Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Endlich verschwindet das illegale Mülllager
Lokales Potsdam-Mittelmark Endlich verschwindet das illegale Mülllager
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:05 28.03.2018
Neuendorfs Müllberge verschwinden: Niemegks Bauamtsleiter Thomas Griesbach (2.v.l.) und Bürgermeister Ralf Rafelt klären Details mit Helge Dreger (re.), dem Chef der Entsorgungsfirma. Quelle: Thomas Wachs
Anzeige
Neuendorf

Endlich herrscht wirklich Bewegung auf der ehemaligen „Fläming-Sortieranlage“ am Ortsrand von Neuendorf bei Niemegk. Von dort rollen jetzt die seit mehr als 18 Jahren illegal lagernden Abfallberge in umgekehrter Richtung davon.

Im Auftrag des Brandenburgischen Ministeriums für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft sowie unter Aufsicht des Landesamtes für Umwelt sollen die riesigen Müllmengen sowie die maroden Gebäude auf dem Gelände des früheren Landwirtschaftsbetriebes nun verschwinden.

Im Schnitt rollen 20 Lastwagen pro Tag

Der offizielle Start für die insgesamt bis spätestens 2019 vorgesehenen drei Bauabschnitte ist erfolgt. „In circa zwei Wochen werden die ersten Lastwagen voller Müll davonrollen“, sagt Helge Dreger. Er ist Geschäftsführer der Entsorgungsfirma Becker und Armbrust aus Frankfurt an der Oder. Das Spezialunternehmen hat in einer europaweiten Ausschreibung den Zuschlag für das Großprojekt erhalten. „Im Schnitt werden dann circa 20 Laster pro Tag rollen“, sagt Dreger bei der Bauanlaufberatung mit Vertretern aller beteiligten Instanzen und der Kommune.

Vertreter von Behörden, Firmen und Kommune gaben jetzt den offiziellen Startschuss für die Entsorgung des illegalen Neuendorfer Mülllagers. Sie läuft bis spätestens 2019. Quelle: Thomas Wachs

Über die Gemeinde Rabenstein/Fläming hinaus war die Anlage seit Jahren das größte Sorgenkind. Denn Auflagen der Behörden blieben erfolglos. Die Insolvenz der einstigen Betreiberfirma, dubiose Eigentumsübertragungen sowie im November und Dezember 2011 zwei jeweils über Tage anhaltende Brände in den unter freiem Himmel und in den baufälligen Hallen lagernden riesigen Müllbergen strapazierten die Nerven der rund 60 Dorfbewohner und der Lokalpolitiker im Amt Niemegk. Mit einfallsreichen Protesten und Hartnäckigkeit forderten sie die Landesbehörden über Jahre hinweg immer wieder zum Handeln auf. „Ich bin froh, dass es nun wirklich los geht“, sagt Siegfried Frenzel. „Es war zwischendurch schon anstrengend, immer am Thema dran zu bleiben“, so der Ortsvorsteher von Rädigke/Neuendorf. „Wir hoffen nun, dass wir ab 2019 dann hier mit der Begrünung beginnen können“, sagt Ralf Rafelt, der Bürgermeister der Gemeinde Rabenstein/Fläming.

Wechselnde Besitzer

Das Gelände des illegalen Müllagers bei Neuendorf war zu DDR-Zeiten Sitz eines Landwirtschaftsbetriebes. Er betrieb dort eine Kartoffelsortieranlage und Werkstätten.

Nach der Wende betrieb Andreas Beiler aus Beelitz dort in den 1990er-Jahren die „Fläming-Sortieranlage“. Er ließ Hallen und Freiflächen mit unsortierten Abfall vollkippen.

Auf dem Gelände lagert Abfall aller Fraktionen bis zu fünf Meter hoch: Bauschutt, Folien, Asbest Kunststoffe, Reifen, Pappe und anderes mehr.

Nach Insolvenz der Sortieranlage ruht der Betrieb seit circa 2002. Das Gelände ging später an die Firma Deutsche Gleisrückbau-GmbH über.

Zum Eigentümer gemacht wurde zwischenzeitlich auch Hartz-IV-Empfänger Maik Neufeld aus Halle/Saale.

Voriges Jahr erwarb die Gemeinde Rabenstein/Fläming das Gelände, um es renaturieren zu können.

