Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Enkeltrick: Rentner verliert 20 000 Euro
Lokales Potsdam-Mittelmark Enkeltrick: Rentner verliert 20 000 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:39 10.02.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Werder

Ein 86-jähriger Werderaner ist am Dienstagnachmittag auf den sogenannten Enkel-Trick hereingefallen und hat dabei mehr als 20 000 Euro an Betrüger verloren. Der Mann erhielt einen Anruf eines angeblichen Bekannten, der vorgab, große Geldsorgen zu haben und um mehrere Zehntausend Euro bat. Der vermeintliche Bekannte verwickelte den Rentner am Telefon in ein Gespräch bis zur Abholung des Geldes. Gegen 16.00 Uhr kam dann eine junge Frau, die eine Summe von mehr als 20 000 Euro entgegennahm. Es stellte sich heraus, dass die Geschichte mit dem Bekannten nur vorgetäuscht war. Die Kriminalpolizei hat nun Ermittlungen wegen Betruges aufgenommen. Durch eine aufmerksame Sparkassenmitarbeiterin konnte eine weitere Geldübergabe im Bereich Teltow verhindert werden. Auch hier wurde bei einer 86-jährigen Frau Geld gefordert. Der Mitarbeiterin der Sparkasse kam die hohe Auszahlungssumme der Rentnerin ungewohnt vor. Sie fragte nach und konnte die Rentnerin über den offensichtlichen Betrugsversuch aufklären.

53-Jährige nach Unfall verstorben

Eine 53-Jährige aus dem Raum Potsdam-Mittelmark ist nach einem schweren Verkehrsunfall gestorben. Die Frau war am 14. Januar im Beelitzer Ortsteil Zauchwitz an der Abzweigung Körzin mit ihrem Auto auf die B246 gefahren und hatte dabei einen vorfahrtsberechtigten Kleintransporter übersehen. Beide Wagen krachten ineinander. Die schwer verletzte Frau wurde in ein Klinikum nach Berlin gebracht. Wie nun die Polizei erfahren hat, erlag die Frau drei Tage später ihren schweren Verletzungen.

Räuberin griff in Kasse

Die Inhaberin der Drogerie in der Niemegker Großstraße ist Opfer zweier Räuberinnen geworden. Am frühen Dienstagnachmittag betraten zwei osteuropäisch aussehende Frauen das Geschäft. Sie wollten Artikel mit einem 200-Euro-Schein bezahlen, was die Ladeninhaberin ablehnte. Daraufhin ging eine der Frauen in den Poststellenbereich der Drogerie, öffnete die dortige Kasse und entnahm eine unbestimmte Summe an Bargeld. Die zweite Frau hielt derweil die verängstigte Verkäuferin in Schach. Danach rannten die Diebinnen aus dem Laden und flüchteten nach ersten Erkenntnissen mit einem polnischen Kleinwagen. Eine sofort eingesetzte Fahndung blieb erfolglos. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss

In Werder/Havel hat ein betrunkener Rentner auf dem Parkplatz eines Discountmarktes in der Berliner Straße einen Verkehrsunfall verursacht. Wie ein Zeuge am frühen Dienstagabend meldete, war der Mann mit seinem Auto beim Einparken gegen einen anderen Wagen gestoßen. Anschließend stieg er aus und ging in einen Backshop. Sofort verständigte Polizisten konnten den 68-Jährigen noch vor Ort kontrollieren. Bei einem Schnelltest pustete sich der Mann auf einen Wert von 1,34 Promille. Eine Blutprobe wurde entnommen und der Führerschein sichergestellt.

Von MAZ-online

Polizei 100.000 Euro Schaden in Michendorf - Während er schlief: Kleidung von Lkw gestohlen

Unbekannte haben in der Nacht zu Mittwoch auf dem Rasthof Michendorf (Potsdam-Mittelmark) zugeschlagen und Kleidung von einem Lastwagen gestohlen. Besonders perfide: Die Diebe vergriffen sich an der Ladung, während der Lkw-Fahrer in seinem Fahrzeug schlummerte. Der staunte nicht schlecht – denn der Schaden ist außergewöhnlich hoch.

10.02.2016

Der ehemalige Kindergarten in Grubo (Potsdam-Mittelmark) ist offenbar begehrt. Für das Gebäude in der attraktiven Ortsmitte, gleich neben dem seit 1988 von der Tagesstätte genutzten Domizil, gelegen, gibt es nicht weniger als drei Bewerber. Dieser Tage haben sie ihre Nutzungsideen vorgestellt.

13.02.2016
Brandenburg/Havel Groß Kreutz: Feldhecken werden verjüngt - Jäger sauer über anonyme Schmähbriefe

In der Groß Kreutzer Feldmark werden über 20 Jahre alte Hecken auf den Stock geschnitten. Das sieht für den Laien brachial aus. Doch die Arbeiten haben ihren Grund. Die Gehölze sollen sich verjüngen und um so dichter nachwachsen. Das freut die Tierwelt. Nur die selbst ernannten Naturschützer nicht. Es hagelt anonyme Schmähbriefe.

10.02.2016
Anzeige