Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Unternehmen vervielfacht seine Leistung
Lokales Potsdam-Mittelmark Unternehmen vervielfacht seine Leistung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:36 17.08.2016
Im Gewerbegebiet in Stahnsdorf will das Schweizer Unternehmen Endress + Hauser seine Produktionskapazitäten weiter ausbauen. Quelle: Endress + Hauser
Stahnsdorf

Das Schweizer Unternehmen Endress + Hauser will seine Produktionskapazität im Stahnsdorfer Techno-Park ausbauen. Dazu wird der Entwickler, Hersteller und Anbieter von Messgeräten, Dienstleistungen und Lösungen für die industrielle Verfahrenstechnik auf einer Fläche von rund 5400 Quadratmetern eine weitere Produktionshalle und ein Bürogebäude errichten. Mehr als acht Millionen Euro investiert der Betrieb in die Standorterweiterung. „Dann kann das Unternehmen seine Produktion von derzeit jährlich 90 000 Sensorelementen auf mehr als eine halbe Million Sensoren erhöhen“, sagt Pressesprecherin Michaela Sulz.

Mit der Produktionserweiterung soll auch zusätzliches Personal eingestellt werden. Derzeit beschäftigt Endress + Hauser in Stahnsdorf nach eigenen Angaben 84 Mitarbeiter. Für 2018 sieht die Firmenplanung 150 neue Beschäftigte vor, so dass nach der Erweiterung knapp 250 Angestellte in Stahnsdorf arbeiten werden.

Für die neuen Gebäude sowie für einen weiteren Parkplatz hat Endress + Hauser im Juni jeweils den Bauantrag gestellt. „Wir wollen zuerst den Parkplatz bauen und hoffen, noch Ende dieses Jahres damit beginnen zu können“, kündigt Betriebsstättenleiter Dieter Stolze an. Die Anzahl von derzeit 80 Stellplätzen soll auf 130 Parkfelder erhöht werden. Der Bau der neuen Produktionshalle soll im Januar des kommenden Jahres gestartet werden. Ende 2017 könnte dort die zusätzliche Produktion aufgenommen werden, schätzt Stolze. Anschließend soll ab dem Frühjahr 2018 das Büro- und Laborgebäude folgen, in dem erstmals auch Konferenzräume sowie ein Personalrestaurant für die Mitarbeiter eingerichtet werden sollen.

Mit dieser Erweiterung habe das Stahnsdorfer Kompetenzzentrum für Silizium-Drucksensoren, wie Stolze es nennt, zumindest bis 2023 eine solide Basis, um sich weiter erfolgreich am Markt behaupten zu können. In einem dritten Bauabschnitt soll ab 2021 über einen weiteren Produktionsausbau nachgedacht werden. „Forschung und Entwicklung in unserem Unternehmen sind seit unserer Ansiedlung in Stahnsdorf schneller und stärker gewachsen, als ursprünglich angenommen. Für neue Produkte brauchen wir auch zusätzliche Flächen“, begründet der Betriebsstättenleiter die Ausbaupläne. Auf seinem insgesamt etwa 33 000 Quadratmeter großen Betriebsgelände findet Endress + Hauser dafür sicher auch genug Platz.

Firmengruppe zählt weltweit mehr als 13 000 Mitarbeiter

Die Silizium-Drucksensoren von Endress + Hauser werden in Produktionsverfahren der Lebensmittel-, Chemie- oder Öl-/Gasindustrie eingesetzt.

Mit einigen hundert Baugruppen startete der Betrieb in den 1990er Jahren noch an einem Standort in Teltow.

Der Vorläufer des heutigen Stahnsdorfer Betriebes war die Geräte- und Reglerwerke Teltow GmbH beziehungsweise der 1948 gegründete volkseigene Betrieb Geräte- und Regler-Werke Teltow. Nach der Insolvenz der Gesellschaft schlossen elf frühere Ingenieure im November 1994 eine Partnerschaft mit Endress + Hauser.

Die Firmengruppe des Schweizer Familienunternehmens mit Sitz in Reinach bei Basel zählt weltweit mehr als 13 000 Mitarbeiter.

Von Heinz Helwig

Eigentümer Didier Canet lässt das letzte Gebäude auf dem Vierseithof von „Aux Délices Normands“ sanieren. Eine Ferienwohnung entsteht und es gibt Platz für eine Galerie oder ein Büro im ausgebauten Dachgeschoss.

17.08.2016

Der Lokale Aktionsplan „Hoher Fläming“ ist gefragter denn je. Zur Jahresmitte ist das 240.000 Euro umfassende Budget für aktive und kreative Projekte wie interkulturelle Zirkusworkshops weitgehend ausgeschöpft. Immerhin: Die Koordinierungsstelle ist ab sofort besser ausgestattet und verbreitet Hoffnung für 2017.

17.08.2016

Siegrid Müller-Holtz hat zur diesjährigen Kunsttour in Caputh, die am 27. August startet, den Bildhauer und Möbeldesigner Lutz Kommallein in ihrem Atelier zu Gast. Der gebürtiger Luckauer stellt Bänke, Tische und andere Sitzmöbel aus Schiefer her und ergänzt damit die Materialbilder der Künstlerin Müller-Holtz, die ebenfalls mit Schiefer arbeitet.

17.08.2016