Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Entsorgung von Abwasser wird deutlich teurer
Lokales Potsdam-Mittelmark Entsorgung von Abwasser wird deutlich teurer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:05 22.02.2018
Michael Borchhardt vom Gruboer Entsorgungsunternehmen kümmert sich um die Abfuhr von Fäkalien aus Sammelgruben. Quelle: Christiane Sommer
Anzeige
Bad Belzig

Die Gebühren für die dezentrale Schmutzwasserbeseitigung in Bad Belzig und den Ortsteilen steigen kräftig. Während in der Kernstadt nur einige Grundstücke am Kameruner Weg betroffen sind, stehen in den nicht ans Netz angeschlossenen Orten Bergholz, Dippmannsdorf, Groß Briesen, Hagelberg, Lübnitz, Lütte und Werbig deutliche Erhöhungen bevor.

Am kommenden Montag werden die Stadtverordneten über die neue Satzung entscheiden, die rückwirkend zum 1. Januar 2018 in Kraft treten soll. Sowohl der städtische Wirtschafts- als auch der Hauptausschuss haben die Satzungsänderung im Vorfeld bereits empfohlen. Nach Aussage von Stadtwerke-Chef Dirk Gabriel würde eine Beibehaltung der geltenden Schmutzwassergebühren bereits im laufenden Jahr eine Unterdeckung in Höhe von 167 000 Euro nach sich ziehen. Deshalb wird seitens der Stadt zur Eile gedrängt.

Um eine Kostendeckung zu erreichen, soll bei einer unveränderten Grundgebühr die Mengengebühr von 3,24 Euro auf 7,85 Euro pro Kubikmeter angehoben werden. „Es gibt keine Alternative. Ansonsten würden wir subventionieren“, so Gabriel. „Die Stadtwerke Bad Belzig haben Ende 2016 den mobilen Teil der dezentralen Schmutzwasserbeseitigung, das Abpumpen der Klärgruben und den Transport bis zur Kläranlage der Stadtwerke für die Jahre 2017 und 2018 ausgeschrieben. Lediglich drei Anbieter haben sich beteiligt. Im Ergebnis erhielt das bisherige Entsorgungsunternehmen den Zuschlag.“

Lag der Preis für die mobile Entsorgung 2016 noch bei 3,65 Euro je Kubikmeter, stieg er 2017 auf 5,30 Euro und 2018 auf 5,60 Euro je Kubikmeter. „Dazu kommen weitere Kosten für die Klärung des Schmutzwassers“, so Gabriel.

Michael Borchhardt vom gleichnamigen Entsorgungsunternehmen aus Grubo, das mit der Entleerung von Sammelgruben und Kleinkläranlagen beauftragt ist, verweist unter anderem auf gestiegene Kosten, die mit der Fahrzeugtechnik verbunden sind. „Als nächstes steht die Einführung der Lkw-Maut auf Bundesstraßen ab dem 1. Juli bevor. Das bedeutet die nächste Kostensteigerung“, sagt Borchhardt.

Klaus Gleisenring aus Dippmannsdorf, der an der Spitze des städtischen Hauptausschusses steht und stellvertretender Ortsvorsteher ist, nahm die Erläuterungen zähneknirschend zur Kenntnis. „Wie wir das den betroffenen Ortsteilen vermitteln sollen, weiß ich nicht. Den Dippmannsdorfern wird es auf dem Magen liegen.“ Kerstin Zureck, in Werbig Ortschefin und Mitglied im Hauptausschuss, enthielt sich bei der Stimmabgabe. Auf Nachfrage der Abgeordneten, ob die mobile Entsorgung auch durch die Stadtwerke Bad Belzig geleistet werden könnte, dämpfte Gabriel die Erwartungen, dass dies günstiger wäre. „Wir müssten zusätzliches Personal einstellen und einen Entsorgungswagen anschaffen.“

Mit Blick auf die von Gleisenring geäußerte Kritik gab Bauamtsleiter Christoph Grund zu bedenken, dass die Verwaltung wiederholt darauf hingewiesen habe, dass Sammelgruben nicht mehr zeitgemäß seien. Alternativen, etwa der Bau von Kleinkläranlagen, seien bisher in den betroffenen Ortsteilen nicht intensiv genug genutzt worden. Aufgezeigte Möglichkeiten, wie es sie in Lütte und Dippmannsdorf bei der Sanierung der Ortsdurchfahrten gegeben habe, sind laut Grund nicht genutzt worden.

In den kommenden Monaten soll überprüft werden, inwieweit es für die betroffenen sieben Ortsteile möglich sei, an zentrale Abwassernetze angeschlossen zu werden. „Wir haben heute noch keine Lösung. Aber wir wissen, dass wir uns kümmern müssen“, sagte Gabriel. Er betonte, dass die neuen Gebühren nicht überzogen sind, sondern im Durchschnitt der umliegenden Firmen und Verbände liegen.

Von Christiane Sommer

Einen Rückzieher mussten Michendorfs Gemeindevertreter in ihrer jüngsten Sitzung machen. Sie hatten Mitte Dezember des vorigen Jahres einem privaten Bauherrn in Michendorf eine Abweichung vom geltenden Bebauungsplan genehmigt. Bürgermeister Reinhard Mirbach (CDU) musste den Beschluss beanstanden. Jetzt entschied sich der Gemeinderat gegen die Ausnahme.

20.02.2018

Gute Nachrichten für die Bewohner des kleinen Gemeindeteils Kammerode: Der Landkreis hat die Petition gegen Raser erneut geprüft und reagiert nun mit einer Geschwindigkeitsbegrenzung. Die gilt solange bis die Bauarbeiten auf der A 10 zwischen Michendorf und Ferch beendet sind.

26.02.2018

Nach der Absage der umstrittenen Kreisreform wollen die Kommunen nun dennoch näher zusammenrücken. Die kreisfreie Stadt Brandenburg an der Havel und die benachbarten Landkreise Potsdam-Mittelmark und Havelland möchten künftig enger zusammenarbeiten. Wie das in der Praxis aussehen kann, erörterten die Führungs-Teams am Dienstag.

22.02.2018
Anzeige