Kriminelle Geschäftemacher hatten nach der politischen Wende bis 1999 auf der früheren Kartoffel-Sortieranlage in Neuendorf riesige Müllmengen angenommen. Lastwagen für Lastwagen waren Hallen und später auch die Freiflächen der 3,2 Hektar großen Anlage förmlich vollgestopft worden. Die Betreiber überzogen die genehmigten Annahmemengen deutlich. Sie haben den Müll nie sortiert oder gar ordnungsgemäß entsorgt. Das soll nun fachgerecht erfolgen. Teilweise werden die Abfälle vor Ort sortiert und je nach Inhalt auf Deponien oder in Verbrennungsanlagen transportiert.

Bei der Entsorgung der Neuendorfer Müllberge werden auch alle maroden Gebäude des früheren Landwirtschaftsbetriebes abgetragen. Quelle: Thomas Wachs

Rund 70 000 Tonnen – inklusive des Bauschutts vom Abriss der Gebäude – müssen nun auf Kosten des Landes Brandenburg abgefahren werden. Den Steuerzahler kostet dies nach ersten Schätzungen rund sechs Millionen Euro. „Bis März 2018 sollen die ersten beiden Bauabschnitte für rund drei Millionen Euro erledigt sein“, sagt Reiner Drewes. Der technische Referent des Landesamt für Umwelt ist für alle illegalen Abfalllager in Brandenburg zuständig.

In Sorge um unliebsame Überraschungen

Parallel erfolgt die Ausschreibung für den dritten Abschnitt mit den größten Müllbergen im Freien, der sich unmittelbar anschließen soll, so Drewes. Er hofft, „ohne Überraschungen und Nachträge“ auszukommen. „Durch die umfangreiche Voruntersuchungen denken wir jedoch, dass wir 99 Prozent aller Eventualitäten im Vertrag schon berücksichtigt haben“, so der Referatsleiter. „Doch weiß man bei solchen illegalen Lagern nie, was womöglich noch alles mit krimineller Energie in den Boden gebracht wurde“, sagt Reiner Drewes. „Wir übergeben am Ende der Entsorgung das bis zum Erdboden bereinigte Gelände an die Kommune“, sagt der Mitarbeiter des Umweltamtes. Betonflächen, Wege sowie Fundamente und Gruben bleiben dann noch im Boden.

Das komplett mit Müll vollgekippte Gelände umfasst eine Fläche von 3,2 Hektar. Quelle: Dirk Fröhlich

Zuständig dafür wird dann die Gemeinde Rabenstein/Fläming. Sie hatte das Areal vom Geschäftsführer der Firma Deutsche Gleisrückbau-GmbH, dem es zuletzt wieder gehörte, zum symbolischen Preis von einem Euro erworben. Dies war die Voraussetzung dafür, dass das Land Fördergeld für die Entsorgung der Müllberge bereitstellt. Die Gemeinde möchte das Areal sodann renaturieren und dazu der Flächenagentur Brandenburg anbieten für Ausgleichs- und Ersatzpflanzungen.

Von Thomas Wachs

Grasende Schafe haben etwas Beruhigendes, findet der Stückener Schäfer Klaus Rohne. Er ist in der Region einer der letzten Mohikaner in der Schäferzunft. Bei ihm haben es die Schafe nicht mit Hütehunden zu tun, sondern mit Katze Emma. Und in der Schafherde gibt es Nuckel, den jungen Schafsbock, der Rohne nicht von der Seite weicht.

17.08.2017
Brandenburg/Havel Briester Fan feiert 90. Geburtstag - Heimliches Konzert der Musikanten

Karl Kabelitz ist der drittälteste Bewohner von Briest. Am Mittwoch wurde der Blasmusik-Fan 90 Jahre alt. Wovon der ehemalige Werkzeugmacher nichts ahnte, war eine von den Nachbarn vorbereitete Überraschung. Sie holten die Lieblingsband des Jubilars an die Havel.

17.08.2017

Das Kinderlied „Alle Vögel sind schon da“ ist eine geschönte Form der Wirklichkeit. Denn: 80 Prozent der Singvögel, die sich jetzt auf den Weg gen Süden machen, überleben das nicht. Nur jeder fünfte Vogel schafft die Rückkehr in die Region Brandenburg.

20.08.2017
Anzeige