutzende Kunstinteressierter begrüßen. Bronzeskulpturen und farbige Papierreliefs von Emil Cimiotti sorgten für die große Anziehungskraft bei den Besuchern.

Emil Cimiotti, geboren 1927 in Göttingen, ist immer noch täglich in seinem Atelier in Hedwigsburg bei Wolfenbüttel aktiv. Nach einer Steinmetzlehre hat der Künstler von 1949 bis 1954 an der Kunstakademie in Stuttgart studiert. Prägend waren für seine Entwicklung und sein Werk besonders die Zeit der Zerstörung und des Umbruchs während und unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg. Zugleich gab die neue Freiheit nach den Schrecken des Nationalsozialismus wieder den Weg für Cimiotti frei, sich im europäischen Ausland und besonders in Paris Inspirationen in den Ateliers anderer Künstler zu holen.

Die Berliner Kunsthistorikerin Christa Lichtenstern gab zur Vernissage mit ihren Ausführungen zum Werk des Künstlers einen kleinen Einblick in ihre Werkstattbesuche bei Cimiotti und unterstützte so die Ausstellung, die innerhalb weniger Wochen zustande gekommen ist.

„Es ist eine besondere Freude, einige Werke von Emil Cimiotti wieder in der Galerie am Klostersee zu zeigen, denn der Künstler hat uns schon seit den Anfangsjahren begleitet“, sagte Eckhart Haisch.

Als das Institut für Kunst und Handwerk im Jahr 1991 aus der Taufe gehoben wurde, war noch nicht daran zu denken, dass sich der Platz am Lehniner Klostersee einmal von einem stillgelegten Sägewerk zu einem festen Ort für Kunst und Kultur entwickeln würde. „Zwischen Holzstapeln und Schutt standen damals die ersten Skulpturen und 1993 konnten wir Cimiotti, neben anderen großen Künstlern, dafür gewinnen, einige seiner Werke hier zu zeigen“, erinnerte sich Eckhart Haisch an die damalige Zeit zurück. Im Jahr 2009 folgte die erste Einzelausstellung Cimiottis, bei welcher der Fokus noch auf dem plastischen Schaffen lag.

Jetzt sind wieder fünf kleine Bronzeskulpturen in der Galerie am Klostersee zu sehen. Doch die Werke teilen sich den Fokus mit den Papierreliefs, denen sich Cimiotti auch aus Altersgründen zugewandt hat. Die Plastiken in Bronze sind im Wachsausschmelzguss entstanden und der Aufwand und die Anstrengungen dieser Arbeit sind im Alter von fast 90 Jahren nur schwer zu bewältigen.

Die Eindrücke, die sich dem Betrachter der Bronzeskulpturen eröffnen, lassen sich aber auch in der Arbeit an den Papierreliefs wiedererkennen. „Die Gleichzeitigkeit des Festen und des Offenen, des Bewegten und des Verharrenden prägen Cimiottis Skulpturen“, erklärte die Kunsthistorikerin Christa Lichtenstern.

Die Arbeit an den Oberflächenstrukturen setzt sich nun in den Papierreliefs fort. Gefaltet, geknüllt, zerrissen und mit monochromen Farben hervorgehoben, entstehen gedankliche Landschaften mit Höhen und Tiefen, die entdeckt werden wollen.

Von Christine Lummert

Bei der Arbeit mit schweren Sägen oder an hohen Bäumen kann im Wald einiges passieren. Schlimm, wenn dann keiner genau weiß, wo das Unglück geschehen ist. Deshalb gibt es im Land mehr als 1700 Rettungspunkte, die von Einsatzkräften schnell gefunden werden. Wir waren im Fläming beim Aufbau dabei.

25.10.2016

Die Kinder der Kita Stadtstrolche haben auf ihrem Spielplatz wieder ordentlich Grund zum Lachen: Die Karnevalisten des KCW in Werder schaufelten und schwitzten wegen einer verlorenen Wette mit der Stadt Werder am Sonnabend und schippten etwa zehn Kubikmeter neuen Sand auf den Spielplatz. Worum es bei der nächsten Wette in etwa drei Wochen gehen wird, ist noch unklar.

24.10.2016

Panisch schreit und wiehert „Sternchen“ – die Stute steckt im schlammigen Morast fest und schafft es aus eigener Kraft nicht mehr ans Ufer. Schließlich muss die Feuerwehr anrücken und das Pferd aus der Schlammfalle befreien. Derzeit ist die Stute in der Klinik und noch nicht über den Berg.

24.10.2016
Anzeige