Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Endlich soll die Dorfstraße trocken bleiben
Lokales Potsdam-Mittelmark Endlich soll die Dorfstraße trocken bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 09.06.2017
Michael Naraht beim Boulespiel auf dem Festplatz. Quelle: Andreas Koska
Anzeige
Lübnitz

Die Lübnitzer hatten zuletzt immer wieder mit nassen Füßen zu kämpfen – wegen stets wiederkehrender Rohrbrüche. Der letzte Zwischenfall dieser Art hat sich im vergangenen Jahr ereignet. „Wir haben immer wieder an den Wasserversorgungsverband „Hoher Fläming“ (WAV) geschrieben und darum gebeten, die Leitungen zu erneuern“, berichtet Birgit Pfeiffer. Die Ortsvorsteherin ist daher froh, dass im kommenden Herbst endlich Abhilfe geschaffen werden soll.

„Ich und der Ortsbeirat sind zwar nicht informiert worden, aber das Wichtigste ist die Nachricht, dass die Arbeiten beginnen sollen“, sagt die resolute Dorfchefin. Nach Aussage des WAV soll in der Dorfstraße auf der gesamten Länge – immerhin 860 Meter – die Trinkwasserleitung erneuert werden. Die Arbeiten an der Ortsdurchfahrt sollen rund 200 000 Euro kosten.

Auf ein Datum festlegen will sich WAV nicht

Allmählich verzweifelt der Geschäftsführer des Wasserversorgungsverbandes bei der bisherigen Planung allerdings. „Wir bekommen auf Ausschreibungen entweder überhaupt kein Angebot oder nur welche, die unseren Kostenrahmen weit übersteigen“, sagt Peter Gronemeier. Deshalb wartet er zuerst die Erneuerung in Niemegk ab. „Danach ist Lübnitz dran.“

Obwohl im Wirtschaftsplan des WAV das Geld für dieses Jahr eingestellt ist, könnte es zu einer Verschiebung auf das Jahr 2018 kommen. „Wir versuchen alles, aber ich kann den Beginn in diesem Jahr nicht versprechen“, stellt der Wasserwerker fest. Und das, obwohl erst vor kurzem öffentlich der Herbst als Maßnahmenbeginn angekündigt worden ist. Auch die Hausanschlüsse der insgesamt 26 Häuser sollen gleichzeitig erneuert werden. Anders als bei der Leitung müssen diese von den Anliegern bezahlt werden.

Die Höhe der Kosten hängt von der Entfernung und der Art der Rohre ab. „Wir können deshalb leider keine pauschalen Zahlen nennen“, sagt Gronemeier. „Auf jeden Fall können die Bürger auf Wunsch aber ihre alten Anschlüsse behalten, dann wird nur umgeklemmt.“ Falls es nach der Erneuerung dennoch wieder zu Störungen kommen sollte, kann zumindest schneller Abhilfe geschaffen werden. Der WAV will eine Anbindung an das Netz der Stadtwerke Bad Belzig schaffen. „Damit können wir gegenseitig eine stabile Versorgung im Notfall absichern“, betont Peter Gronemeier.

Vorfreude auf das Dorffest mit Boulespiel

Es scheint also klar, dass die Arbeiten auf jeden Fall erst nach dem Dorffest beginnen werden. Am 15. Juli soll gemeinsam gefeiert und Boule gespielt werden. Vor einem Jahr wurde das Spielfeld auf dem Festplatz errichtet. Kugeln hängen in einem Beutel direkt daneben, so dass jeder Besucher jederzeit kostenlos spielen kann. Inzwischen haben auch die alteingesessenen Lübnitzer Spaß und Freude an dem aus Frankreich importierten Spiel gefunden und möchten die Spielfläche nicht mehr missen.

Und noch einiges mehr soll beim Fest geboten werden: Wie gewohnt werden die Dorffrauen für Kaffee und Kuchen sorgen. Das Fest selbst wird vom Dorfverein organisiert und den anderen Interessengruppen im Dorf unterstützt. Der Parkpokallauf der Feuerwehren ist allerdings Geschichte. Nachdem der traditionelle Wettkampf schon im Vorjahr ausgefallen ist, wird er auch in diesem Jahr nicht stattfinden.

Von Andreas Koska

Nicht nur Krankheiten der Bienen machen Imkern hierzulande mehr und mehr zu schaffen. Immer wieder werden auch Bienenvölker gestohlen. Jüngstes Opfer ist nun ein Imker in Wollin (Potsdam-Mittelmark): Unbekannte haben ihm gleich drei Bienenkästen geklaut.

07.06.2017

Der Beelitzer Landwirt Gerhard Jochen tut etwas für Feldlerchen. Er stellt vier Hektar Fläche als Lebensraum für die bedrohten Bodenbrüter zur Verfügung. Zuvor hatte er in der MAZ gelesen, dass der Feldlerchen-Bestand in der Region um 90 Prozent zurückgegangen ist.

06.06.2017
Potsdam-Mittelmark Musical-Premiere in Michendorf - Verregnete Rosen

Das Michendorfer Theater erlebte am Wochenende eine Musical-Premiere: In der Volksbühne hieß es: „Für mich soll’s rote Rosen regnen“. Wie der Titel verrät, ging es auf der Bühne um das Leben der legendären Schauspielerin und Chansonsängerin Hildegard Knef.

06.06.2017
Anzeige