Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Energieversorger warnt vor Falschmeldung
Lokales Potsdam-Mittelmark Energieversorger warnt vor Falschmeldung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:59 14.11.2017
Der regionale Energieversorger Edis bestätigt, dass seine Mitarbeiter tatsächlich in Michendorf unterwegs waren, um die Energieanlagen zu überprüfen. Die Mitarbeiter können sich ausweisen. Ihre Fahrzeuge sind mit dem Firmenlogo gekennzeichnet. Quelle: Archiv
Anzeige
Michendorf

Vor einer Falschmeldung im sozialen Netzwerk Facebook warnt der regionale Energieversorger Edis. In der Meldung, die offensichtlich schon mehrfach geteilt wurde, wird vor unechten Monteuren gewarnt. Zur höheren Glaubwürdigkeit wird die Ablichtung einer Edis-Mitteilung an einen Kunden angefügt, die ebenfalls gefälscht worden sein soll. Die Nachricht wird mit einem Wohnungseinbruch in Langerwisch in Zusammenhang gebracht und zur Vorsicht gemahnt.

Der Energieversorger weist ausdrücklich darauf hin, dass sich seine Mitarbeiter mit einem Firmendokument ausweisen können und die Fahrzeuge der Monteure deutlich an dem Firmenlogo identifiziert werden können. Mit einem geringen Aufwand könne relativ schnell überprüft werden, ob Arbeiten und Hausbesuche tatsächlich im Auftrag des Energieversorgers ausgeführt werden.

Es treffe zu, dass Monteure in Michendorf vor Ort waren und Kundeninformationen auf einem Edis-Formular in den Briefkästen hinterlassen hätten. Der betreffende Kunde in der angeführten Mitteilung sei bereits vorinformiert gewesen und habe einen Termin erwartet.

Für eine zuverlässige und sichere Stromversorgung sei es notwendig, die Energieversorgungsanlagen regelmäßig von Fachleuten kontrollieren und warten zu lassen, erklärt die Edis Netz GmbH. Dies schließe selbstverständlich auch die Energieversorgungsanlagen in Wohngebieten ein.

Von Heinz Helwig

Nach massiven Sturmschäden fließt das Flüsschen Nieplitz als Notlösung an der Steinmühle in Treuenbrietzen nun am historische Mühlteich vorbei und durch die Böllrich-Niederung. Dieser Weg sollte seit Jahren durch ein Planfeststellungsverfahren offiziell geebnet werden. Es blieb stecken, ist weiter nötig, wird aber völlig neu aufgerollt.

17.11.2017

Anfang November wurde erstmals ein Wolf offiziell während einer Jagd in Brandenburg getötet. Nun ermittelt die Kripo in dem Fall. Die Hintergründe des Dänen, der den tödlichen Schuss abgesetzt haben soll, bleiben unklar. Dass er aus Unwissenheit gehandelt haben könnte, hält ein Sprecher des Ministeriums für Umwelt und Landwirtschaft aber für unwahrscheinlich.

14.11.2017
Brandenburg/Havel Verkehrsmessung in Schmergow - 10 041 Fahrzeuge und viele Raser

Die Gemeinde Groß Kreutz (Havel) hat das Verkehrsaufkommen in Schmergow (Potsdam-Mittelmark) an der maroden Landstraße 86 untersucht. Heraus kam Erschreckendes: So fahren täglich rund 1200 Fahrzeuge durch den Ort, die Hälfte hält sich nicht an das Tempolimit. Der negative Spitzenreiter dürfte mit seinem Auto fast abgehoben haben, so schnell war er.

17.11.2017
Anzeige