Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 0 ° Regenschauer

Navigation:
Endlich Beschluss zur neuen Feuerwache

Stahnsdorf Endlich Beschluss zur neuen Feuerwache

Am Mittwoch treffen sich die Stahnsdorfer Gemeindevertreter zu einer Sondersitzung. Es soll endlich ein Beschluss über den Standort für eine neue Feuerwache gefasst werden. Die Voraussetzungen sind gut wie nie zuvor: Eine Gruppe von Abgeordneten hat sich auf ein gemeinsames Vorgehen verständigt. Doch die Tagesordnung hat Tücken.

Voriger Artikel
Diebe schlitzen Planen von vier Lastwagen auf
Nächster Artikel
Zwischenbilanz zum Modellversuch Zeppelinstraße

Die Stahnsdorfer Kameraden erwarten eine Lösung ihrer Platzprobleme am Standort am Dorfplatz.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Stahnsdorf. Wenn sich am Mittwoch die Stahnsdorfer Gemeindevertreter zu einer einberufenen Sondersitzung treffen, erwartet sie vor allem eines: erneut eine lange Tagesordnung. Ursprünglich als Termin zum Besprechen des Feuerwehrstandortes geplant, ist das Treffen am Mittwoch nun nämlich zusätzlich zu einer Fortsetzung der Oktobersitzung der Gemeindevertretung geworden, nachdem die eigentliche Nachfolgesitzung am 6. November abgesagt worden war. „Wir sind 23 Mitglieder, davon haben sich zwölf abgemeldet oder angekündigt, dass sie erst eine Stunde später kommen könnten. Wir wären also mindestens die erste Stunde nicht beschlussfähig gewesen“, erklärt Michael Grunwaldt (BfB), Vorsitzender der Gemeindevertretung, die Entscheidung, die Folgesitzung abzusagen.

Doch die verbliebenen Gemeindevertreter – Mitglieder aus allen Fraktionen – entschieden sich dazu, den frei gewordenen Abend nicht untätig zu verbringen, sondern trafen sich trotzdem und besprachen unter anderem das Thema Feuerwehrstandort: „Wir haben uns auf die Suche nach einem gemeinsamen Weg gemacht“, so Grunwaldt. „Über das Ergebnis, oder besser: das Zwischenergebnis, haben wir aber Stillschweigen vereinbart. Wir werden alles daran setzen, dass es bald zu einer abschließenden Entscheidung kommt“, ergänzt er.

Zu einigen Punkten würden noch Informationen fehlen, die sie noch einholen müssten, auch Bürgermeister Bernd Albers (BfB) habe den Auftrag bekommen, einiges zu liefern. „Gestritten haben wir uns genug. Wir reden und ich denke, wir sind auf einem guten Weg“, ist Grunwaldt optimistisch. „Wir haben uns auf eine Verfahrensweise verständigt.“

Dass der von mehreren Gemeindevertretern der SPD, CDU und Wir Vier gestellte Feuerwehr-Antrag, und damit der eigentliche Grund für die Sitzung, in der Tagesordnung nun weit nach hinten gerutscht ist, sieht Grunwaldt gelassen: „Sollte es den entsprechenden Wunsch auf eine Änderung der Tagesordnung geben, dass der Antrag nach vorne gezogen werden soll, wird sich sicher eine deutliche Mehrheit finden“, ist er überzeugt. Abgesehen davon wolle man sich ohnehin bemühen, alle Tagesordnungspunkte abzuarbeiten.

In der Oktobersitzung haben es nur wenige Themen bis zur Abstimmung geschafft, was danach noch für Unruhe gesorgt habe. „Wir wollen künftig auch wieder mehr über die Ausschüsse klären und weniger in der Gemeindevertretungssitzung diskutieren“, erklärt Grunwaldt, der gemeinsam mit seinem Stellvertreter Rolf-Denis Kupsch (Wir Vier) auch etwa die sinnlose Wiederholung von Statements möglichst eindämmen möchte.

Ebenfalls auf der Tagesordnung eher hinten gelandet sind Themen wie die Zukunft der Waldschänke – hier wartet der Pächter seit Monaten auf eine dringende Entscheidung –, der Umgang mit der Ruhlsdorfer Straße 1, deren Verkauf wieder völlig offen ist, oder der Förderantrag der Zille-Schule für den Ausbau des Säulengangs, der fünf Tage nach der Sitzung fällig ist.

Von Konstanze Kobel-Höller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg